Alexander Keuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Keuk (* 13. Oktober 1971 in Wuppertal) ist ein deutscher Komponist und Musikjournalist.

Leben[Bearbeiten]

Keuk absolvierte nach dem Abitur von 1990 bis 1992 eine Lehre zum Kaufmann im Einzelhandel und studierte von 1993 bis 1999 Komposition bei Hans Jürgen Wenzel an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Nach mit einer Arbeit über Die 7 Sonaten für 2 Violinen von Allan Pettersson abgelegtem Diplom folgte ebenda ein Aufbaustudium (u.a. bei Wilfried Krätzschmar) im Fach Komposition, welches er 2001 mit Konzertexamen abschloss. Neben dem Studium war Keuk seit 1996 freier Mitarbeiter der Kulturredaktion der Dresdner Neuesten Nachrichten. Er arbeitet seit 2002 in Dresden als freischaffender Komponist und Musikjournalist, unter anderen verfasst er regelmäßig Beiträge für die Neue Musikzeitung,[1] die Neue Zeitschrift für Musik und das Fachmagazin Positionen. Keuk war von 2001 bis 2003 Geschäftsführer der Sächsischen Gesellschaft für Neue Musik, ist seit 1992 im Vorstand der Internationalen Allan-Pettersson-Gesellschaft und ist Vorstandsvorsitzender des Dresdner Kammerchores.

1999 war er Stipendiat der Sächsischen Kulturstiftung und des Sächsischen Musikrates im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf, 2004 und 2010 erhielt er vom Freistaat Sachsen ein Arbeitsstipendium.

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Oper Berlin, dem Europäischen Zentrum der Künste Hellerau und dem carrousel Theater entstand 2003 ein Musiktheater für Kinder. Über mehrere Jahre arbeitete Keuk zudem mit Schülern an Kompositionsprojekten an Dresdner Schulen.

Anlässlich der 800-Jahr-Feier Dresdens erhielt Keuk von der Stadt Dresden und der Dresdner Philharmonie den Auftrag zur Komposition eines Orchesterwerkes, welches im Mai 2006 in einem Zyklus-Konzert des Orchesters uraufgeführt wurde.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Bühnenmusik[Bearbeiten]

  • DR. OX V5.1, Kinderoper für 7 Sänger und Ensemble nach einem Text von Jules Verne, Libretto von Wolfgang Willaschek, 2000 – 2003, UA 1. Oktober 2003, Schlosstheater Dresden

Orchester- und Ensemblemusik[Bearbeiten]

  • Gebet für Sprecher und Orchester nach einem Text von Georg Heym, 1992/93, UA 16. April 1993, Theater Halberstadt
  • Ein deutsches Kettenrondomassaker für Kammerorchester, 1994/95, UA 5. Oktober 1996, Hochschule für Musik Dresden, Ltg. Christian Münch
  • Marche Funèbre de la Penseé – Bruchstücke vom Schauen und Hören für 11 Blechbläser und Schlagzeug, 1997, UA 6. Mai 1998, Hochschule für Musik Dresden
  • Ultimatum für großes Orchester, 1998, UA 13. Mai 2001, Semperoper Dresden
  • Kläng für Orchester, 2000/01, UA 20. April 2001, Lukaskirche (Dresden), Neue Elbland Philharmonie
  • Da fragte ich mich/was für eine Kälte/muss über die Leute gekommen sein für Kammerensemble, 2000, UA 1. Dezember 2000, Dresden
  • Luc and Teo having some drinks at the Flamingo Bar für Orchester, 2005, UA 29. Oktober 2005, Friedrichshafen
  • Mehr Licht! für großes Orchester, 2005/06, UA: 20. Mai 2006, Dresdner Philharmonie,[2] Ltg. Peter Gülke
  • TIME BLAST für Klarinette, Horn und Cello-Solo sowie gr. Orchester, 2012, UA: 2. November 2012, Landesjugendorchester Sachsen, Ltg. Milko Kersten
  • Doppelkonzert für 2 Violinen und Orchester, 2012/13, UA: 21. März 2013, Freiberg, Duo Gelland (Violinen), Mittelsächsische Philharmonie, Ltg. Jan Michael Horstmann

Vokalmusik[Bearbeiten]

  • Den Wolken II – marana sati für Sopran, Mezzosopran und Cembalo nach einem Text von Georg Heym, 1994, UA 27. April 1994, Hochschule für Musik Dresden
  • Musik für die Performance „Kompluxus“ für Chor und Instrumente, 1995/96, UA 23. Juni 1995, Hochschule für Bildende Künste Dresden
  • Die Blinden für Tenor und Klavier nach einem Text von Georg Heym, 1993/97, UA 17. Dezember 1997, Hochschule für Musik Dresden
  • (Warum Puschkin) Zyklus in 6 Liedern für Sopran, Bariton und Klavier nach Texten von Alexander Puschkin, 1999, UA 24. November 1999, Humboldt-Universität Berlin
  • Monolog des verrückten Mastodons für Frauenchor nach einem Text von Paul Scheerbart, 2002, UA anlässlich des Deutschen Chorwettbewerbs 6. Mai 2002, Schloss Osnabrück
  • Psalm-Motette Erforsche mich Gott für achtstimmigen gemischten Chor nach Psalm 139, 2004, UA 6. März 2005, Evangelische Kirche Wilthen
  • morgen.metamorphosen für drei Vokalstimmen, Text von Sabine Bergk, 2007/08, UA 31. März 2008 Herz-Jesu-Kirche München
  • Vineta-Exerzitien für gemischten Chor, UA 17. Januar 2009, Hochschule für Musik Dresden, Dresdner Kammerchor, Ltg. Hans-Christoph Rademann
  • Ein Tropfen, ein Schluck in der Höhe für Alt, Tenor, Chor und Orchester, UA 8. Dezember 2013, Dresden, Singakademie Dresden, Ltg. Ekkehard Klemm
  • Damyata für 3 Chöre a cappella, UA 9. Mai 2014, Dresden, Taipeh Male Choir, Dresdner Kammerchor, Chor des Vitzthum-Gymnasiums Dresden, Ltg. Olaf Katzer

Kammermusik[Bearbeiten]

  • Soliloquy für Querflöte Solo, 1992, UA 30. Mai 1992, Blankenburg
  • Licht-Blicke, Novellen für 3 Querflöten, 1993, UA 28. Januar 1995 Zentrum für Zeitgenössische Musik Dresden
  • Als wenn die Welt aus Lego wär, Orgelmusik in einem Satz, 1994, UA 31. August 1994 Dominikanerkirche Münster (Westfalen), Philipp Maintz (Orgel)
  • Distraire für Violine Solo, 1994/96, UA 11. Dezember 1996, Dresden
  • ...Nicht auslöschen...Ströme...nicht ertränken..., Sonate für Bratsche und Posaune, 1997, UA 22. Juni 1998 Teplice
  • Flash für Klarinette Solo, 1998, UA 24. November 1999 Hochschule für Musik Dresden, als Composition veröffentlicht in Entweder/Oder Nr. 75, hrsg. von Uwe Warnke
  • Klaviertrio, 1999, UA 17. Mai 2002 Leipzig
  • Bagatelle für 2 Violinen, 2003, UA 28. Mai 2003, Dreikönigskirche Dresden, Duo Gelland
  • Refrain für Cello, Zuspielband und Plattenspieler, 2007, UA 14. November 2007, Hochschule für Musik Dresden, Matthias Lorenz (Violoncello)
  • Die sieben letzten Worte für Orgel, 2008, UA 31. März 2008, Herz-Jesu-Kirche München
  • DATTA für Bratsche Solo, 2012, UA 2013, München, Nils Mönkemeyer (Bratsche)

Elektronische Musik[Bearbeiten]

  • Bläue, Vierkanal-Bandstück, 1997, UA 28. Oktober 1997 Lüneburg

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beiträge von Alexander Keuk für die Neue Musikzeitung
  2. a b Peter Zacher: Freiheit und Bindung – Alexander Keuks „Mehr Licht“ im Kulturpalast uraufgeführt, Sächsische Zeitung vom 22. Mai 2006 auf www.dresdnerphilharmonie.de

Weblinks[Bearbeiten]