Alexander Steen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Sweden and Canada.png Alexander Steen Eishockeyspieler
Alexander Steen
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 1. März 1984
Geburtsort Winnipeg, Manitoba, Kanada
Größe 185 cm
Gewicht 93 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #20
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2002, 1. Runde, 24. Position
Toronto Maple Leafs
Spielerkarriere
2001–2004 Västra Frölunda HC
2004–2005 MODO Hockey Örnsköldsvik
2005–2008 Toronto Maple Leafs
seit 2008 St. Louis Blues

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Dateityp

Alexander „Alex“ Steen (* 1. März 1984 in Winnipeg, Manitoba) ist ein schwedisch-kanadischer Eishockeyspieler, der zurzeit bei den St. Louis Blues in der National Hockey League spielt.

Er ist der Sohn des ehemaligen NHL-Spielers Thomas Steen, der zwischen 1981 und 1995 für die Winnipeg Jets spielte.

Karriere[Bearbeiten]

Der 1,85 m große Center begann seine Karriere beim schwedischen Club Västra Frölunda HC in der Elitserien, bevor er beim NHL Entry Draft 2002 als 24. in der ersten Runde von den Maple Leafs ausgewählt wurde. Während der Saison 2004/05 spielte der Linksschütze beim schwedischen Erstligisten MODO Hockey Örnsköldsvik, sein erstes Spiel in der NHL absolvierte Steen am 5. Oktober 2005 gegen die Ottawa Senators. Zudem wurde Steen für das im Rahmenprogramm des NHL All-Star Game 2007 stattfindende YoungStars Game nominiert, wo er in der Startformation des Teams der Eastern Conference auflief.

Am 24. November 2008 wurde Steen zusammen mit Carlo Colaiacovo für Lee Stempniak zu den St. Louis Blues transferiert. Im Juli 2010 unterzeichnete er mit den Blues eine Vertragsverlängerung über vier Jahre. In der folgenden Saison wurde der Center zum Assistenzkapitän der Mannschaft ernannt und schloss die Spielzeit mit 20 Toren und einem neuen persönlichen Bestwert von 51 Scorerpunkten ab.

Während des Lockouts in der Saison 2012/13 kehrte er für 20 Spiele zu seinem ehemaligen Verein MODO Hockey in die Elitserien zurück und erzielte dabei 23 Scorerpunkte. Im Oktober 2013 erzielte Steen in 10 NHL-Spielen 11 Tore und insgesamt 16 Scorerpunkte, woraufhin er als NHL-Spieler des Monats ausgezeichnet wurde.[1] Vor der NHL-Pause im Februar 2014 stand Steen mit 28 Toren auf dem sechsten Rang der Torschützenliste der NHL.

Bei den Olympischen Winterspielen 2014 stand Steen im Kader der schwedischen Nationalmannschaft und gewann die Silbermedaille.

Steen ist Athletenbotschafter der Entwicklungshilfeorganisation Right to Play.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2001/02 Västra Frölunda HC Elitserien 26 0 3 3 14 10 1 2 3 0
2002/03 Västra Frölunda HC Elitserien 45 5 10 15 18 16 2 3 5 4
2003/04 Västra Frölunda HC Elitserien 48 10 14 24 50 10 4 6 10 14
2004/05 MODO Hockey Örnsköldsvik Elitserien 50 9 8 17 26 6 1 0 1 4
2005/06 Toronto Maple Leafs NHL 75 18 27 45 42
2006/07 Toronto Maple Leafs NHL 82 15 20 35 26
2007/08 Toronto Maple Leafs NHL 76 15 27 42 32
2008/09 Toronto Maple Leafs NHL 20 2 2 4 6
St. Louis Blues NHL 61 6 18 24 24 4 0 1 1 0
2009/10 St. Louis Blues NHL 68 24 23 47 30
2010/11 St. Louis Blues NHL 72 20 31 51 26
2011/12 St. Louis Blues NHL 43 15 13 28 28 9 1 2 3 6
2012/13 MODO Hockey Örnsköldsvik Elitserien 20 8 15 23 28
2012/13 St. Louis Blues NHL 40 8 19 27 14 6 3 0 3 6
2013/14 St. Louis Blues NHL 68 33 29 62 46 6 1 2 3 6
Elitserien gesamt 189 32 50 82 136 42 8 11 19 22
NHL gesamt 605 156 209 365 274 25 5 5 10 18

International[Bearbeiten]

Vertrat Schweden bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2002 Schweden U18-WM 8 2 6 8 8
2003 Schweden U20-WM 6 4 2 6 6
2004 Schweden U20-WM 6 2 1 3 4
2007 Schweden WM 9 2 2 4 6
2014 Schweden Olympia 6 1 3 4 4
Junioren gesamt 20 8 9 17 18
Herren gesamt 15 3 5 8 10

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steen, Crosby, Niemi named 'Three Stars' of month. National Hockey League, 1. November 2013, abgerufen am 1. November 2013 (englisch).