Alfred Józef Potocki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt Potockis von Jan Matejko

Alfred Józef Potocki (eigentlich Alfred II. Józef Marian Graf Potocki von Pilawa; * 29. Juli 1817[1] oder 29. Juli 1822[2] in Łańcut, Königreich Galizien, heute Polen; † 18. Mai 1889 in Paris) war ein polnischer Aristokrat und Ministerpräsident Cisleithaniens in Österreich-Ungarn.

Leben[Bearbeiten]

Alfred Potocki, 1870. Grafik von Hermann Scherenberg.

Aus der Magnatendynastie der Potockis stammend, seine Eltern waren Alfred Wojciech Potocki (1786-1862) und Józefina Maria Czartoryska (1787-1862),[3] war er bereits 1848 Abgeordneter des Wiener Parlaments. Vorerst im diplomatischen Dienst tätig, war er seit 1861 erbliches Mitglied des Herrenhauses, 1863 bis 1869 Abgeordneter des Landtages von Galizien und von 1875 bis 1877 dessen Präsident (Marschall).[1]

Von 30. Dezember 1867 bis 15. Jänner 1870 war Potocki k.k. Ackerbauminister im sogenannten Bürgerministerium und trat dann zurück, weil er mit seiner Meinung zum Föderalismus im Kabinett in der Minderheit blieb. Am 12. April 1870 wurde er vom Kaiser zum k.k. Ministerpräsidenten und Landesverteidigungsminister eines Beamtenkabinetts ernannt. In seiner Amtszeit wurde das Konkordat gekündigt. Er versuchte vergeblich einen föderalistischen Ausgleich in Cisleithanien zu erreichen.[4] Da es ihm nicht gelang, die Mitarbeit der Tschechen im Reichstag zu erlangen, trat er am 6. Februar 1871 zurück.[1]

Auf der exekutiven Ebene war Potocki zudem von 1875 bis 1883 Statthalter Galiziens. Als liberal-konservativer Monarchist unterstützte er nicht nur das Reichskonzept Kaiser Franz-Josephs, sondern plädierte auch für eine friedliche Lösung des zunehmenden polnisch-ukrainischen Konflikts. Auf seinen heimatlichen Gütern gehörte Potocki, einer der reichsten Polen seiner Zeit, zu den Modernisierern der Landwirtschaft und der Agrarindustrie.[1] Zudem setzte er sich für eine Stärkung von Kultur und Wissenschaft ein, beispielsweise als Mitbegründer der Akademia Umiejętności in Krakau im Jahre 1873. Er war der Enkel des Schriftstellers Jan Potocki.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d W. Goldinger – J. Zdrada: Potocki, Alfred Graf. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 8. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1983, ISBN 3-7001-0187-2, S. 230.
  2. Meyers Großes Konversations-Lexikon Band 16, Leipzig 1908, S. 235.
  3. http://www.geni.com
  4. Christian Schärf: Ausgleichspolitik und Pressekampf in der Ära Hohenwart. Die Fundamentalartikel von 1871 und der deutsch-tschechische Konflikt in Böhmen. Verlag Oldenbourg, München 1996, ISBN 3-486-56147-2, S. 75.