Amalie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Namen Amalia, zum gleichnamigen Asteroiden siehe (284) Amalia. Siehe auch Zeche Amalia.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Amalie ist ein weiblicher Vorname, der als Amalia im Mittelhochdeutschen belegt ist und der später insbesondere dank Friedrich von Schillers Die Räuber im 18. Jahrhundert starke Verbreitung fand und zum Modenamen avancierte. Amalie kommt auch als Familienname vor.

Herkunft und Bedeutung des Namens[Bearbeiten]

Amalie bzw. Amalia ist eine Nebenform der althochdeutschen Amal-Namen, z. B. Amalberga, Amalfrieda, Amalgunde, Amalgard, Amalhilde, Amalinde usw. und bedeutet „die Tüchtige“. Ursprünglich als Aemilia (auch Aemiliana), die weibliche Form des lat. Nomen gentile Aemilius. Der Name leitet sich wahrscheinlich wiederum von dem lateinischen aemulus „Rivale, Konkurrent“ ab, daher auch die Bedeutung „Eifrige“ oder die „Ehrgeizige“.

Namenstag[Bearbeiten]

8. Juli (regional davon abweichend gilt auch der 10. Juli)

Bekannte Namensträgerinnen[Bearbeiten]

Amalia[Bearbeiten]

Amalie[Bearbeiten]

Varianten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]