André Kilian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



André Kilian
Spielerinformationen
Geburtstag 18. Mai 1987
Geburtsort HerneDeutschland
Größe 183 cm
Position Linker Außenverteidiger
Defensives Mittelfeld
Vereine in der Jugend



2002–2006
SC Pantringshof
Westfalia Herne
Blau-Gelb Schwerin
FC Schalke 04
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2005–2010
2010–2011
2011–
FC Schalke 04 II
North Queensland Fury
FC 08 Homburg
100 0(2)
19 0(0)
78 (11)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 1. Februar 2014

André Kilian (* 18. Mai 1987 in Herne) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Kilian kam über die Stationen SC Pantringshof, Westfalia Herne und Blau-Gelb Schwerin (Castrop-Rauxel) 2002 gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Tim in die Jugendabteilung des FC Schalke 04. 2005 gewann er mit dem Revierklub um die Akteure Manuel Neuer und Alexander Baumjohann den DFB-Junioren-Vereinspokal, 2006 folgte an der Seite von Spielern wie Mesut Özil, Sebastian Boenisch und Benedikt Höwedes der Gewinn der A-Junioren-Meisterschaft. Anschließend rückte Kilian in die Zweitmannschaft von Schalke und stieg mit der Mannschaft 2008 im Zuge der Umstrukturierung des Ligensystems als Vizemeister aus der Oberliga Westfalen in die Regionalliga West auf. Auch in der Regionalliga kam der „technisch beschlagene Linksfuß“ als linker Außenverteidiger oder im defensiven Mittelfeld regelmäßig zum Einsatz.[1] Bereits zu Beginn der Saison 2009/10 vom Trainer als „Wackelkandidat“ bezeichnet,[2] verlor er - auch gehandicapt durch eine Verletzung - nach der Winterpause seinen Platz im Team an den neu verpflichteten Robert Stark.[3]

Zwei Jahre nachdem sein Bruder zu Westfalia Herne zurückkehrte, verließ auch André Kilian mit Ablauf seines Vertrags im Sommer 2010 Schalke. Er entschied sich zu einem Wechsel in die australische A-League zu North Queensland Fury, wo nach finanziellen Problemen eine neue Mannschaft zusammengestellt werden musste. Hauptverantwortlich für den Transfer war deren neuer sportlicher Leiter Robbie Middleby, der aus seiner Zeit beim KFC Uerdingen 05 noch über Kontakte ins Ruhrgebiet verfügte.[4] Nachdem er den Saisonauftakt verletzungsbedingt verpasst hatte,[5] debütierte er am 8. Spieltag in der australischen Profiliga und gehörte in der Folge zur Stammmannschaft. Die Mannschaft belegte am Ende der Saison den letzten Platz, die Leistungen waren dabei ab Dezember abgefallen, nachdem ernsthafte Zweifel am Fortbestand des Klubs über das Saisonende hinaus aufkamen. Am 1. März 2011 entzog schließlich der australische Verband North Queensland Fury die Lizenz und Kilians Vertrag wurde gegenstandslos.

Kilian kehrte nach dieser Spielzeit nach Deutschland zurück und absolvierte im Frühjahr 2011 in Aachen-Eilendorf an der Dooley Soccer University Individualtraining bei DFB-Fußball-Lehrer Christian Titz. Als Titz im Sommer 2011 Trainer des Südwest-Oberligisten FC 08 Homburg wurde, folgte Kilian diesem nach.[6] Beim FC Homburg etablierte sich Kilian auf der Sechserposition und erzielte in seiner ersten Saison sechs Treffer in 27 Ligaspielen. Am Saisonende stieg Homburg als überlegener Meister der Oberliga Südwest in die Regionalliga Südwest auf; Kilian hatte sich bereits zuvor vertraglich bis 2014 an den Saarklub gebunden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. reviersport.de: Schalke II: "Dauerbrenner" André Kilian hofft auf einen Profivertrag (22. Nov. 2008)
  2. reviersport.de: S04 II: Kilian kämpft (4. Aug. 2009)
  3. reviersport.de: Schalke II: Kilian geht (14. Mai 2010)
  4. townsvillebulletin.com.au: Young German star headed for Fury (21. Mai 2010)
  5. townsvillebulletin.com.au: It's just the start for Fury defender (31. Aug. 2010)
  6. pfaelzischer-merkur.de: Von Australien ins Waldstadion (11. Nov. 2011)