Andrea Arnold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrea Arnold bei den Filmfestspielen von Cannes 2012

Andrea Arnold, OBE (* 5. April 1961 in Dartford, Kent, England) ist eine britische Regisseurin, Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin. Ihren ersten großen Erfolg als Filmemacherin hatte sie mit dem Kurzfilm Wespen (Wasp), der bei der Oscarverleihung 2005 ausgezeichnet wurde. Bei den Filmfestspielen von Cannes erhielt sie 2006 und 2009 jeweils für Red Road und Fish Tank Einladungen in den Wettbewerb um die Goldene Palme.

Leben[Bearbeiten]

Frühe Fernseharbeit[Bearbeiten]

Andrea Arnold erlangte erste Popularität als Schauspielerin und Moderatorin für das Kinderprogramm No.73 (später 7T3), einer Show für das Samstag-Vormittagsprogramm von ITV. Das Programm war eine Sketch Show ähnlich wie The Kumars at No. 42 (BBC) und wurde durch Cartoons und Talkrunden ergänzt.

Nachdem 7T3 1988 abgesetzt wurde, arbeitet Andrea Arnold noch weitere zwei Jahre als Teil des Moderatorenteams für die Kindersendung Motormouth, die auf demselben Sendeplatz ausgestrahlt wurde. 1990 schrieb sie für A Beetle Called Derek, einer Show zur Förderung des Umweltbewusstseins für Jugendliche, die sie auch moderierte.

Als Regisseurin[Bearbeiten]

Andrea Arnold ließ ihre Arbeit als Moderatorin von Kindersendungen nach dem Gewinn des Oscars für ihren Kurzfilm Wespen hinter sich und widmet sich seitdem ganz der Arbeit als Filmregisseurin.

Mit Red Road entstand 2006 der erste Film der sogenannten Advance-Party-Filmreihe, einem Wettbewerb der nach einer Idee von Lars von Trier und den Produzenten Gillian Berrie, Lone Scherfig und Anders Thomas Jensen ausgeschrieben wurde. Dabei mussten drei angehende Regisseure jeweils einen Film unter vorher festgelegte Bedingungen hinsichtlich Budget, Drehort und Casting realisieren.[1]

Das Thema von Red Road, Arnolds erstem Film in Spielfilmlänge, ist Rache. Er erzählt die Geschichte einer Sicherheitsangestellten, die bei der Videoüberwachung eine Person aus ihrer Vergangenheit entdeckt. An den Erfolg des Films konnte sie 2009 mit dem Drama Fish Tank anknüpfen, der 2010 mit dem British Academy Film Award als Bester britischer Film ausgezeichnet wurde. Erzählt wird die Geschichte einer 15-jährigen Schulabbrecherin (gespielt von der Laiendarstellerin Katie Jarvis), die sich in einer heruntergekommen Arbeitersiedlung in Ostengland in den neuen Freund ihrer Mutter verliebt.

2011 verfilmte Arnold mit Wuthering Heights den gleichnamigen Roman von Emily Brontë. An der Seite von Kaya Scodelario (Cathy) wird James Howson der erste schwarze Heathcliff-Darsteller in einer Filmversion von Wuthering Heights sein.[2] Der dritte Spielfilm der Regisseurin erhielt eine Einladung in den Wettbewerb der 68. Internationalen Filmfestspiele von Venedig.

Im Jahr 2012 wurde sie in die Wettbewerbsjury der 65. Internationalen Filmfestspiele von Cannes berufen.

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen Auswahl[Bearbeiten]

Oscar
  • 2005: Oscar in der Kategorie Bester Kurzfilm für Wasp
BAFTA Award (Schottland)
  • 2005: Beste Regie und bestes Drehbuch für Red Road
British Academy Film Award
British Independent Film Awards
  • 2006: Douglas Hickox Award für Red Road
  • 2009: Beste Regie für Fish Tank
  • 2009: Nominierung in der Kategorie Bestes Drehbuch für Fish Tank
Europäischer Filmpreis
  • 2009: Nominierung in der Kategorie Beste Regie für Fish Tank
Filmfestspiele von Cannes
  • 2006: Preis der Jury und nominiert für die Goldene Palme für Red Road
  • 2009: Preis der Jury und nominiert für die Goldene Palme für Fish Tank

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Advance Party (film series) in der englischsprachigen Wikipedia
  2. Ben Child: James Howson to be first black actor to play Heathcliff in film. bei guardian.co.uk, 23. November 2010 (abgerufen am 31. Juli 2011).