Fish Tank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Fish Tank
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 123 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 14[2]
Stab
Regie Andrea Arnold
Drehbuch Andrea Arnold
Produktion Kees Kasander
Kamera Robbie Ryan
Schnitt Nicolas Chaudeurge
Besetzung

Fish Tank ist ein britisches Filmdrama von Andrea Arnold aus dem Jahr 2009. Es wurde am 14. Mai 2009 auf den Filmfestspielen in Cannes uraufgeführt. Der Film erhielt dort gemeinsam mit dem südkoreanischen Beitrag Durst den Preis der Jury und war im Wettbewerb um die Goldene Palme vertreten.

Handlung[Bearbeiten]

Die 15-jährige Mia hat die Schule abgebrochen. Ihre einzige große Leidenschaft ist Hiphop-Tanz. Zusammen mit ihrer kleinen Schwester lebt Mia in prekären Verhältnissen bei ihrer alleinstehenden Mutter Joanne im englischen Essex. Eines Tages bringt diese ihren neuen Freund Connor mit nach Hause, der rasch die Vaterrolle für die beiden Mädchen übernimmt. Er unterstützt Mia darin, sich für ein Tanzcasting zu bewerben. Mia verliebt sich bald in Connors gewinnende Art, die sich sehr von der lieblosen Behandlung durch die alkoholkranke Mutter unterscheidet.

Während Joanne eines Abends betrunken im Bett liegt, verführt Connor Mia. Am nächsten Morgen ist Connor verschwunden, ohne Abschied zu nehmen. Der Teenager sucht umgehend Connors Zuhause auf und bricht dort ein. Entsetzt stellt sie fest, dass Connor verheiratet ist und selbst eine kleine Tochter hat. Als er mit seiner Familie nach Hause kommt, flüchtet sie und entführt kurz darauf Connors Tochter, die sie zufällig auf der Straße trifft. Ziellos wandern sie durch die Felder an der Küste. Als das Mädchen unruhig wird und wieder nach Hause will, wird Mia wütend. Bei einem Streit schubst sie das Kind ins Wasser und kann es nur unter Schwierigkeiten retten. Schließlich bringt sie das patschnasse Mädchen bis vor ihr Haus zurück.

Am nächsten Tag entpuppt sich Mias Tanzcasting als billige Table-Dance-Veranstaltung. Kommentarlos verlässt sie die Bühne. Um der Einweisung in ein Mädcheninternat zu entgehen, verlässt Mia ihre Familie. In Wales will sie ein Leben gemeinsam mit ihrem Freund Billy beginnen.

Kritiken[Bearbeiten]

Fish Tank wurde von den Kritikern positiv aufgenommen. Das deutsche Filmportal kino.de bescheinigt Andrea Arnold ein gutes Händchen für Realdramen und hebt insbesondere die überragende Performance von Katie Jarvis hervor.[3]

Peter Bradshaw vom englischen Guardian lobt die Leistung der Regisseurin Andrea Arnold und bezeichnete sie als natürliche Nachfolgerin (original: natural successor) von Ken Loach. Die Leistung der Hauptdarstellerin Katie Jarvis, ihre Beziehung zu dem von Michael Fassbender dargestellten Connor, gebe dem Film seinen Herzschlag.[4]

Thorsten Funke von critic.de meint, es handle sich hier um einen vielschichtigen Film voller ambivalenter Figuren. Auch er betont die starke Leistung der jungen Laiendarstellerin: "Die widerstreitenden Gefühle auf dem Gesicht von Katie Jarvis zu lesen, die hier ihre erste Filmrolle spielt, ist sensationell."[5]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Der Film startete am 23. September 2010 in den deutschen Kinos. Am 25. Februar 2011 erschien der Film auf DVD, im Bonusmaterial ist auch der Kurzfilm Wespen der Regisseurin Andrea Arnold enthalten. Erstausstrahlung war am 1. April 2012 in der ARD.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Internationale Filmfestspiele von Cannes 2009

British Independent Film Awards 2009

Gewinner in den Kategorien

  • Beste Regie (Andrea Arnold)
  • Beste Hauptdarstellerin (Katie Jarvis)

Nominierungen in den Kategorien

  • Bester Britischer Independent Film
  • Beste Drehbuch (Andrea Arnold)
  • Bester Nebendarsteller (Michael Fassbender)
  • Beste Nebendarstellerin (Kierston Wareing)
  • Beste Technik – Kamera (Robbie Ryan)
  • Bester Newcomer (Katie Jarvis)

Europäischer Filmpreis 2009

Nominiert in den Kategorien

  • Beste Darstellerin (Katie Jarvis)
  • Beste Regie (Andrea Arnold)
  • Bester Film

Evening Standard British Film Award 2010

Nominiert in den Kategorien

  • Bester Film
  • Beste Nachwuchsdarstellerin (Katie Jarvis)

British Academy Film Awards 2010

  • Bester britischer Film (Alexander Korda Award)

Weblinks[Bearbeiten]

Vorlage:Film-zeit/Wartung/Lemma gleich gesetztem Namen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabe (PDF; 34 kB) der FSK
  2. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  3. kino.de: Kritik bei kino.de Fish Tank. 28. November 2009, abgerufen am 26. Mai 2013.
  4. The Guardian: Kritik bei The Guardian Fish Tank. 10. September 2009, abgerufen am 28. November 2009.
  5. Thorsten Funke: Kritik bei critic.de Fish Tank. 7. September 2010, abgerufen am 26. Februar 2013.
  6. http://www.ofdb.de/film/173184,Fish-Tank