Anshel Brusilow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anshel Brusilow (* 14. August 1928 in Philadelphia) ist ein US-amerikanischer Dirigent und Violinist.

Leben[Bearbeiten]

Brusilow studierte bis 1943 Violine und Dirigieren am Curtis Institute of Music und bis 1947 an der „Philadelphia Musical Academy“ sowie bei Pierre Monteux. Er arbeitete von 1954 bis 1955 als Konzertmeister und stellvertretender Dirigent am Cleveland Orchestra unter George Szell und von 1959 bis 1966 als Konzertmeister am Philadelphia Orchestra unter Eugene Ormandy. Mehrere bekannte CD-Aufnahmen entstanden.

Er gründete 1961 das „Chamber Symphony Of Philadelphia Quartet“ und veröffentlichte bei RCA Records. 1970 wurde er Dirigent beim „Dallas Symphony Orchestra“. Es entstanden Aufnahmen mit Bill Holcombe.

Brusilow lehrte bis 2008 am University of North Texas und von 1982 bis 1989 an der Southern Methodist University. Seit 1992 ist er Musikdirektor am Richardson Symphony Orchestra.

Zu seinen Ehren wurde der „Anshel Brusilow Chair in Orchestral Conducting“ gestiftet.

Er ist Mitglied der „Delta Omicron“, einer Musikverbindung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Brusilow, Anshel. In: John L. Holmes: Conductors on Record. Greenwood Press, Westport 1982, ISBN 0-575-02781-9, S. 99.

Weblinks[Bearbeiten]