Archibald Hunter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sir Archibald Hunter, um 1900

Sir Archibald Hunter GCB GCVO DSO (* 6. September 1856; † 28. Juni 1936) britischer General und Gouverneur von Gibraltar. Er kämpfte in verschiedenen britischen Kolonialkriegen, zum Beispiel bei der Niederschlagung des Mahdi-Aufstandes und im Burenkrieg.

Erste Kommandos[Bearbeiten]

Hunter war der Sohn eines Londoner Kaufmannes gleichen Namens. Seine Mutter war die Tochter von Major Duncan Grahame. Er erhielt seine Ausbildung in Glasgow und Sandhurst und begann seine Karriere im 4th King´s Own Royal Lancashire Regiment. Er benötigte acht Jahre um Kompaniechef zu werden, sieben Jahre bis zum Rang eines Oberstleutnants und acht weitere bis zum Oberst. Lange Jahre war er der seinerzeit jüngste britische General.

Mahdi-Aufstand[Bearbeiten]

Im Zuge der Besetzung Ägyptens 1882 durch Garnet Joseph Wolseley wurde die ägyptische Armee in der Schlacht von Tel-el-Kebir zerschlagen. Sie wurde anschließend unter dem Kommando eines britischen Befehlshabers, des Sirdar Evelyn Wood, neu aufgebaut. Archibald Hunter trat dieser neuen Armee bei. Er erreichte am 28. Februar 1884 Kairo und diente als Hauptmann im 9. sudanesischen Bataillon, welches gerade von Suakin nach Ägypten verlegt wurde. Kurz nach seinem Eintreffen erkrankte der Bataillonskommandeur Major Hallam Parr und Hunter übernahm das Kommando. Er leitete sechs Monate die Ausbildung des Bataillons welches im August 1884 nach Assuan verlegt wurde.

Hunter nahm 1884–85 an Wolseleys Gordon Relief Expedition zur Rettung von Gordon Pascha und zum Entsatz von Khartum von den Mahdisten in Sudan teil. Dabei war er gleichzeitig Kommandeur des 9. sudanesischen Bataillons und Stabsoffizier von Oberstleutnant Maurice in Abu Fatmeh. Am 16. Dezember 1885 wurde er bei Kosheh verwundet und nach Kairo ins Lazarett gebracht. Für seinen Einsatz wurde er 1886 mit dem Distinguished Service Order ausgezeichnet.

In den Jahren bis zur Niederschlagung des Mahdi-Aufstandes war Hunter ständig in Frontpositionen im Sudan im Einsatz. So führte er 1889 unter Generalmajor Grenfell eine Brigade bei den Kämpfen um Sawakin. Bei diesen Kämpfen wurde er verwundet.

1896 nahm Hunter mit der Anglo-Egyptian Nile Expeditionary Force unter Horatio Herbert Kitchener am Angriff auf Sudan teil. In der so genannten Dongola-Expedition sollte zuerst die nördliche Provinz Sudans besetzt und die logistische Voraussetzung eines Feldzugs nach Omdurman geschaffen werden. Am 20. März erreichten Voraustruppen unter Hunter Akasheh. Beim Angriff auf Firket übernahm Hunter den Befehl über die aus drei Brigaden gebildete ägyptische Division. Diese stelle Kitcheners Hauptstreitmacht, die so genannte River Column, und rückte entlang des Nils vor. Am 7. Juni 1896 konnte er die Mahdisten überraschen und in der Schlacht von Firket schlagen. Nach der Eroberung von Dongola wurde Hunter 1896 zum Generalmajor befördert und zum Militärkommandanten von Dongola ernannt.

Im Juli 1897 wurde eine Fliegende Kolonne gebildet, die Abu Hamed einnehmen sollte, um den Vormarsch nach Omdurman fortzusetzen. Vom 29. Juli bis zum 7. August rückte diese Kolonne in Eilmärschen vor, konnte Abu Hamed vor den Entsatztruppen der Mahdisten erreichen und am 5. September Berber besetzen. Am 23. Oktober brach Hunter mit seiner Fliegenden Kolonne auf, um den Lauf des Atbara zu erkunden.

Am 8. April 1898 befehligte Hunter die ägyptische Division in der Schlacht am Atbara. Als Kommandeur einer der zwei teilnehmenden Divisionen kämpfte „Archie“, KITCHENER'S SWORD-ARM auch am 2. September 1898 in der Schlacht von Omdurman, in der die Mahdisten endgültig geschlagen wurden.

Burenkrieg, Indien und Gibraltar[Bearbeiten]

1899 - 1901 nahm Hunter, wieder als Divisionskommandeur, am Burenkrieg teil und wurde 1900 wurde zum Generalleutnant befördert. 1903 wurde Hunter nach Indien kommandiert, wo er bis 1907 das Armeekorps in Poona und bis 1910 die Süd-Armee kommandierte. 1905 erreichte er den Rang eines Full General. Vom 30. Juli 1910 bis zum 11. Juli 1913 war Hunter Gouverneur von Gibraltar.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Am 9. August 1914, kurz nach Beginn des Ersten Weltkrieges bat er Kitchener, der inzwischen Kriegsminister war, um ein Kommando. Durch Armeebefehl 324 vom 21. August 1914 wurde durch diesen die so genannte Kitcheners Armee aufgestellt, deren meiste Einheiten in Aldershot ausgebildet wurden. Kitchener ernannte Hunter zum Befehlshaber von Aldershot. Dieses Kommando hatte er bis September 1917 inne.

Hunter war der jüngste britische Generalmajor seit Wellington. Er kommandierte im Alter von 32 Jahren eine Brigade und mit 39 eine Division. Winston Churchill, der am Sudanfeldzug als Reporter teilgenommen hatte, beschrieb ihn als the darling of the Egyptian army und its most imposing figure.

Literatur[Bearbeiten]

  • Archie Hunter: KITCHENER'S SWORD-ARM: The Life and Campaigns of General Sir Archibald Hunter; ISBN 1-885119-29-1
Vorgänger Amt Nachfolger
Frederick Forestier-Walker Gouverneur von Gibraltar
1910–1913
Herbert Miles