Arthur – Kein Kind von Traurigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Arthur – Kein Kind von Traurigkeit
Originaltitel Arthur
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1981
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Steve Gordon
Drehbuch Steve Gordon
Produktion Robert Greenhut,
Charles H. Joffe
Musik Burt Bacharach
Kamera Fred Schuler
Schnitt Susan E. Morse
Besetzung

Arthur – Kein Kind von Traurigkeit ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahre 1981. Die Fortsetzung Arthur 2 – On the Rocks erschien 1988.

Handlung[Bearbeiten]

Arthur ist ein verwöhnter Multimillionärssohn, der noch nie in seinem Leben gearbeitet hat. Behütet von seinem Butler Hobson ist er aufgewachsen, doch er langweilt sich schrecklich. Er trinkt aus Einsamkeit und Mutlosigkeit. Sein Vater möchte, dass er Susan Johnson heiratet. Sie ist die einzige Tochter eines Geschäftsfreundes, der seine Millionen eher nicht durch legale Geschäfte verdient hat. Arthur möchte diese Frau jedoch nicht heiraten. Vater und auch Großmutter Martha drohen damit, ihn zu enterben. Dies würde für Arthur das Ende seiner Ausschweifungen bedeuten. Zumal er nicht vorbereitet ist, seinen Lebensunterhalt selbständig zu bestreiten. Außerdem bedeutet dies einen Verlust von 750 Mio. Dollar. Arthur willigt ein.

Bei Frusteinkäufen bei einem New Yorker Herrenausstatter beobachtet Arthur die Ladendiebin Linda Marolla und rettet sie vor dem Kaufhausdetektiv. Er verliebt sich in das unkomplizierte Mädchen. Zum ersten Mal in seinem Leben scheint er glücklich zu sein. Sie treffen sich regelmäßig, doch bedrohlich rücken Verlobungs- und Hochzeitstermin mit Susan Johnson näher. Der gewalttätige Brautvater Burt Johnson droht ihm: Sollte er seine Tochter unglücklich machen, würde er ihn eigenhändig umbringen. Da nicht nur sein Leben bedroht ist, sondern auch die Millionen, entschließt er sich, Linda die Wahrheit zu sagen. Die Beziehung zu Linda scheint daran zu zerbrechen.

Butler Hobson sieht in dem Liebeskonflikt jedoch, dass Arthur endlich erwachsen zu werden scheint. Er trifft sich mit Linda und möchte, dass sie auf der Verlobungsparty erscheint. Auf dieser Party erkennt Arthur, dass nur Linda für ihn in Frage kommt, er das Spiel mit Susan jedoch weiterspielen muss. Auf der Party wird er jedoch plötzlich von seinem Chauffeur Bitterman informiert, dass Butler Hobson todkrank ins Krankenhaus eingeliefert worden ist. Arthur stürzt sich zum ersten Mal in seinem Leben in eine sinnvolle Tätigkeit. Er pflegt den alten Mann bis zu seinem Tode und muss feststellen, dass Hobson ihm näher ist als der eigene Vater.

Als Hobson schließlich stirbt und der Hochzeitstermin gekommen ist, weiß Arthur, dass er Susan unmöglich heiraten kann. Die Hochzeitsgesellschaft wartet in der Kirche auf den Bräutigam, der schließlich betrunken erscheint. Arthur beendet das Hochzeitstheater und wird von Burt Johnson verprügelt. Als dieser ihn sogar erstechen möchte, wird er von Großmutter Martha gerettet. Arthur weiß jetzt, dass er für ein Leben mit Linda sogar auf seine Millionen verzichten würde.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Der Spiegel, 5/1982: Das Mädchen ist Liza Minnelli, weder jung noch schön, die dem Film schon mit ihrem Profil Profil gibt. Ihr Partner ist Dudley Moore, der Bo Derek als „Traumfrau“ die Schau wegstolperte. Seine nervöse Slapstick-Eleganz macht den reichen Saufkopp nicht nur erträglich, sondern sogar hinreißend witzig. Jedenfalls im O-Ton, denn in der deutschen Fassung muß man sich erst daran gewöhnen, daß Arthur so spricht, wie man sich Harald Juhnke in einem Böblinger Hotel vorzustellen hätte, wenn der Jägermeister endlich alle ist.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bei der Golden-Globe-Award-Verleihung 1982 war der Film die erfolgreichste Komödie des Jahrgangs. In der Kategorie Musical/Comedy erhielt er den Hauptpreis. Dudley Moore wurde als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet und John Gielgud als bester Nebendarsteller. Burt Bacharach erhielt für den Titelsong Best That You Can Do gemeinsam mit Texter Peter Allen und Christopher Cross, der den Song auch interpretierte, den Preis für das beste Lied in einem Film. Liza Minnelli war zwar nominiert, ging aber leer aus.

Bei der späteren Oscarverleihung erhielten Bacharach, Allen und Cross auch den Oscar für den besten Filmsong. Von den Schauspielern erhielt nur John Gielgud eine Auszeichnung als bester Nebendarsteller. Dudley Moore wurde als bester Hauptdarsteller und Steve Gordon für das beste Originaldrehbuch nominiert.

Die Writers Guild of America zeichnete das Drehbuch in der Kategorie Bestes Originaldrehbuch (Komödie) aus.

Neuverfilmung (Remake)[Bearbeiten]

2011 erschien unter dem Titel Arthur eine Neuverfilmung des Spielfilms mit Russell Brand, Helen Mirren, Jennifer Garner und Greta Gerwig in den Hauptrollen.

Weblinks[Bearbeiten]