Bademantel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heller Leinenbademantel

Ein Bademantel, Schlafrock oder Morgenmantel ist ein einteiliges Bekleidungsstück, dessen meist flauschiges Material, oft frotteeartiger Stoff oder aber Seide nach dem Baden oder Duschen die Restfeuchtigkeit aufnehmen soll. Bademäntel kommen im privaten, häuslichen Bereich sowie in öffentlichen Schwimmbädern und Saunen zum Einsatz.

Der Bademantel ist typischerweise knopf- und verschlusslos und wird nur durch einem Bindegürtel zusammengehalten[1].

Gelegentlich hat der Mantel eine fest angearbeitete Kapuze („Kapuzenbademantel”). Es werden sowohl Modelle für Damen, Herren und Kinder angeboten. Viele Bademäntel sind mehr oder weniger lang und bedecken die Knie bzw. die Unterschenkel, jedoch gibt es für Damen, seltener auch für Herren, Kurzbademäntel, die auf Oberschenkelhöhe bzw. über den Knien enden. In sehr guten Hotels werden hoteleigene Bademäntel gestellt, sie sind laut Angaben der Hotels bevorzugte „Mitnahmeobjekte“ der Gäste.

Übliche Bezugsquellen sind Textilfachgeschäfte, Warenhäuser und Versandhäuser.

Geschichtliches[Bearbeiten]

Alfred Martin schrieb 1906 das Buch "Deutsches Badewesen in vergangenen Tagen: nebst einem Beitrage zur Geschichte der deutschen Wasserheilkunde." In diesem Buch zitiert er unter anderem Der Roudlieb (gesichtet um 1030). Hier legt sich der Held im Bademantel aufs Bett, bis die Hitze aufweicht. Die Glotterthaler Badeordnung Mitte des 16 Jahrhunderts schrieb vor, dass die Männer bedeckt ins Wasser zu steigen haben. Aus dem Jahre 1880 ist bekannt, das Frauen eine Art des Bademantels am Strand auf dem Weg zum Meer trugen. Dieser fungierte vor allem als Sichtschutz. Dieser Bestand zu diesem Zeitpunkt aus Biber, Flanell oder frottierähnlichem Stoff.[2] Seit dem 19. Jahrhundert wurde diese Art des Bademantels auch vom Herren übernommen. Der Schnitt glich sich allerdings dem Hausmantel an.

Der Bademantel in der Literatur und Pop-Kultur[Bearbeiten]

Im Roman Per Anhalter durch die Galaxis trägt einer der Akteure, Arthur Dent, ständig lediglich einen Bademantel. Playboy-Erfinder Hugh Hefner ist ein weiterer überzeugter Haus-/Bademantelträger.

Eine zentrale Bedeutung wird dem Bademantel auch in der Fernsehsendung Dittsche – Das wirklich wahre Leben zugeschrieben. Im Kinofilm The Big Lebowski trägt der von Jeff Bridges gespielte, Dude gerufene Protagonist ebenfalls einen Bademantel. In dem Film Das geheime Fenster ist das von Johnny Depp präferierte Kleidungsstück ein Bademantel. Der Musiker Udo Jürgens gibt seine Zugaben traditionellerweise im weißen Bademantel.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bademantel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ingrid Loschek: Reclams Mode- und Kostümlexikon. Philipp Reclam jun., Stuttgart 1987, ISBN 3-15-010343-6.
  2. Thomas Rusche: Kleines SØR-Brevier der Kleidungskultur. Der Ratgeber für den Herrn. 6. Auflage. LIT, Berlin 2006, ISBN 3-89473-101-x.