Bahnstrecke Lüneburg–Soltau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lüneburg–Soltau
Bahnhof Lüneburg Süd: Lokschuppen und Gleise (2012)
Bahnhof Lüneburg Süd: Lokschuppen und Gleise (2012)
Kursbuchstrecke (DB): ehem. 162, 109b
Streckennummer: 9111
Streckenlänge: 57,13 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 17 
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
BSicon .svgBSicon eABZlg.svg
von Buchholz / von Hamburg
BSicon .svgBSicon BHF.svg
Lüneburg West
BSicon .svgBSicon ABZlf.svg
nach Hannover
BSicon .svgBSicon ABZlf.svg
nach Dannenberg
BSicon exKBHFa.svgBSicon STR.svg
0,0 Lüneburg Süd 12,7 m
BSicon exSBRÜCKEa.svgBSicon SBRÜCKEe.svg
Friedrich-Ebert-Brücke
BSicon ENDExa.svgBSicon STR.svg
Gleisende
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
1,1 Lokschuppen
BSicon eABZrf.svgBSicon STR.svg
Anschluss Lüneburger Wachsbleiche und Saline
BSicon BS2l.svgBSicon BS2r.svg
1,3 Verbindungsgleis zur DB
   
Anschluss Wälz- und Gelenklager Lüneburg
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Ilmenau
Haltepunkt, Haltestelle
2,4 Lüneburg-Kurpark
   
zur Saline
   
ehemals geplante Strecke nach Salzhausen
Haltepunkt, Haltestelle
3,6 Oedeme
Bahnhof, Station
5,0 Rettmer
Straßenbrücke
B 209
   
Gleisanschluss Norsk Hydro Agrar
Bahnhof, Station
9,4 Melbeck-Embsen
   
Gleisanschluss Raiffeisen
Haltepunkt, Haltestelle
12,8 Heinsen
Bahnhof, Station
15,9 Drögennindorf 90,9 m
Haltepunkt, Haltestelle
19,8 Schafstall 109 m
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Lopau
Bahnhof, Station
22,4 Amelinghausen-Sottorf 64,67 m
Bahnhof, Station
27,4 Soderstorf
Brücke über Wasserlauf (groß)
Luhe
Haltepunkt, Haltestelle
30,2 Schwindebeck
Haltepunkt, Haltestelle
31,7 Grevenhof
Haltepunkt, Haltestelle
33,8 Steinbeck (Luhe)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Kleinbahn von Winsen (Luhe)
Bahnhof, Station
36,2 Hützel (Lüneb) 69,9 m
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Brunau
Bahnhof, Station
39,5 Bispingen 81,68 m
Haltepunkt, Haltestelle
41,3 Luhegrund
Straßenbrücke
A 7[1]
   
44,2 Timmerloh
   
47,2 Harmelingen
Bahnhof, Station
48,8 Hambostel
Haltepunkt, Haltestelle
53,2 Harber
BSicon BS2c1.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon STRrg.svgBSicon KRZo.svg
von Uelzen
BSicon KRZu.svgBSicon ABZlg.svg
Heidebahn von Buchholz
BSicon STR.svgBSicon ABZrg.svg
von Celle
BSicon ABZrg.svgBSicon ABZrf.svg
Verbindungsgleis zur DB
BSicon STR.svgBSicon KDSTxe.svg
57,1 Soltau Süd
BSicon BHF.svgBSicon exSTR.svg
57,5 Soltau (Han) 61,12 m
BSicon ABZlf.svgBSicon xKRZo.svg
Heidebahn nach Walsrode
BSicon eKRZu.svgBSicon exSTRrf.svg
nach Neuenkirchen
BSicon STR.svgBSicon .svg
nach Bremen

Die Bahnstrecke Lüneburg–Soltau ist eine normalspurige Bahnstrecke der Osthannoverschen Eisenbahnen.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 13. Juni 1913 wurde nach längeren Vorplanungen die 57 Kilometer lange Strecke von Lüneburg nach Soltau durch die Kleinbahn Lüneburg–Soltau eröffnet. Diese war am 15. Februar 1911 vom Preußischen Staat, der Provinz Hannover sowie den Kreisen Lüneburg und Soltau gegründet worden.

Sie führte von Lüneburg mitten durch die Lüneburger Heide über Amelinghausen-Sottorf und Hützel. Hier mündet die Bahnstrecke Winsen–Hützel, die von der Kleinbahn Winsen–Evendorf–Hützel gebaut worden war. Schließlich erreichte sie den Knotenpunkt Soltau, wo es einen gemeinsamen Bahnhof mit der Bahnstrecke Celle–Soltau und ab 1920 auch zur Bahnstrecke Soltau–Neuenkirchen gab, daneben auch die Übergangsmöglichkeit zur Staatsbahn. Die Betriebsführung der Bahn lag vom 1. Juni 1923 bis zum Juli 1944 in der Zuständigkeit des Landeskleinbahnamtes der Provinz Hannover. Nachdem es am 1. Januar 1944 zur Fusion der Kleinbahn-Gesellschaft mit der Kleinbahn Soltau-Neuenkirchen GmbH zur Lüneburg-Soltauer Eisenbahn GmbH gekommen war, wurde diese bereits am 11. Juli 1944 ein Teil der Osthannoverschen Eisenbahnen AG.

Die Strecke ist im Höhenprofil die anspruchsvollste der OHE, der Name „Gebirgsbahn“ weist darauf hin. Fast 100 Meter Höhenunterschied werden überwunden.

1973 wurde der Abschnitt Soltau–Hützel in die Fernsteuerstrecke ab Celle eingebunden. Das Stellwerk dafür stand in Soltau Süd. Durch das rückläufige Verkehrsaufkommen ist die Fernsteuerung überflüssig geworden; seit 2001 ist sie auf diesem Abschnitt nicht mehr in Betrieb. Die Signale in Hützel und Lüneburg Süd wurden noch einige Zeit von Celle aus gesteuert. Heute (2012) wird diese Strecke im Zugleitbetrieb nach der FV-NE bedient. Alle Signale sind rückgebaut. Der Bahnhof Melbeck-Embsen verfügte früher über ein eigenes Drucktastenstellwerk.

Wie 2012 bekannt wurde, erwägt die OHE langfristig den Abschnitt zwischen Melbeck-Embsen und Hützel stillzulegen.[2]

Betrieb[Bearbeiten]

Personenverkehr[Bearbeiten]

Der Personenverkehr war in den Anfangsjahren bescheiden. 1914 verkehrten vier Zugpaare täglich über die ganze Strecke. 1932 bis 1936 wurden drei Wismarer Schienenbusse angeschafft, die den gesamten Personenverkehr abwickelten. Lediglich der Schüler- und Ausflugsverkehr wurde mit lokbespannten Zügen gefahren. Das Angebot war recht mäßig, es gab 1938 täglich drei durchgehende Zugpaare, dazu weitere Zugpaare auf den Teilstrecken Lüneburg–Amelinghausen und Soltau–Hützel. Nach 1950 wurden täglich fünf bis sechs Zugpaare gefahren. Zwischen 1950 und 1960 wurden auch Eiltriebwagen eingesetzt, die von Lüneburg über Soltau bis nach Celle fuhren. Ab 28. Mai 1961 wurden die Personenzüge in den DB-Bahnhof Soltau eingeführt. Dies brachte Erleichterungen beim Umsteigen. In Lüneburg kam es zu keiner Einigung mit der DB, so dass zum DB-Bahnhof etwa zehn Minuten Fußweg zurückzulegen waren.

Streckenführung in Lüneburg

Ab 27. Juni 1975 wurde der Personenverkehr zwischen Soltau und Schwindebeck eingestellt, der restliche Personenverkehr am 21. Mai 1977.

Im März 2011 wurde der Streckenabschnitt zwischen dem Lokschuppen und dem Bahnhof Lüneburg Süd zugunsten eines neuen Wohnviertels abgebaut.

Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsfreunde Lüneburg bietet an Wochenenden in den Sommermonaten und im Dezember zwischen Lüneburg und Hützel Fahrten mit historischen Zügen unter dem Namen „Heide-Express“ an.

Das niedersächsische Wirtschaftsministerium lässt seit Mitte 2013 die Reaktivierung von Bahnstrecken in Niedersachsen im Personenverkehr prüfen. Von ursprünglich 74 vorgeschlagenen Strecken werden zurzeit noch acht Strecken, darunter auch die Strecke Lüneburg–Soltau, untersucht. Ende 2014 ist eine Entscheidung über eine mögliche Wiederaufnahme des Personenverkehrs auf diesen Strecken geplant.[3]

Güterverkehr[Bearbeiten]

Anfangs wurden überwiegend landwirtschaftliche Güter transportiert. In Lüneburg hatte die Saline eine eigene Anschlussbahn, sie war ein wichtiger Kunde. In Drögennindorf und Hambostel gab es ab den 1960er Jahren Mischwerke für Straßenbaustoffe, sie waren zeitweilig große Kunden der Bahn. Der bedeutendste Verlader war das Volldüngerwerk in Embsen. Dort gab es ein Frachtaufkommen von einer Million Tonnen, in den besten Zeiten um 1980 machte dieses Frachtaufkommen 30 Prozent des gesamten Aufkommens der OHE aus. 1989 wurde die Düngerproduktion in Embsen aufgegeben. Gab es bis dahin drei Nahgüterzüge täglich auf der Strecke, sind es 2006 noch drei in der Woche. Auch der Durchgangsverkehr ist zurückgegangen. Waren es 1980 noch bis zu vier Züge täglich, sind es 2012 auf dem Abschnitt Soltau–Hützel–(Winsen) noch drei Züge pro Woche. In Richtung Lüneburg gibt es momentan keinen planmäßigen Verkehr mehr.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://eisenbahn-tunnelportale.de/lb/inhalt/tunnelportale/9111.html
  2. vgl. "Schienenbus" (Heft 2/2012)
  3. Reaktivierung von Bahnstrecken Informationen auf den Seiten des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr