Benjamin-Gunnar Cohrs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Benjamin Gunnar Cohrs)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Benjamin-Gunnar Cohrs (* 21. September 1965 in Hameln) ist ein deutscher Dirigent, Musiker, Musikforscher und Publizist.

Ausbildung[Bearbeiten]

Cohrs debütierte 1984 als Dirigent mit dem Orchester der Jugendmusikschule Hameln, wo er seit 1972 seine erste musikalische Ausbildung in den Fächern Querflöte, Klavier und Tonsatz erhielt. Anschließend gründete er das Jugendstreichorchester Hameln, das bis 1990 unter seiner Leitung Werke des Streich- und Kammerorchester-Repertoires aufführte. Von 1986 bis 1989 studierte Cohrs Dirigieren bei Nicola Samale in Rom; von 1989 bis 1994 an der Hochschule für Künste Bremen Konzertdirigieren bei Hans-Joachim Kauffmann, Querflöte bei Susanne Meier und Gesang bei Hidenori Komatsu. Sein Prüfungskonzert, das neben Werken von Felix Mendelssohn Bartholdy, Jean Sibelius und Frank Martin die Bremer Erstaufführung der 5. Sinfonie von Ralph Vaughan Williams beinhaltete, wurde von Radio Bremen aufgezeichnet und mehrfach ausgestrahlt. 1994 absolvierte Cohrs auf Einladung der University of Adelaide als Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) einen Diplomstudiengang der Musikwissenschaften bei Andrew D. McCredie. 2009 promovierte er im Fach historische Musikwissenschaften an der Universität Hamburg.

Dirigent[Bearbeiten]

Am 6. November 2000 bestritt Cohrs mit dem Russischen Nationalorchester im großen Saal des Moskauer Konservatoriums sein internationales Konzert-Debüt als Dirigent. Sein Japan-Debüt mit dem Royal Flanders Philharmonic am 28. September 2001 in Tokio beinhaltete ein Werkstattkonzert, in dem er die japanische Erstaufführung von Fragment wie auch Vervollständigung des Finales von Anton Bruckners 9. Sinfonie leitete. Am 8. Oktober 2002 dirigierte er im Rahmen eines Festkonzertes des oberösterreichischen Brucknerbundes in Gmunden die komplette 9. Sinfonie von Bruckner mitsamt Finale-Vervollständigung. Es musizierte die Janacek Philharmonie Ostrava. Im April 2004 dirigierte er in Sarajevo das Sarajevo Symphony Orchestra mit der Uraufführung der vervollständigten unvollendeten Sinfonie h-Moll D 759 von Franz Schubert. Am 20. und 21. September 2013 dirigierte er in Bremen und Dortmund die Uraufführung seiner Neufassung des Requiem KV 626 von Wolfgang Amadeus Mozart.

Musikforscher und Publizist[Bearbeiten]

Seit 1996 schreibt und moderiert Cohrs für Radio Bremen, SWR, WDR Programme und Features. Als Kultur-Journalist und wissenschaftlicher Autor arbeitet er für die Tagespresse, Internet-Magazine, Fachzeitschriften, Veranstalter und CD-Firmen. Von 1995 bis 2012 war Cohrs Mitarbeiter der Anton Bruckner Gesamtausgabe im Musikwissenschaftlichen Verlag Wien (MWV). Dort legte er unter anderem eine Neuausgabe der 9. Sinfonie d-Moll, einen Studienband zum Scherzo sowie den Revisionsbericht vor. Bekannt wurde er insbesondere als Bruckner-Forscher. Von 1986 bis 2008 war er im Teamwork mit Nicola Samale an der Erarbeitung der Aufführungsfassung des unvollendeten Final-Satzes der 9. Sinfonie d-Moll von Anton Bruckner beteiligt; eine nochmals revidierte Neuausgabe erschien im Sommer 2008. Für die wissenschaftliche Reihe Musik-Konzepte stellte er im Auftrag der früheren Herausgeber Heinz-Klaus Metzger und Rainer Riehn das Dreifachheft 120/121/122 zusammen (Bruckners Neunte im Fegefeuer der Rezeption, München 2003). Cohrs hat außerdem auf der Grundlage von Originalquellen neue Aufführungsfassungen der Unvollendeten Sinfonie h-moll D 759 von Franz Schubert, der c-Moll-Messe KV 427 und des Requiem KV 626 von Mozart erarbeitet. Seit 2012 ist Dr. Benjamin-Gunnar Cohrs Editionsleiter und Herausgeber der Bruckner Edition Wien, die in der Verlagsgruppe Hermann (Wien) erscheint.

Noten-Ausgaben[Bearbeiten]

  • Lili Boulanger: Théme et Variations für Klavier (1915). Erstausgabe. Tonger, Köln 2005 (ISMN-M-005-32611-3)
  • Anton Bruckner: IX. Symphonie d-Moll (1. Satz–Scherzo & Trio–Adagio). Partitur und Stimmen. Neuausgabe von B. G. Cohrs zu Bd. IX der Gesamtausgabe der Werke Anton Bruckners, Wien 2000 (ISMN-M-50025-225-2)
  • Anton Bruckner: IX. Symphonie, Finale (unvollendet). Vervollständigte Aufführungsfassung für Orchester (1986–92/rev. 1996); Partitur und Stimmen (mit Nicola Samale, John A. Phillips, Giuseppe Mazzuca); Adelaide/Bremen 1992. Kritische Neuausgabe 2005 (mit Nicola Samale) und Kommentar (d/e) von B.-G. Cohrs. Partitur: Repertoire Explorer Nr. 444 / Musikproduktion Hoeflich, München 2005 (revidierter Neudruck: Sommer 2008); Aufführungsmaterial: BGC Manuscript Edition, Bremen.
  • Anton Bruckner: Scherzo und Trio / Ältere Trios mit Viola-Solo. Studienband von B. G. Cohrs zu Bd. IX/2. der Gesamtausgabe der Werke Anton Bruckners, Wien 1998 (ISMN-M-50025-182-8)
  • Anton Bruckner: Zwei nachgelassene Trios zur IX. Sinfonie. Aufführungsfassung für Orchester. Doblinger, Wien 1998 (ISMN-M-012-18480-8).
  • Frank Martin: Sonata da Chiesa für Querflöte und Streichorchester (1993–94); Partitur und Stimmen (Neue Bearbeitung auf Wunsch von Maria Martin); Erstausgabe, Universal-Edition, Wien 1997 (UE 30 868).
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Missa Solemnis (Große Messe) c-Moll KV 427, Credo & Agnus Dei, Vervollständigung nach Originalquellen. Partitur: Repertoire Explorer Nr. 1049, Musikproduktion Höflich, München 2010; Aufführungsmaterial: BGC Manuscript Edition, Bremen
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem d-moll KV 626 (unvollendet), neue Vervollständigung. Partitur: Repertoire Explorer Nr. 1425, Musikproduktion Höflich, München 2013; Aufführungsmaterial: BGC Manuscript Edition, Bremen
  • Erik Satie: Trois Gymnopédies, Bearbeitung für Streichorchester mit Harfe ad lib. und Arrangement für Melodie-Instrument oder Sopran-Vokalise mit Harfen- oder Klavierbegleitung oder Orgel solo; Partitur und Stimmen; Erstausgabe, Doblinger, Wien 2006 (ISMN 0M-012-19299-2)
  • Franz Schubert: Sinfonie h-Moll D 759 (Die Unvollendete), Scherzo D 759/3 (Vervollständigte Aufführungsfassung von Nicola Samale & Benjamin-Gunnar Cohrs) / Orchestersatz D 797/1 (Mutmaßliches Finale); Partitur: Repertoire Explorer Nr. 884 / Musikproduktion Hoeflich, München 2008; Aufführungsmaterial: BGC Manuscript Edition, Bremen.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Das Finale der IX. Sinfonie von Anton Bruckner. Geschichte - Dokumente - Werk - Präsentation des Fragments. (Dissertation) Wiener Bruckner Studien 3, Wien 2012, ISBN 978-3-900270-94-0
  • Bruckners Neunte im Fegefeuer der Rezeption. Musik-Konzepte 120/121/122 (Konzeption und Zusammenstellung im Auftrag der Herausgeber H. K. Metzger und R. Riehn / darin verschiedene eigene Beiträge). München 2003, ISBN 3-88377-738-2
  • Anton Bruckner: IX. Symphonie d-Moll (1. Satz–Scherzo & Trio–Adagio). Kritischer Bericht zur Neuausgabe von B. G. Cohrs zu IX der Gesamtausgabe der Werke Anton Bruckners, Wien 2001, ISBN 3-900270-53-8
  • Anton Bruckners mißverstandene musikalische Architektur. Anmerkungen zur Kon- und Rezeption von Bruckners Symphonien. Vortrag, Bruckner-Symposium Linz, September 2002. In: Bruckner-Jahrbuch 2001–2005, S. 395–416, Linz 2006, ISBN 978-3-900270-71-1
  • Mus. Hs. 6018: Ein Skizzenbogen Bruckners, neu gelesen. In: Studien und Berichte. Mitteilungsblatt 59 der IBG, S. 13–25, Wien 2002
  • Die Problematik von Fassung und Bearbeitung bei Anton Bruckner, erläutert anhand der drei Trios zum Scherzo der Neunten Sinfonie. In: Symposiumsbericht 1996, S. 65–84, Linz 1998, ISBN 3-900-270-39-2

Kompositionen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • L´amour perdu (MS, 1993), Berceuse pour Piano op. 4 (gewidmet Ole Georg Graf). Auch Bearbeitung für Kammerorchester (MS, 1999)
  • Trois Pastorales (MS,1991) op. 3 für Querflöte und Klarinette (gewidmet Michael Donner)
  • Jesu, Deine Passion EKG 67 (MS, 1987/91), Choralvorspiel für Orgel op. 2 (in memoriam Sebastian Hedemann)
  • Komm, Herr, segne uns (MS, 1980/4) op. 1, Motette für vier- bis fünfstimmigen gemischten Chor, Querflöte und Orgel (gewidmet Daniela Scholz)

Weblinks[Bearbeiten]