Berge Stahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berge Stahl
Berge stahl 1024.JPG
p1
Schiffsdaten
Flagge NorwegenNorwegen Norwegen (1986-2011)

Civil Ensign of the Isle of Man.svg Isle of Man (seit 2011)[1]
Schiffstyp Schüttgutfrachter
Rufzeichen 2EZE5[1]
Heimathafen Stavanger (1986–2011)

Douglas (seit 2011)[2]

Eigner BW Bulk Norway (seit 2011)

Berge Stahl Company (2009-2011)
Bergesen Dy Shipping (2008-2009)[2]

Bauwerft Hyundai Shipbuilding & Heavy Industries
Baunummer 416[2]
Stapellauf 4. September 1986
Verbleib In Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
342,08 m (Lüa)
Breite 63,53 m
Tiefgang max. 23,04 m
Vermessung 175.720 BRZ / 61.796 NRZ
 
Besatzung 16
Maschine
Maschine 1 × MAN Diesel 7L90MCE Dieselmotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
18.300 kW (24.881 PS)
Geschwindigkeit max. 13,4 kn (25 km/h)
Propeller 1 × vierflügelige Schraube von 9 m Durchmesser
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 364.768 tdw
Sonstiges
Klassifizierungen

Det Norske Veritas

Registrier-
nummern

IMO-Nr. 8420804[1]

Die Berge Stahl ist mit einer Ladekapazität von 364.768 t und einer Länge von 343 m einer der größten Schüttgutfrachter der Welt und fährt seit 2011 unter der Flagge der Isle of Man (vorher fuhr sie unter der Flagge Norwegens). Von 1986 bis zur Inbetriebnahme der Vale Brasil mit rund 400.000 Tonnen Ladekapazität im März 2011 war sie das größte Schiff ihrer Art.

Die Berge Stahl wurde am 14. März 1986 auf der Werft von Hyundai Heavy Industries Co. Ltd. in Ulsan (Südkorea) für die Partrederiet Bergesen im norwegischen Stavanger auf Kiel gelegt. Der Stapellauf erfolgte am 4. September 1986 und zum Ende des Jahres wurde das fertige Schiff abgeliefert. Bereedert wird das Schiff vom Unternehmen BW Maritime,[3] das kommerzielle Management obliegt dem Unternehmen Berge Bulk.[4]

Wegen ihrer enormen Größe und eines Tiefganges von mehr als 23 m kann sie voll beladen nur drei Häfen weltweit anlaufen: das Terminal Marítimo de Ponta da Madeira der Minengesellschaft Vale in Brasilien sowie den in einer natürlichen Bucht gelegenen Hafen Saldanha in Südafrika als Beladehäfen und den Europoort Rotterdam in den Niederlanden als Zielhafen. Zehnmal im Jahr unternimmt das Schiff eine Reise von einem der beiden Überseehäfen nach Europa, mit Eisenerz, das meist für Deutschland bestimmt ist.

In Brasilien dauert die Beladung mit Erz 30–35 Stunden, nach 14 Tagen Fahrt das Löschen in Rotterdam 3,5 Tage. Zur 11-tägigen Rückfahrt werden 118.000 t Ballastwasser aufgenommen, ein Fünftel davon nach Passieren der Biscaya wieder abgepumpt, da dann das Schlechtwetterrisiko geringer ist.

Der Name Berge Stahl ist vom Namen des Reedereigründers, Sigval Bergesen d. y., und in Analogie zu seiner Fracht (Eisenerz) abgeleitet. Viele Schiffe der Reederei beginnen mit dem Namensteil Berge (Berge Athene, Bergeland) – vergleichbar mit Exxon, Shell etc. als Namensteil von Tankern. Berge ist in Norwegen sowohl Vor- wie Nachname und bedeutet, wie im Deutschen auch, bergen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Schiffsdaten bei equasis.org. Abgerufen am 28. April 2012 (Anmeldung nötig).
  2. a b c Det Norske Veritas (englisch)
  3. Bulk Fleet List, BW Maritime.
  4. Fleet, Berge Bulk.

Weblinks[Bearbeiten]