Besprechung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert Besprechung als beratende Zusammenkunft. Zur Kritik künstlerischer oder wissenschaftlicher Werke siehe Rezension.
Einsatzbesprechung
Besprechungsraum im Niedersächsischen Landtag

Die Besprechung (in der Schweiz Sitzung) ist in der Arbeitswelt die Zusammenkunft bestimmter Mitarbeiter an einem Treffpunkt, häufig unter Teilnahme des Vorgesetzten, um arbeitsbezogene Probleme und Themen aller Art zu diskutieren und vor allem eine zukünftige gemeinsame Linie oder Strategie zu entwerfen.

Werden Besprechungen regelmäßig und immer zum gleichen Termin angesetzt (z. B. „jeden Montag um 10:00 Uhr“) wird u. a. im Projektmanagement auch von einem Jour fixe gesprochen.

Besprechungen in einem größeren Rahmen werden hingegen als Tagung oder Konferenz bezeichnet.

Ablauf[Bearbeiten]

Wichtigere Besprechungen werden häufig protokolliert und das Protokoll wird dann an alle Teilnehmer verschickt, um Details des Inhalts festzuhalten. Übliche Bestandteile eines Besprechungsprotokolls sind das Datum und eine Auflistung der Namen und Funktionen der Teilnehmer, die Angabe des Vorsitzenden und des Protokollanten, eine aktualisierte Aufgabenliste, Übereinkünfte und andere Ergebnisse der Gruppenarbeit sowie das Datum einer folgenden Besprechung. (Siehe auch: Ergebnisprotokoll, Verlaufsprotokoll)

Methodik[Bearbeiten]

Zu den technischen Hilfsmitteln bei Besprechungen gehört heute neben der Magnet- und Pinnwand, ein Videoprojektor oder teilweise noch in Gebrauch der Tageslichtprojektor, das Flipchart und die Weißwandtafel, auf denen Ideen und Konzepte präsentiert und/oder gemeinsam in der Gruppe entwickelt werden können.

Methodisch bedient man sich bei Versammlung größerer Gruppen eines Moderators, der nicht zwingend vom Fach sein muss, aber Kommunikationstechniken beherrscht, die darauf ausgerichtet sind, verschiedene Meinungen oder Strategien zu sammeln, den Kern dieser freizulegen, die gemeinsamen Nenner zu verdichten, um daraus unter ständiger Beteiligung der Teilnehmer zu einem durch möglichst viele Teilnehmer mitgetragenen Ergebnis zu kommen.

Bei kleineren Besprechungen führt oft der Vorgesetzte diesen Prozess. Teambesprechungen in nicht hierarchisch strukturierten Einrichtungen wählen oft den Fachmann oder die Fachfrau des Beratungsgegenstandes zum Moderator.

Die Organisation und die Einladungen zu Besprechungen geschehen in größeren Organisationen oft über Personal-Information-Manager-Software, die zur Zeit- und Terminplanung beitragen sollen.

Kritische Kommentierungen[Bearbeiten]

An Besprechungen wird nicht selten ein großer Gebrauch von Floskeln und Anglizismen kritisiert und derart sprachgeregelte Besprechungen deshalb auch als Buzzword-Bingo persifliert. So wird im deutschen Sprachraum auch oft bereits anstelle des Wortes „Besprechung“ der Anglizismus bzw. aus dem Englischen übernommene Begriff „Meeting“ genutzt.

Abgrenzungen[Bearbeiten]

  • Besprechungen als Teil ganz- oder mehrtägiger Veranstaltungen in größerem Rahmen und mit mehr Teilnehmern werden als Tagung, Konferenz, Kongress oder Symposium bezeichnet.
  • Besprechungen bzw. der Austausch von Forschern und deren Diskussionsmöglichkeit in größerem Rahmen werden als Wissenschaftliche Konferenz bezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]