Birger Eriksen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberst Birger Eriksen
Birger-Eriksen-Denkmal in Drøbak

Birger Eriksen (* 17. November 1875 in Moskenes auf den Lofoten; † 16. Juli 1958) war ein norwegischer Offizier, zuletzt im Range eines Obersten.

Oberst Eriksen war Kommandant der Festung Oscarsborg, als die Truppen der deutschen Wehrmacht am 9. April 1940 Norwegen angriffen. Er ist am bekanntesten dafür, den Feuerbefehl auf den in den Oslofjord einlaufenden Schweren Kreuzer Blücher ohne Rücksprache mit der norwegischen Heeresleitung gegeben zu haben, wofür er zunächst getadelt, dann aber geehrt wurde. Mit der Versenkung der Blücher und der dadurch verursachten Verzögerung der deutschen Besetzung von Oslo verschaffte Eriksen dem norwegischen König, der Regierung und den Abgeordneten des Parlaments (Storting) den notwendigen zeitlichen Vorsprung, um Oslo zu verlassen und die Führung des norwegischen Widerstands gegen die deutschen Invasoren aufzunehmen. Insbesondere war es dem Parlament dadurch möglich, sich außerhalb Oslos noch einmal zu versammeln und dabei der Regierung formell den Auftrag zu geben, das Land vom Exil her zu vertreten. Auch die Goldreserven des Landes konnten so gerettet werden.

Eriksen wurde 1945 mit dem höchsten norwegischen Orden, dem Kriegskreuz mit Schwert, ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Birger Eriksen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien