Bistum Szeged-Csanád

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Szeged-Csanád
Karte Bistum Szeged-Csanád
Basisdaten
Staat Ungarn
Metropolitanbistum Erzbistum Kalocsa-Kecskemét
Diözesanbischof László Kiss-Rigó
Emeritierter Diözesanbischof Endre Gyulay
Generalvikar Imre Kiss
Fläche 10.851 km²
Pfarreien 129 (2010)
Einwohner 881.159 (2010)
Katholiken 360.563 (2010)
Anteil 40,9 %
Diözesanpriester 103 (2010)
Ordenspriester 13 (2010)
Ständige Diakone 3 (2010)
Katholiken je Priester 3.108
Ordensbrüder 60 (2010)
Ordensschwestern 30 (2010)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Ungarisch
Kathedrale Votivkirche Unserer Lieben Frau von Ungarn
Website http://www.szeged-csanad.egyhazmegye.hu

Das in Ungarn gelegene Bistum Szeged-Csanád (dt.: Diözese Szegedin-Tschanad; lat.: Dioecesis Szegediensis-Csanadiensis) wurde im Jahre 1030 als Bistum Csanád errichtet. Dieses Gründungsdatum ist den Pressburger (Bratislava/Pozson) Annalen zu entnehmen. Gründer der Diözese war der Heilige Stefan, der erste christliche König Ungarns, der den Heiligen Gerhard im Jahre 1030 zum Bischof der neu errichteten Diözese ernannte. [1]

Das Bistum Csanád gehört zur Kirchenprovinz Kalocsa-Kecskemét. Es umfasste das Gebiet der heutigen Kreise Timiș, Caras-Severin, Arad, Csanád und Teile von Csongrád und Békés, und somit eine Fläche von 13.713 km².[2]

Im 16. Jahrhundert, während des von György Dózsa angeführten Bauernaufstands (1514), wurde Bischof Nicholas Csáky gepfählt. Nach der Schlacht bei Mohács (1526), in welcher Bischof Franz Csaholy (1514–26) umgebracht wurde, fiel die Diözese an den mit den Türken verbündeten Johann Zápolya. 1552, als die Türken Temeswar eroberten und die Diözese Csanád übernahmen, war diese fast völlig zerstört. Erst nach dem Ende der osmanischen Besetzung und dem Frieden von Passarowitz (1718) rief Bischof Ladislaus Nádasdy (1710–30) die Diözese wieder ins Leben. Das weitgehend entvölkerte Land wurde durch die Schwabenzüge mit deutschen Kolonisten besiedelt. Zur Zeit von Bischof Ladislaus Köszeghy (1800–1828) wurde das Priesterseminar gegründet, Bischof Alexander Csajághy (1851–1860) brachte die Armen Schulschwestern Unserer Lieben Frau der Notre Dame Klöster in die Diözese, und Alexander Bonnaz (1860–1889) errichtete das Knabenseminar.

Der Sitz des Bistums wurde spätestens am 19. Juni 1931 von Timișoara nach Szeged verlegt (andere Quellen: 1923). Dem vorausgegangen war die Gründung des Bistums Timișoara nach dem Konkordat Rumäniens aus den rumänischen Territorien des Bistums.

Der 1913 begonnene, aber durch den Ersten Weltkrieg unterbrochene Bau der viertgrößten Kirche Ungarns, des Domes zu Szeged oder auch Votivkirche, wurde 1930 beendet.

Am 5. August 1982 wurde die Diözese in Bistum Szeged-Csanád umbenannt. Am 31. Mai 1993 musste die Diözese, wie auch das Erzbistum Eger, dem neu errichteten Bistum Debrecen-Nyíregyháza Territorium abtreten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gerhardinum
  2. New Advent Catholic Encyklopedia Csanád