Bistum der Verklärung von Nowosibirsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum der Verklärung von Nowosibirsk
Karte Bistum der Verklärung von Nowosibirsk
Basisdaten
Staat Russische Föderation
Metropolitanbistum Erzbistum Moskau
Diözesanbischof Joseph Werth SJ
Fläche 2.000.000 km²
Pfarreien 218 (31.12.2004 / AP 2005)
Einwohner 25.900.000 (31.12.2004 / AP 2005)
Katholiken 500.000 (31.12.2004 / AP 2005)
Anteil 1,9 %
Diözesanpriester 28 (31.12.2004 / AP 2005)
Ordenspriester 25 (31.12.2004 / AP 2005)
Ständige Diakone 2 (31.12.2004 / AP 2005)
Katholiken je Priester 9.434
Ordensbrüder 82 (31.12.2004 / AP 2005)
Ordensschwestern 55 (31.12.2004 / AP 2005)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Russisch
Kathedrale Kathedrale von der Verklärung des Herrn

Das Bistum der Verklärung von Nowosibirsk (lat.: Dioecesis Neosibirianus Transfigurationis, russisch Преображенская епархия в Новосибирске) ist eine Diözese der römisch-katholischen Kirche in Russland mit Sitz in Nowosibirsk.

Das Bistum wurde am 13. April 1991 durch Papst Johannes Paul II. als Apostolische Administratur von Sibirien gegründet. Am 18. Mai 1999 erfolgte die Trennung in die Apostolischen Administraturen von Ostsibirien (Siberia Orientale) und Westsibirien (Siberia Occidentale). Am 11. Februar 2002 wurde die Apostolische Administratur von Westsibirien mit der Apostolischen Konstitution Meridionalem Russiae als Bistum der Verklärung von Nowosibirsk errichtet. Es ist dem Erzbistum Moskau als Suffragandiözese unterstellt.[1] Der Name bezieht sich auf die Verklärung Christi.

Ordinarien[Bearbeiten]

Apostolischer Administratoren[Bearbeiten]

  1. Joseph Werth SJ, ab dem 13. April 1991
  2. Jerzy Mazur SVD, vom 23. März 1998 bis 18. Mai 1999
  3. Joseph Werth (SJ), zweite Amtszeit, seit dem 18. Mai 1999

Bischöfe[Bearbeiten]

  1. Joseph Werth (SJ), seit dem 11. Februar 2002

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Meridionalem Russiae, AAS 94 (2002), n. 10, S. 600f.