Kemerowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Kemerowo
Кемерово
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Oblast Kemerowo
Stadtkreis Kemerowo
Innere Gliederung 5 Stadtbezirke
Bürgermeister Wladimir Michailow
Gegründet 1918
Stadt seit 1918
Fläche 282 km²
Bevölkerung 532.981 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1890 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 140 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 3842
Postleitzahl 6500xx
Kfz-Kennzeichen 42, 142
OKATO 32 401
Website www.kemerovo.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 20′ N, 86° 4′ O55.33333333333386.066666666667140Koordinaten: 55° 20′ 0″ N, 86° 4′ 0″ O
Kemerowo (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Kemerowo (Oblast Kemerowo)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kemerowo
Liste der Städte in Russland

Die Stadt Kemerowo (russisch Ке́мерово) liegt im Westen Sibiriens in Russland an der Tom. Sie hat 532.981 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Kemerowo ist die Hauptstadt der 1943 gegründeten Oblast Kemerowo, die die geografische Region des Kusnezker Kohlenbeckens (kurz Kusbass) umfasst. Die Kohlenvorkommnisse des Kusnezker Beckens wurden 1721 von Michailo Wolkow entdeckt. Ihm ist ein Platz mit einem Denkmal im Stadtzentrum von Kemerowo gewidmet.

Geschichte[Bearbeiten]

Stadtparlament

Die Stadt Kemerowo wuchs aus mehreren Dörfern zusammen. 1859 befanden sich auf dem Territorium der heutigen Stadt sieben Dörfer: Schtscheglowo (Щеглово), Kemerowo (bekannt seit 1734), Jewsejewo (Евсеево), Krasny Jar (Красный Яр), Kur-Iskitim (Кур-Искитим), Dawydowo (Давыдово) und Borowaja (Боровая).

Schtscheglowo wurde 1918 in Schtscheglowsk (Щегловск) umbenannt und erhielt die Stadtrechte. Seit 1932 heißt die Stadt Kemerowo.

In Kemerowo bestand das Kriegsgefangenenlager 503 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 132.824
1959 277.671
1970 384.989
1979 470.640
1989 520.263
2002 484.754
2010 532.981

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten]

Eine Straßenbahn in Kemerowo

Kemerowo verfügt über einen Flughafen mit internationaler Anbindung (IATA: KEJ) und eine bereits am 11. April 1940 in Betrieb genommene Straßenbahn. Nach Moskau ist die Stadt über eine Zweigstrecke der Transsibirischen Eisenbahn verbunden. Außerdem liegt Kemerowo an der russischen Fernstraße M 53, die Teil der transkontinentalen Straßenverbindung von Moskau nach Wladiwostok ist.

Sport[Bearbeiten]

In Sibirien ist die Stadt auch bekannt durch den Fußballklub Kusbass Kemerowo, der in der zweiten russischen Division (Zone Ost) spielt. Der Eishockeyklub der Stadt heißt Kusbass Kemerowo, der Volleyballverein VK Kusbass Kemerowo.

Im Chimik-Stadion von Kemerowo wurde die Bandy-Weltmeisterschaft 2007 ausgetragen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft stützt sich hauptsächlich auf den Kohleabbau und Schwerindustrie. Es gibt hier aber auch Stahl-, Aluminium-, Maschinenbau- und Chemiebetriebe.

Weiterführende Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Staatliche Technische Universität des Kusbassgebiets
  • Abteilung für Fernausbildung Kemerowo des Omsker Juristischen Instituts des Innenministeriums Russlands
  • Filiale der Militäruniversität für Fernmeldewesen
  • Filiale der Staatlichen Handelsuniversität Moskau
  • Filiale der Nowosibirsker Staatlichen Agraruniversität
  • Filiale des Nowosibirsker Landwirtschaftlichen Instituts
  • Institut für Ökonomie und Recht des Kusbassgebiets
  • Landwirtschaftliches Institut Kemerowo Nowosibirsker Staatlicher Agraruniversität
  • Staatliche Kulturakademie Kemerowo
  • Staatliche Medizinakademie Kemerowo
  • Staatliche Technische Universität des Kusbassgebiets
  • Staatliche Universität Kemerowo
  • Technologische Hochschule für Lebensmittelindustrie Kemerowo
  • Zentrum für deutsche Sprache, Partner des Goethe-Instituts

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Kemerowo
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
25
 
-13
-23
 
 
20
 
-11
-22
 
 
17
 
-3
-14
 
 
24
 
7
-4
 
 
44
 
17
4
 
 
62
 
23
10
 
 
63
 
25
12
 
 
66
 
22
10
 
 
34
 
16
4
 
 
40
 
6
-3
 
 
34
 
-4
-12
 
 
27
 
-11
-20
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Roshydromet
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kemerowo
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −13,3 −10,7 −2,9 7,1 16,9 23,2 25,4 22,2 16,2 5,7 −4,4 −10,8 Ø 6,3
Min. Temperatur (°C) −22,8 −21,9 −14,2 −3,6 3,5 9,8 12,2 9,8 4,3 −2,6 −12,4 −20,0 Ø −4,7
Niederschlag (mm) 25 20 17 24 44 62 63 66 34 40 34 27 Σ 456
Regentage (d) 8 6 6 7 9 10 9 11 8 11 9 8 Σ 102
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−13,3
−22,8
−10,7
−21,9
−2,9
−14,2
7,1
−3,6
16,9
3,5
23,2
9,8
25,4
12,2
22,2
9,8
16,2
4,3
5,7
−2,6
−4,4
−12,4
−10,8
−20,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
25
20
17
24
44
62
63
66
34
40
34
27
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Roshydromet

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.

Weblinks[Bearbeiten]