Erzbistum Mutter Gottes von Moskau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Mutter Gottes von Moskau
Karte Erzbistum Mutter Gottes von Moskau
Basisdaten
Staat Russland
Diözesanbischof Paolo Pezzi FSCB
Generalvikar Sergej Stanislavovic Timashov
Fläche 2.629.000 km²
Pfarreien 63 (31.12.2007 / AP 2009)
Einwohner 58.820.000 (31.12.2007 / AP 2009)
Katholiken 200.000 (31.12.2007 / AP 2009)
Anteil 0,3 %
Diözesanpriester 60 (31.12.2007 / AP 2009)
Ordenspriester 75 (31.12.2007 / AP 2009)
Ständige Diakone 2 (31.12.2007 / AP 2009)
Katholiken je Priester 1.481
Ordensbrüder 133 (31.12.2007 / AP 2009)
Ordensschwestern 138 (31.12.2007 / AP 2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Russisch
Kathedrale Muttergottes-Kathedrale
Website www.cathmos.ru
Suffraganbistümer Saratow
Irkutsk
Nowosibirsk

Das Erzbistum Mutter Gottes von Moskau (lateinisch Archidioecesis Moscoviensis Matris Dei, russisch Архиепархия Матери Божией) ist eine in Russland gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 13. April 1991 errichtete Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Providi quae zunächst die „Apostolische Administratur für das Europäische Russland“. Nachdem es am 23. November 1999 1.350.000 km² zur Errichtung der Apostolischen Administratur für das Europäische Südrussland abgegeben hatte, wurde der Name in Apostolische Administratur Europäisches Nordrussland geändert. Mit der Apostolischen Konstitution Russia intra fines vom 11. Februar 2002 erhob Johannes Paul II. die Administratur zum Metropolitan-Erzbistum, dem drei Suffragandiözesen zugeordnet sind.[1] Erster Erzbischof wurde Tadeusz Kondrusiewicz.

Die russisch-orthodoxe Kirche hat die Errichtung einer ordentlichen katholischen Hierarchie in Russland scharf kritisiert und zu verhindern versucht. Dabei konnte sie zeitweise auf staatliche Hilfe zurückgreifen. So verweigerten die Behörden Erzbischof Kondrusiewicz eine neue Aufenthaltsgenehmigung und hielten ihn so von seiner Diözese fern[2] . Erst diplomatische Interventionen westlicher Staaten und des Europarats, die die Regierung daran erinnerten, dass auch in Russland die Religionsfreiheit ein von der Verfassung geschütztes Grundrecht ist, führten zu einer Klärung im Sinne der katholischen Kirche.

Die russische Orthodoxie kann sich aber bis heute nur schwer mit dem katholischen Erzbistum in Moskau abfinden. Sie sieht darin das Bestreben Roms, orthodoxe Christen für den Katholizismus „abzuwerben“.

Am 21. September 2007 ernannte Papst Benedikt XVI. Paolo Pezzi FSCB zum Nachfolger von Tadeusz Kondrusiewicz, der als Erzbischof nach Minsk-Mahiljou versetzt wurde.

Ordinarien[Bearbeiten]

Apostolischer Administrator[Bearbeiten]

  1. Tadeusz Kondrusiewicz, vom 13. April 1991 bis 10. Februar 2002

Bischöfe[Bearbeiten]

  1. Tadeusz Kondrusiewicz, vom 11. Februar 2002 bis 21. September 2007
  2. Paolo Pezzi (F.S.C.B.), seit 21. September 2007

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Russia intra fines, AAS 94 (2002), n. 10, S. 596f.
  2. „Katholische Kirche in Russland leidet derzeit unter anti-katholischer Stimmung in russischer Bevölkerung“, pressedienst paderborn, 8. Mai 2002 (PDF-Datei; 86 kB)