Blutige Hochzeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Blutige Hochzeit
Originaltitel Les noces rouges
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1973
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Claude Chabrol
Drehbuch Claude Chabrol
Produktion André Génovès
Musik Pierre Jansen
Kamera Jean Rabier
Schnitt Jacques Gaillard
Monique Gaillard
Besetzung

Blutige Hochzeit (Les noces rouges) ist ein französischer Spielfilm von 1973. Regie führte Claude Chabrol.

Handlung[Bearbeiten]

Lucienne, die Frau des Kleinstadt-Bürgermeisters Paul Delamare, hat ein leidenschaftliches Verhältnis mit Pierre Maury. Ihr Mann ahnt nichts davon. Er macht den Nebenbuhler sogar zum Stadtrat und zu seinem Stellvertreter.

Quelle der Filmhandlung[Bearbeiten]

Die Filmhandlung geht auf einen französischen Kriminalfall zurück, der als Geschichte der „teuflischen Liebhaber von Bourganeuf“ großes Öffentlichkeitsinteresse erregte.[1] Am 21. August 2007 wurde im französischen Fernsehen in der 5. Episode der Doku-Serie „50 Jahre Nachrichten“, gezeigt „Die teuflischen Geliebten von Bourganeuf “. Bernard Cousty und Yvette Balaire liebten sich leidenschaftlich, aber beide waren verheiratet, sie mit dem Bürgermeister von Bourganeuf, René Balaire. Beide wollten es nicht bei einer Affaire belassen und lehnten gleichzeitig für sich Scheidungen ab. Deshalb planten beide Coustys Ehefrau und Balaires Ehemann, zu ermorden. Am 24. Dezember 1969 starb unerwartet Frau Cousty an einer Grippe ohne Verdacht auf ein Verbrechen. Zwei Monate später, am 23. Februar 1970 wird Bürgermeister René Balaire verbrannt in seinem verunglückten Auto gefunden. Selbstmord oder Unfall? Zuerst scheint alles nicht auffällig, aber nach über einem Jahr wird der Mord an René Balair durch die Polizei entdeckt. Im Mai 1972 wird durch das Gericht in Limousin Yvette Balaire wegen Beihilfe zum Mord zu 10 Jahren Haft verurteilt, über Bernard Cousty wird die Todesstrafe verhängt. Cousty gelang danach überraschend die Wiederaufnahme seines Verfahrens aus formellen Gründen. Von dem Schwurgericht von Gironde wurde er am 1. März 1973 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Lexikon des Internationalen Films: Deutlicher als in seinen früheren Filmen verknüpft Chabrol eine melodramatische Kriminalgeschichte aus dem Milieu des französischen Bürgertums mit konkreten politischen Anspielungen und scharfer Kritik an gaullistischen Rechtstendenzen.[2]
  • Wolf Donner, Die Zeit, 1976: Die Kamera und ihre berühmten Kreisschwenks, Farb- und Dialogregie, die Schauspieler (Stephane Audran, Michel Piccoli, Claude Pieplu) sind meisterhaft.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film war auf der Berlinale 1973 für einen Goldenen Bären nominiert und gewann den FIPRESCI-Preis.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. telleestmatele.com abgerufen 10. Dezember 2010
  2. Blutige Hochzeit im Lexikon des Internationalen Films
  3. Wolf Donner: Filmtips. In: Die Zeit, Nr. 48/1976