Brabus E V12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brabus E V12
Produktionszeitraum: seit
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Coupé, Cabriolet
Vorgängermodell: Mercedes-Benz E 500 6.9 Brabus
Nachfolgemodell: keines

Der E V12 ist eine in Kleinserie hergestellte Sportlimousine auf Basis der Mercedes-Benz E-Klasse von Brabus. Schon 1993 baute Brabus erstmals einen Zwölfzylindermotor in ein E-Klasse-Fahrzeug ein; dieser E 500 6.9 Brabus kann als Vorgänger des E V12 betrachtet werden.

Brabus E V12 7.3S (Basis W 124)[Bearbeiten]

Der erste E V 12 wurde auf Basis des W 124 angeboten. Er hatte einen 7,3 Liter großen und 428 kW starken Zwölfzylindermotor. Brabus selbst spricht von ca. 5 gebauten Fahrzeugen, wovon einer vormals der besagte E 500 6.9 Brabus war, welcher auf Kundenwunsch zum 7.3 und später zum 7.3S umgebaut wurde.. [1]

Brabus E V12 (Basis Mercedes W 210)[Bearbeiten]

Der erste E V12 kam 1996 auf den Markt. Er basierte auf dem Mercedes-Benz W 210, hatte jedoch einen 12-Zylinder-Motor. Die Leistung betrug 428 kW (582 PS) und 772 Nm Drehmoment, die aus 7,3 Liter Hubraum geschöpft wurden. Dieser Saugmotor verfügte über 48 Ventile, wohingegen das aktuelle 12-Zylinder-Triebwerk über 36 Ventile und zwei Turbolader verfügt. Mit einer Spitzengeschwindigkeit von 330 km/h (Limousine) bzw. 320 km/h (T-Modell) war er die schnellste straßenzugelassene Limousine der Welt.

Die Höchstgeschwindigkeit war sowohl bei der Limousine als auch beim T-Modell elektronisch begrenzt, weil kein Reifenhersteller in der Lage war, geeignete Reifen für noch höhere Geschwindigkeiten zu liefern.

Brabus E V12 (Basis Mercedes W 211)[Bearbeiten]

Die zweite Generation basiert auf dem Mercedes-Benz W 211. Sein 6,2-Liter-V12-Motor leistet 471 kW/640 PS, hat ein Drehmoment von 1026 Nm und beschleunigt die E-V12-Limousine auf bis zu 350,2 km/h. Damit übernimmt der neue E V12 den Weltrekord seines Vorgängers. Die Höchstgeschwindigkeit von 350 km/h wurde bei einem Test der auto motor und sport auf der Hochgeschwindigkeitsteststrecke in Nardò, Italien, ermittelt.

Später wurde der E V12 vom E V12S abgelöst, der ebenso wie der Brabus Rocket über den leistungsgesteigerten 6,2-Liter-Biturbomotor mit 537 kW (730 PS) verfügt.

Höchstgeschwindigkeit[Bearbeiten]

Offiziell gibt Brabus als Höchstgeschwindigkeit für das Serienfahrzeug 340 km/h an. Durch neu entwickelte Reifen von Pirelli und Michelin in den Dimensionen 255/35 ZR 19 (Vorderachse) bzw. 285/30 ZR 19 (Hinterachse) wird eine höhere Spitzengeschwindigkeit als beim Vorgängermodell ermöglicht, weil der E V12 (Baureihe 211) nicht wie dieses elektronisch begrenzt werden muss.

Beschleunigung[Bearbeiten]

Der E V12 weist folgende Beschleunigungswerte auf:

  • 0–100 km/h: 4,5 Sekunden
  • 0–200 km/h: 11,7 Sekunden
  • 0–300 km/h: 30,6 Sekunden
E V12S
  • 0–100 km/h: 4,2 Sekunden
  • 0–200 km/h: 10,5 Sekunden
  • 0–300 km/h: 29,5 Sekunden

Preis[Bearbeiten]

2005 betrug der Grundpreis des Brabus E V12 298.000 Euro.

Brabus E V12 (Basis Mercedes W 212)[Bearbeiten]

W 212
E V12 One of Ten

E V12 One of Ten

Produktionszeitraum: seit 2009
Karosserieversionen: Limousine, Coupé, Cabriolet
Motoren: Ottomotor:
6,2 Liter
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand: 2760–2874 mm
Leergewicht:

Der im September 2009 vorgestellte Brabus E V12 one of ten besitzt einen V12-Motor mit 588 kW (800 PS) und fällt insbesondere durch seine abgedeckten hinteren Radhäuser auf.[2] Er ist das bislang stärkste jemals vorgestellte Brabus-Modell und wurde auf zehn Stück limitiert. Die Höchstgeschwindigkeit liegt laut Werksangabe bei 370 km/h.[3] Die unlimitierte Variante verzichtet nur auf die abgedeckten Radhäuser[4] und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 370 km/h.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brabus E V12 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brabus E V12 7.3 S und "One of Ten" - autobild.de. In: autobild.de. Abgerufen am 22. November 2013.
  2. Brabus E V12 One of Ten: Der böseste Benz - SPIEGEL ONLINE. In: spiegel.de. Abgerufen am 22. November 2013.
  3. Brabus E V12 "one of ten" auf der IAA 2009 - AUTO MOTOR UND SPORT. In: auto-motor-und-sport.de. Abgerufen am 22. November 2013.
  4. Brabus E V12 One of Ten: Der böseste Benz - SPIEGEL ONLINE. In: spiegel.de. Abgerufen am 22. November 2013.