Bryan Shelton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bryan Shelton Tennisspieler
Bryan Shelton
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 22. Dezember 1965
Größe: 185 cm
Gewicht: 80 kg
1. Profisaison: 1989
Rücktritt: 1997
Spielhand: Rechts
Trainer: Bill Tym
Preisgeld: 1.234.108 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 104:137
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 55 (23. März 1992)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 94:129
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 52 (28. Februar 1994)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Bryan Shelton (* 22. Dezember 1965 in Huntsville, Alabama) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten]

Shelton spielte während seines Studiums des Industrial Engineering für das Georgia Institute of Technology. 1985 gewann er die nationalen US-amerikanischen Amateurmeisterschaft und 1988 wurde er in die Bestenauswahl All-American gewählt. Im Jahr darauf wurde er Tennisprofi und konnte noch im selben Jahr in München seinen ersten Titel auf der ATP Challenger Tour gewinnen. Insgesamt holte er auf der ATP Challenger Tour vier Einzel- und vier Doppeltitel. Seine größten Erfolge auf der ATP World Tour waren die zwei aufeinander folgenden Titel in Newport durch Finalsiege über Javier Frana und Alex Antonitsch. Zudem errang er zwei ATP-Doppeltitel. Seine höchste Notierung in der Tennis-Weltrangliste erreichte er 1992 mit Position 55 im Einzel sowie 1994 mit Position 52 im Doppel.

Sein bestes Einzelergebnis bei einem Grand Slam-Turnier war das Erreichen des Achtelfinales in Wimbledon. Dort besiegte er in der ersten Runde Michael Stich, nachdem er zuvor bereits drei Runden Qualifikation gespielt hatte. Nach weiteren Siegen über Karim Alami und Jason Stoltenberg unterlag er schließlich dem Schweden Christian Bergström in einem umkämpften Match im fünften Satz mit 8:10. In der Doppelkonkurrenz erreichte er jeweils das Achtelfinale bei den French Open und Wimbledon. Seinen größten Erfolg im Mixed hatte er an der Seite von Lori McNeil, mit der er 1992 im Finale der French Open stand und gegen Todd Woodbridge und Arantxa Sánchez Vicario verlor.

Nach dem Ende seiner Profikarriere 1997 arbeitete er zunächst als Trainer von MaliVai Washington. Zwischen 1998 und 1999 war er Trainer bei der United States Tennis Association, danach kehrte er als Cheftrainer der Damenmannschaft zum Georgia Institute of Technology zurück, mit der er 2007 die Meisterschaft der National Collegiate Athletic Association gewann.[1]

Turniersiege[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (4)

Einzel[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newport Rasen ArgentinienArgentinien Javier Frana 3:6, 6:4, 6:4
2. 1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newport Rasen OsterreichÖsterreich Alex Antonitsch 6:4, 6:4

Doppel[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1994 MexikoMexiko Mexico City Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Francisco Montana Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Luke Jensen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Murphy Jensen
6:3, 6:4
2. 1996 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz AustralienAustralien Patrick Rafter AustralienAustralien Todd Woodbridge
AustralienAustralien Mark Woodforde
6:4, 1:6, 6:3

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie (englisch)