Arantxa Sánchez Vicario

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arantxa Sánchez Vicario Tennisspieler
Arantxa Sánchez Vicario
Spitzname: The Catalan Putette
Nationalität: SpanienSpanien Spanien
Geburtstag: 18. Dezember 1971
Größe: 169 cm
Gewicht: 56 kg
1. Profisaison: 1985
Rücktritt: 2002
Spielhand: rechts; beidhändige Rückhand
Preisgeld: 16.942.640 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 759–295
Karrieretitel: 29
Höchste Platzierung: 1 (6. Februar 1995)
Wochen als Nr. 1: 12
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 676–224
Karrieretitel: 69
Höchste Platzierung: 1 (13. Februar 1995)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Arantxa Sánchez Vicario (* 18. Dezember 1971 in Barcelona) ist eine ehemalige spanische Profi-Tennisspielerin. Die Sandplatz-Spezialistin war die erste spanische Nummer eins der Tennis-Weltrangliste (im Einzel und im Doppel), gewann vier Grand-Slam-Titel im Einzel und sechs im Doppel.

Biografie[Bearbeiten]

Inspiriert von ihren beiden älteren Brüdern Emilio und Javier Sánchez Vicario, die beide Top-Spieler auf der Männer-Tour werden sollten, begann Sánchez im Alter von vier Jahren mit dem Tennisspielen. 1985 wurde die Vierzehnjährige Profispielerin.

Arantxa Sánchez überraschte die Tenniswelt erstmals 1989, als sie als Siebzehnjährige Steffi Graf, die zuvor fünf Grand-Slam-Turniere in Folge gewonnen hatte, im Finale der French Open besiegte. Sánchez wurde die bis dahin jüngste Siegerin in Paris. Das Duell mit der Deutschen sollte die weitere Karriere der Spanierin bestimmen. Beide standen sich insgesamt siebenmal in Grand-Slam-Finals gegenüber, wobei Graf fünf und Sánchez zwei Siege für sich verbuchen konnte.

Zähigkeit und ihr unnachgiebiger Kampfgeist wurden schon bald das unverwechselbare Markenzeichen der spanischen Grundlinienspielerin, die nie einen Ball verloren gab. Sánchez Vicario war eine typische Konterspielerin, die zwar selbst keine herausragende spielerische Waffe besaß, anderseits aber nahezu jeden Ball zurückbrachte. So gehörten zu ihrem Spiel unter anderem auch hohe Mondbälle, die es der Spanierin ermöglichten, den Rhythmus der Gegnerinnen zu durchbrechen und wieder ins Spiel zurückzukommen.

Sánchez hatte ihr erfolgreichstes Jahr als Einzelspielerin 1994, als sie sowohl die French Open als auch die US Open gewinnen konnte und insgesamt bei acht Turnieren siegreich blieb.

Ihren vierten Grand-Slam-Einzelerfolg machte die Spanierin 1998 perfekt, als sie durch einen Sieg über Monica Seles erneut die French Open gewann.

Sánchez Vicario erreichte bei allen vier Grand-Slam-Turnieren im Einzel mindestens zweimal das Finale. Zusätzlich zu ihren vier Einzelsiegen gelangen ihr acht weitere Finalteilnahmen.

1995 wurde Arantxa Sánchez für zwölf Wochen die Nummer eins der Weltrangliste in Einzel und Doppel. Die Spanierin war damit die erste Spielerin nach Martina Navrátilová, der dies gleichzeitig gelang.

Sánchez Vicario gewann insgesamt sechs Grand Slam-Titel im Doppel und vier weitere im gemischten Doppel.

1991 war Sánchez Mitglied des siegreichen spanischen Fed-Cup-Teams, das die USA im Finale besiegte – ein Erfolg, den die Spanierinnen 1993, 1994, 1995 und 1998 wiederholen konnten. Sánchez ist ferner Rekordhalterin für die meisten Siege im Einzel und Doppel innerhalb des Fed-Cup-Wettbewerbs.

Sánchez war auch Mitglied des siegreichen spanischen Hopman-Cup-Teams 1990 und 2002.

Fünfmal vertrat sie ihr Heimatland bei Olympischen Spielen und gewann dabei zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen.

Sánchez gewann in ihrer Karriere insgesamt 29 Einzeltitel und 69 Doppeltitel und erspielte knappe 17 Millionen Dollar Preisgeld.

Im August 2000 heiratete die Spanierin den Sportjournalisten Joan Vehils. Die Trennung folgte nur zehn Monate später. Im November 2002 gab Sánchez ihren Rücktritt vom Profitennis bekannt, gab aber 2004 ein kurzes Comeback, als sie einige ausgewählte Doppelturniere spielte.

Im Jahre 2005 wurde Arantxa Sánchez Vicario von der amerikanischen Fachpublikation Tennis Magazine auf den 27. Platz der besten Spielerinnen aller Zeiten gewählt. 2007 erfolgte ihre Aufnahme in die International Tennis Hall of Fame.

2012 war Arantxa Sánchez Vicario die Teamchefin der spanischen Fed-Cup-Mannschaft.[1]

Sie wohnt heute in Sitges an der Costa del Garraf.

Grand-Slam-Ergebnisse[Bearbeiten]

Turnier 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 Karriere
Australian Open HF HF HF F F VF 3R VF 2R VF 1R 0
French Open VF VF S 2R F HF HF S F F VF S HF HF 2R 1R 3
Wimbledon 1R 1R VF 1R VF 2R 4R 4R F F HF VF 2R 4R 2R 0
US Open 1R 4R VF HF VF F HF S 4R 4R VF VF 4R 4R 3R 1R 1

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Arantxa ¡vamos! – memorias de una lucha, una vida y una mujer. (Vamos! Erinnerungen eines Lebens, eines Kampfes und einer Frau.)[2] La Esfera De Los Libros, 2012, ISBN 978-8499700090 (Biografie).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arantxa Sánchez Vicario – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sánchez Vicario übernimmt spanisches Fed-Cup-Team (focus.de, abgerufen 13. Januar 2012).
  2. Abrechnung mit der Familie. In: Spiegel Online vom 8. Februar 2012.