Buchstaben mit Doppelstrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Schriftauszeichnung. Zum Schriftzeichen siehe vertikaler Doppelstrich.
Einige grundlegenden Zahlenmengen werden häufig durch Buchstaben mit Doppelstrich bezeichnet.

Buchstaben mit Doppelstrich sind Buchstaben, bei denen einer oder mehrere Striche des Buchstabens – häufig ein senkrechter – doppelt nachgezeichnet werden. Diese Art der Schriftauszeichnung wird in der Mathematik verwendet, vor allem in den Standardbezeichnungen der grundlegenden Zahlenbereiche.

Verwendung[Bearbeiten]

Ursprünglich stammt der Doppelstrich aus dem Vortrag an der Tafel, wo er verwendet wird, um Buchstaben zu kennzeichnen, die in der gedruckten Vorlage fett dargestellt werden, was sich handschriftlich nicht direkt wiedergeben lässt. Entsprechend wird diese Schriftauszeichnung im Englischen auch blackboard bold genannt und hat auch in anderen Sprachen ähnliche Namen. In den 1960er-Jahren fanden Buchstaben mit Doppelstrich dann Einzug in gedruckte Texte, das vermutlich früheste Werk ist ein Buch über komplexe Analysis von Robert Gunning und Hugo Rossi von 1965.[1]

Einige Autoren wie etwa Jean-Pierre Serre verwenden in gedruckten Texten weiterhin gewöhnliche fette Buchstaben und verzichten ganz auf den Doppelstrich, als Bezeichnung für die wichtigsten Zahlenmengen sind Buchstaben mit Doppelstrich jedoch allgemein anerkannt. Darüber hinaus ist die Verwendung in der mathematischen Notation uneinheitlich. In der Schule ist es teilweise üblich, sämtliche Mengen mit Doppelstrich zu kennzeichnen, etwa \mathbb{D} für den Definitionsbereich und \mathbb{L} für die Lösungsmenge.[2] Außerhalb der Schule werden Buchstaben mit Doppelstrich wesentlich seltener verwendet, meist sind sie Mengen mit einer bestimmten algebraischen Struktur vorbehalten. Neben den lateinischen Großbuchstaben werden auch andere Zeichen mit Doppelstrich verwendet, so findet sich selten ein kleines i mit Doppelstrich (ⅈ) als imaginäre Einheit, die Ziffer 1 mit Doppelstrich (𝟙) wird als Indikatorfunktion verwendet und das kleine griechische My mit Doppelstrich für die Gruppe der Einheitswurzeln.[3]

Kodierung[Bearbeiten]

In LaTeX stellt das AMS-Font-Paket amsfont den Befehl \mathbb zur Darstellung von Buchstaben mit Doppelstrich zur Verfügung. Auch andere Pakete stellen – teilweise unter dem gleichen Namen – Befehle zur Verfügung, die neben lateinischen Großbuchstaben auch andere Zeichen mit Doppelstrich darstellen können.[4]

In Unicode gab es zunächst einige ausgewählte Zeichen mit Doppelstrich im Unicodeblock Buchstabenähnliche Symbole. Mit der Version 3.1 wurde dann der Unicodeblock Mathematische alphanumerische Symbole eingeführt, der die noch fehlenden lateinischen Großbuchstaben, sämtliche lateinische Kleinbuchstaben und alle Ziffern mit Doppelstrich enthält. Außerdem gibt es seit Version 6.1 den Unicodeblock Arabische mathematische alphanumerische Symbole mit arabischen Buchstaben mit Doppelstrich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert C. Gunning, Hugo Rossi: Analytic functions of several complex variables. Prentice-Hall 1965.
  2. Willy Meersmann (Hrsg.): Mathematik-Lexikon. Cornelsen Scriptor, 1994. ISBN 3-589-20894-5.
  3. James Milne: Étale cohomology. Princeton University Press, 1980.
  4. Scott Plain: The Comprehensive LaTeX Symbol List. (PDF)

Weblinks[Bearbeiten]