Bukavu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bukavu
Bukavu (Demokratische Republik Kongo)
Red pog.svg
Koordinaten 2° 31′ 0″ S, 28° 51′ 0″ O-2.516666666666728.85Koordinaten: 2° 31′ 0″ S, 28° 51′ 0″ O
Basisdaten
Staat Demokratische Republik Kongo

Provinz

Sud-Kivu
Höhe 1635 m
Fläche 40,3 km²
Einwohner 707.053 (Schätzung 2012[1])
Dichte 17.549,1 Ew./km²
Gründung 1901
Webseite www.mairiedebukavu.net (Französisch)
Politik
Bürgermeister Philémon Lutombo Yogolelo

Bukavu (1927–1954 Costermansville bzw. Costermansstad[2]) ist eine Stadt im Osten der Demokratischen Republik Kongo am südwestlichen Ufer des Kivusees, direkt an der Grenze zu Ruanda.

Es ist zugleich die Hauptstadt der Provinz Sud-Kivu und hat circa 707.053 Einwohner (Schätzung Juli 2012).

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Bukavu liegt in der Zentralafrikanischen Schwelle auf durchschnittlich 1.600 m Höhe. Die höchste Erhebung im Stadtgebiet ist der 2.194m hohe Mbogwe[3] und befindet sich im Bezirk Bagira, gefolgt vom 1.800 m hohen Ruvumba. Die Stadt liegt direkt am südwestlichen Rand des Kivusees und wird im Osten vom Fluss Ruzizi natürlich begrenzt.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist äquatorial, aufgrund der relativ hohen Lage der Stadt allerdings gemäßigt. Zwischen September und Mai herrscht die achtmonatige Regenzeit. Anhaltende starke Regenfälle führen immer wieder zu Erdrutschen.

Bukavu
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
118
 
25
15
 
 
132
 
25
15
 
 
183
 
25
15
 
 
148
 
25
16
 
 
74
 
25
16
 
 
20
 
25
15
 
 
13
 
26
14
 
 
56
 
27
15
 
 
103
 
27
15
 
 
144
 
25
16
 
 
179
 
25
15
 
 
147
 
25
15
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Bukavu
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 25,4 25,3 25,3 24,9 24,9 25,4 26,1 27,1 26,5 25,4 24,8 24,7 Ø 25,5
Min. Temperatur (°C) 15,4 15,4 15,4 15,6 15,7 14,8 13,8 14,7 15,4 15,6 15,4 15,4 Ø 15,2
Niederschlag (mm) 118 132 183 148 74 20 13 56 103 144 179 147 Σ 1.317
Sonnenstunden (h/d) 4,9 4,8 4,8 4,9 5,2 7,2 7,8 7,2 6,0 5,0 4,5 4,2 Ø 5,5
Regentage (d) 16 17 21 20 12 3 2 4 12 17 22 20 Σ 166
Luftfeuchtigkeit (%) 83 84 85 86 86 81 75 68 74 80 83 84 Ø 80,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
25,4
15,4
25,3
15,4
25,3
15,4
24,9
15,6
24,9
15,7
25,4
14,8
26,1
13,8
27,1
14,7
26,5
15,4
25,4
15,6
24,8
15,4
24,7
15,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
118
132
183
148
74
20
13
56
103
144
179
147
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die römisch-katholische Kathedrale Notre-Dame-de-la-Paix im Bezirk Ibanda

Bukavu ist in die drei Bezirke (sogenannte communes) Ibanda, Bagira und Kadutu gegliedert, wobei Bagira mit 23,3 km² mehr als die Hälfte des Stadtgebietes bildet.[3] Diese bestehen aus insgesamt elf sogenannten quartieres. Aktueller Bürgermeister ist seit 2010 Philémon Lutombo Yogolelo.[4] In der Stadt befindet sich außerdem der Sitz des Gouverneurs und des Parlaments der Provinz Süd-Kivu. Innerhalb das Stadtgebietes befinden sich zahlreiche Standorte der MONUSCO-Friedensmission.[5]

Bürgermeister seit 1958[Bearbeiten]

Nachfolgend sind alle Bürgermeister der Stadt Bukavu mit ihrer Amtsdauer seit 1958 gelistet.[6]

Geschichte[Bearbeiten]

Kolonialzeit[Bearbeiten]

Der Vorläufer der belgischen Kolonialstadt war der Ende Juni 1900 errichtete Poste Principal du Kivu[7], ein strategischer Außenposten an der Grenze des heutigen Ruandas, das damals noch Teil der Kolonie Deutsch-Ostafrika war. Der neue Oberkommissar der Verwaltungsregion Ruzizi-Kivu, Paul Costermans, veranlasste alsbald einen Ausbau des Postens namens Nya-Lukemba – der Name der schmalen Landzunge, auf der der Außenpostenerrichtet wurde. Aufgrund des für Europäer recht angenehmen Klimas gab es bereits im Jahre 1912 erste Überlegungen, die entstehende Siedlung zu einem Kurort auszubauen, was allerdings durch den Beginn des Ersten Weltkrieges vereitelt wurde. Zu Kolonialzeiten war Bukavu ein beliebter Aufenthaltsort von europäischen Diplomaten. Teilweise wurde Bukavu als Riviera am Kongo bezeichnet[8]. Als 1916 belgische Truppen das heutige Ruanda und Burundi besetzten, fiel die strategische Lage des Außenpostens weg, womit der Ort expandierte. Ebenfalls seit 1916 etablierte sich auch der Name Bukavu für die Siedlung. Der Name setzt sich aus den Worten bu und nkavu, was in der Sprache der Mashi in etwa Ort, an dem die Kühe grasen bedeutet.[9] Bereits im Jahr 1925 wurden von der Kolonialverwaltung erste Konzepte der Stadtplanung entwickelt.[10] Als 1928 in unmittelbarer Umgebung Bukavus die ersten Rohstoffquellen erschlossen wurden, setzte der allgemeine Wohlstand ein. Aufgrund des unaufhaltsamen Zuzugs wurden im Jahr 1958 die Bezirke Kadutu und Bagira errichtet, die primär für die Ansiedlung der schwarzen Bevölkerung gedacht waren.[11] Ebenfalls im Jahr 1958 erlangte Costermansville als erst fünfte Stadt Belgisch-Kongos das Stadtrecht.[12]

Nach der Unabhängigkeit[Bearbeiten]

Nach der Entlassung des Landes in die Unabhängigkeit im Jahr 1960 und der erneuten Umbenennung in Bukavu, rückte die Stadt zusehends in den Fokus diverser separatistischer Strömungen. 1967 war Bukavu über einige Monate Mittelpunkt einer Revolte europäischer Söldner und wurde im Verlauf der Kämpfe fast vollständig zerstört. Rund 1020 Zivilisten sollen bei den Kämpfen gestorben sein[13] und die letzten verbliebenen weißen Siedler verließen die Stadt.[14]

Im Jahr 2004 war die Stadt im Zuge des Zweiten Kongokrieges Schauplatz blutiger Auseinandersetzungen zwischen Regierungstruppen und Milizen, bei denen es zu Vergewaltigungen und Massakern kam. Die Befehlshaber der Milizen, Colonel Jules Mutebutsi und General Laurent Nkunda werden seitdem von der UNO als Kriegsverbrecher gesucht.[15]

2008 erhielt Denis Mukwege, Mitbegründer und Betreiber des Krankenhauses von Panzi den Menschenrechtspreis der Vereinten Nationen. Im selben Jahr wurde Bukavu von einem Erdbeben der Stärke 6,1 erschüttert, wobei sieben Menschen starben und 320 verletzt wurden.[16]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Es gibt in Bukavu eine Arzneimittelfabrik der Firma Pharmakina von Etienne Erny und Horst Gebbers, die Medikamente gegen Malaria (Chinin) und Aids (das Generikum Afri-vir) herstellt; im Jahr 2005 beschäftigte sie 740 feste und rund 1000 freie Mitarbeiter. Pharmakina ist damit der größte Arbeitgeber der Stadt.[17] Außerdem zählt die Bralima, eine ortsansässige Brauerei, zu den größten Arbeitgebern der Stadt[18]; hier wird u. a. das bekannte Bier Primus gebraut.

Transport[Bearbeiten]

Bukavu war ein wichtiger Verkehrsknoten und diente als Zugang zum östlichen Kongo. Jedoch als Folge der Kriege ist das Straßennetz heruntergekommen. Die Hauptstraßen nach Goma, Kisangani und zu anderen Städten sind immer noch kaum wieder hergestellt worden. Die mangelnde Transport-Infrastruktur hat eine verheerende Auswirkung auf die Entwicklung der Region.[19] Ähnlich Goma könnte die Nähe zum asphaltierten Straßennetz von Ostafrika und des funktionierenden östlichen Teils des Lagos-Mombasa-Highway eine schnellere Erholung erlauben als bei anderen kongolesischen Städten. Bukavus Nähe zu den Häfen von Bujumbura und Uvira (Kalundu) über den Tanganjikasee könnte einen zusätzlichen Vorteil durch dessen Zugang zu den Bahnhöfen von Kigoma (Bahnverbindung nach Dar es Salaam) und Kalemie (Bahnverbindung zur Provinz Katanga) bringen.

Bukavu verfügt über zahlreiche Anlegestellen, und Transport per Boot/Schiff ist auf der kongolesischen Seite des Sees weit verbreitet mangels eines gut unterhaltenen Straßennetzes.

Der Flughafen von Kavumu (ICAO code:FZMA, IATA code: BKY) ca. 30 km nördlich gelegen dient als lokaler Flughafen für Bukavu. Seit kurzem ist der Flughafen auf einer durchgängig asphaltierten Straße zu erreichen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Denis Mukwege

Quellen[Bearbeiten]

  1. CIA World Factbook
  2. Institute roy. coloniale Belge: Biographie Costermans
  3. a b [1]
  4. Maire de la Ville
  5. MONUSCO: "Protecting civilians and consolidating peace in the Democratic Republic of the Congo"
  6. "Les 5 Chantiers chez nous"
  7. Burusa, Bizuru (1973): Naissance de Bukavu. Memoire présenté pour l’obtention du diploma de licence en enseignement: Option histoire. Institut Superieur Pedagogique – Bukavu. 44
  8. Looking for Mercenaries erschienen in der Zeitschrift Transition in der Ausgabe 75/65 von 1967.
  9. Burusa, Bizuru (1973): Naissance de Bukavu. Memoire présenté pour l’obtention du diploma de licence en enseignement: Option histoire. Institut Superieur Pedagogique – Bukavu. 66
  10. Burusa, Bizuru (1973): Naissance de Bukavu. Memoire présenté pour l’obtention du diploma de licence en enseignement: Option histoire. Institut Superieur Pedagogique – Bukavu. 74
  11. Burusa, Bizuru (1973): Naissance de Bukavu. Memoire présenté pour l’obtention du diploma de licence en enseignement: Option histoire. Institut Superieur Pedagogique – Bukavu. 7
  12. Burusa, Bizuru (1973): Naissance de Bukavu. Memoire présenté pour l’obtention du diploma de licence en enseignement: Option histoire. Institut Superieur Pedagogique – Bukavu. 6
  13. Bericht der Universität Hamburg über den Söldnerführer Jean Schramme und die Besetzung Bukavus
  14. De Witte, Ludo (2001): The Assassination of Lumumba. Verso – New York. 164
  15. www.tagesschau.de 25. Juli 2006: "Deutsche Kongo-Mine als Stützpunkt für Waffenschieber?" (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[2] [3] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung
  16. OCHA Regional Office for Central and East Africa : "Earth quake in the Great Lakes Region. Regional situation update." (PDF; 177 kB)
  17. Die Zeit Nr.29 2005: "Kongos kleines Wirtschaftswunder"
  18. Frankfurter Allgemeine vom 21. Juli 2005: "Zwei Pillen für Kongo"
  19. Ulimwengu, J., Funes, J., Headey, D. and You, L. 2009. Paving the way for development? The impact of transport infrastructure on agricultural production and poverty reduction in the Democratic Republic of Congo, IFPRI Discussion Paper 00944, International Food Policy Research Institute (IFPRI), Washington DC, USA. 48 pp.