Capraia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Capraia (Begriffsklärung) aufgeführt.
Capraia
Capraia von der See aus gesehen
Capraia von der See aus gesehen
Gewässer Ligurisches Meer
Inselgruppe Toskanischer Archipel
Geographische Lage 43° 2′ 30″ N, 9° 48′ 30″ O43.0416666666679.8083333333333447Koordinaten: 43° 2′ 30″ N, 9° 48′ 30″ O
Capraia (Toskana)
Capraia
Fläche 19 km²
Höchste Erhebung Monte Castello
447 m s.l.m.
Einwohner 394 (2007)
21 Einw./km²
Hauptort Capraia
Blick auf den Hauptort von der ehemaligen Strafkolonie
Blick auf den Hauptort von der ehemaligen Strafkolonie

Capraia ist eine Insel im Mittelmeer und gehört zum Toskanischen Archipel der Region Toskana in Italien. Die Insel bildet das Gebiet der Gemeinde Capraia Isola (Provinz Livorno) mit 394 Einwohnern.[1]

Lage und Daten[Bearbeiten]

Karte des Toskanischen Archipels

Capraia liegt zwischen dem Cap Corse im Norden Korsikas und dem italienischen Festland. Geographisch zählt Capraia zu den Tyrrhenischen Inseln. Ihr Ursprung geht auf mehrere heftige Vulkanausbrüche zurück, die sich vor neun Millionen Jahren ereigneten. Die heute etwa 20 km² große Insel wird von einem schroffen Gebirge geprägt, als höchster Berg erhebt sich der Monte Castello mit 447 m Höhe. Den Küstenstreifen bildet eine zerklüftete Steilküste, die kaum von Buchten unterbrochen wird. Die Cala Rossa ist der Überrest eines ins Meer abgestürzten Vulkankegels.

Geschichte[Bearbeiten]

Von den Griechen wurde die Insel Aegylon (Αηγυλον) genannt, von den Römern Capraria – beide Namen verweisen vermutlich auf die Präsenz wilder Ziegen auf Capraia (it. capra = Ziege). Eine andere Theorie geht davon aus, dass sich der Name von der altmediterranen Wurzel *karpa mit der Bedeutung Fels, Stein ableitet.

Im Mittelalter war die Insel zunächst eine Basis sarazenischer Piraten, dann stand sie unter der Herrschaft von Pisa, nach der Schlacht von Meloria kam sie zu Genua. Obwohl Capraia administrativ zu Korsika gehörte, verblieb das Eiland auch nach 1768 bei Genua und kam nicht zu Frankreich.

Nach der Einigung Italiens (siehe Risorgimento) war die Insel bis zum 15. November 1925 Teil der Provinz Genua, erst dann kam sie zur Toskana. Bis zum 1. Januar 1977 gehörte Capraia zur Erzdiözese Genua.

Vom Zweiten Weltkrieg an bis 1986 war die Insel landwirtschaftliche Strafkolonie.

Der größte Teil der Insel – alles bis auf das Gebiet eines kleinen Ortes namens Porto Vecchio mit ca. 120 Einwohnern – gehört zum 1989 gegründeten Nationalpark Parco Nazionale dell'Arcipelago Toscano.

Verkehr[Bearbeiten]

Erreichbar ist die Insel mit Fähren von Livorno:

  • Autofähre der Reederei Toremar ganzjährig, Überfahrt ca. 2,5 Stunden
  • Schnelle Personenfähre der Reederei Navigazione Golfo dei Poeti in den Sommermonaten, Überfahrt ca. 1,5 Stunden

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ISTAT, Stand am 31. Dezember 2007

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Capraia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien