Caroline Noeding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Caroline Noeding (* 26. Juli 1991 in Hannover) ist eine deutsche Schönheitskönigin und amtierende Miss Germany.

Nach ihrer Wahl zur Miss Niedersachsen am 5. Januar 2013 in der Ernst-August-Galerie in Hannover[1] wurde sie während eines Fluges von Frankfurt am Main nach Fuerteventura von den Passagieren auch zur Miss Condor 2013 gewählt.

Am 23. Februar 2013 gewann sie im Europa-Park Rust schließlich die Wahl zur Miss Germany 2013[2] und löste damit Isabel Gülck ab.[3]

Noeding verbrachte ihre Kindheit in Hannover als Kind südamerikanischer Eltern (Mutter Kolumbianerin, Vater Peruaner) und sprach bis zu ihrem 5. Lebensjahr nur spanisch, anschließend wuchs sie zweisprachig auf. Ihr Vater Karl-Heinz Noeding ist Chefarzt der Gynäkologie am Klinikum Großburgwedel.[4][5][6] Ihr Abitur legte sie 2010 am Gymnasium Großburgwedel ab und begann danach ein Lehramtsstudium für die Fächer Mathematik und Spanisch an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, welches sie nach ihrer Wahl für ein Jahr unterbrechen möchte.[7]

Im Fernsehen war Noeding u.a. in der RTL-Show „Die Pool Champions – Promis unter Wasser“ zu sehen, bei der sie jedoch bereits in der zweiten Sendung wieder ausschied.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Caroline Noeding ist die Schönste in Niedersachsen. Abgerufen am 25. Februar 2013.
  2. "Miss Germany": Mathe-Studentin aus Hannover ist die Schönste. Spiegel Online, 24. Februar 2013, abgerufen am 24. Februar 2013.
  3. Miss Germany 2013 - Finale - Europa Park Rust. Abgerufen am 25. Februar 2013.
  4. Jürgen Ruf: Caroline Noeding bekommt die Krone. DPA, publiziert auf stern.de am 24. Februar 2013
  5. Klinik für Frauenheilkunde Großburgwedel
  6. Hannes Graubohm, Sebastian Heise: »Ich bin kein Hungerhaken«- Miss Germany Caroline Noeding im Gespräch auf uni38.de (abgerufen 27. Mai 2013)
  7. Caroline Noeding ist neue Miss Germany. Abgerufen am 24. Februar 2013.
  8. Pool Champions: Caroline Noeding und Antonia aus Tirol verlieren im Swim-Off. RTL Television, 28. Juni 2013, abgerufen am 30. Juni 2013.