Castelo de Vide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Castelo de Vide
Wappen Karte
Wappen von Castelo de Vide
Castelo de Vide (Portugal)
Castelo de Vide
Basisdaten
Region: Alentejo
Unterregion: Alto Alentejo
Distrikt: Portalegre
Concelho: Castelo de Vide
Koordinaten: 39° 25′ N, 7° 27′ W39.41448-7.45646Koordinaten: 39° 25′ N, 7° 27′ W
Einwohner: 3376 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 264,9 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 13 Einwohner pro km²
Kreis Castelo de Vide
Flagge Karte
Flagge von Castelo de Vide Position des Kreises Castelo de Vide
Einwohner: 3376 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 264,9 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 13 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 4
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Castelo de Vide
R. Bartolomeu Álvares da Santa
7320-117 Castelo de Vide
Präsident der Câmara Municipal: Dr. António Manuel Grincho Ribeiro (PSD)
Webpräsenz: www.cm-castelo-vide.pt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Keine Freguesia


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer

Blick auf Castelo de Vide

Castelo de Vide ist eine Kleinstadt (Vila) und ein Kreis (Concelho) im Distrikt Portalegre in Portugal mit 3376 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011). Es gehört zur Rede de Judiarias, einer Route von Orten mit historischen jüdischen Gemeinden in Portugal.

Geschichte[Bearbeiten]

Funde belegen eine Besiedlung seit dem Neolithikum. Im Verlauf der Reconquista und der Bedrohungen durch den spanischen Nachbarn gewann der Ort strategische Bedeutung. Der zuvor Vide bzw. Vila de Vide genannte Ort wurde nach dem Bau seiner Burg in Castelo de Vide umbenannt. Er gehörte bis 1276 zu Marvão und ist seither ein eigenständiger Kreis. 1310 erhielt der Ort Stadtrechte (Foral) von König D.Dinis. Im Verlauf des 14. Jahrhunderts wuchs der Ort über seine Mauern hinaus, und erlebte insbesondere seit Ende des 15. Jahrhunderts einen nennenswerten Aufschwung durch die Wollverarbeitung. Eine bedeutende jüdische Gemeinde lebte hier.

1512 erneuerte König Manuel I. die Stadtrechte. In den Jahren 1704 bis 1708 erlitt der Ort Zerstörungen durch spanische Truppen.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Kreis stehen eine Vielzahl Antas und Sakralbauten unter Denkmalschutz, außerdem noch römische Ausgrabungen, verschiedene Herrenhäuser, Brunnenanlagen und historische öffentliche Gebäude. Auch der historische Ortskern steht als Gesamtkomplex unter Denkmalschutz.[4] Wenige Kilometer außerhalb der Stadt liegt der archäologische Park Parque megalítico dos Coureleiros.

Verwaltung[Bearbeiten]

Der Kreis[Bearbeiten]

Castelo de Vide ist Verwaltungssitz eines gleichnamigen Kreises, der im Nordosten an Spanien grenzt. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Marvão, Portalegre, Crato sowie Nisa.

Die folgenden Gemeinden (freguesias) liegen im Kreis Castelo de Vide:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Castelo de Vide (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2004 2011
7 006 6 031 6 614 6 837 6 538 4 187 4 145 3 872 3 780 3 407

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.verportugal.net, abgerufen am 26. Januar 2013
  4. www.monumentos.pt, abgerufen am 26. Januar 2013
  5. www.anmp.pt, abgerufen am 26. Januar 2013