Ponte de Sor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ponte de Sor
Wappen Karte
Wappen von Ponte de Sor
Ponte de Sor (Portugal)
Ponte de Sor
Basisdaten
Region: Alentejo
Unterregion: Alto Alentejo
Distrikt: Portalegre
Concelho: Ponte de Sôr
Koordinaten: 39° 15′ N, 8° 1′ W39.25-8.0166666666667Koordinaten: 39° 15′ N, 8° 1′ W
Einwohner: 8943 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 173,57 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 7400
Politik
Webseite: jfpontedesor.no.sapo.pt
Kreis Ponte de Sor
Flagge Karte
Flagge von Ponte de Sor Position des Kreises Ponte de Sor
Einwohner: 16.691 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 839,7 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 7
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Ponte de Sor
Largo 25 de Abril
7400-288 Ponte de Sor
Präsident der Câmara Municipal: João José de Carvalho Taveira Pinto (PS)
Webpräsenz: www.cm-pontedesor.pt



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer

Ponte de Sor (auch: Ponte de Sôr) ist eine Stadt (Cidade) und ein Kreis (Concelho) in Portugal mit 16.691 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011).[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Funde belegen eine vorgeschichtliche Besiedlung. Erstmals schriftlich erwähnt wurde der Ort als Station der hier passierenden Römerstraße, der dritten Militärstraße von Emerita Augusta (heute Mérida) nach Olisipo (heute Lissabon). Ein im 19. Jahrhundert errichteter Neubau der römischen Brücke über den Fluss Ribeira de Sor ist zu sehen, und auch ein Meilensteine der Römerstraße sind erhalten.[4] Die Römerbrücke gab dem Ort seinen Namen (von Ponte = Brücke).[5] Über den Ort während des arabischen Reichs des al-Andalus ist nicht viel bekannt. Vermutlich wurde der heutige Ort im Verlauf der Reconquista neu besiedelt, als das Gebiet an den Templerorden kam.

Ponte de Sor erhielt 1199, nach andere Quellen bereits 1161 erste Stadtrechte, die König Manuel I. im Zuge seiner Verwaltungsreformen 1514 erneuerte.[6][7]

Die bisherige Kleinstadt (Vila) Ponte de Sor wurde 1985 zur Stadt (Cidade) erhoben.

Sehenswürdigkeiten, Kultur und Sport[Bearbeiten]

Bauten[Bearbeiten]

Zu den Baudenkmälern des Ortes zählen die Megalithanlage (port. Anta) von Cabeceiros,[8] Brunnen, und verschiedene Art déco-[9] und andere historische Wohnhäuser und öffentliche Gebäude, darunter Bahnhöfe, Schulgebäude, Gericht, Rathaus, oder das Theater- und Kinogebäude.[10] Auch eine Reihe Sakralbauten sind denkmalgeschützt, etwa die Gemeindekirche Igreja Paroquial de Ponte de Sor, nach ihrem Schutzpatron auch Igreja de São Francisco de Assis genannt.[11]

Der historische Ortskern von Ponte de Sor steht zudem als Ganzes unter Denkmalschutz.[12]

Am Stausee Barragem de Montargil

Kulturstätten[Bearbeiten]

Das Kulturzentrum Centro de Artes e Cultura ist in einem historischen Gebäude im Ort eingerichtet. Auf 10.000 m² sind dort Stadtmuseum, Stadtbibliothek, verschiedene Galerien, Veranstaltungsräume und weitere Kultureinrichtungen untergebracht.[13]

Sport und Freizeit[Bearbeiten]

Der Stausee Barragem de Montargil bietet im Kreis zahlreiche Wassersport- und Bademöglichkeiten. Ponte de Sor verfügt mit dem Flussbad an der ausgebauten Flusspromenade Zona Ribeirinha über eine weitere natürliche Bademöglichkeit, an der zudem eine Freiluftbühne, Tennisplätze und verschiedene andere Sportanlagen eingerichtet sind.[14]

Als bedeutendster Sportverein des Ortes gilt der 1929 gegründete Eléctrico Futebol Clube. Seine erste Fußballmannschaft spielt in der Serie E der vierten portugiesischen Liga (IIIª Divisão) und trägt Heimspiele im städtischen Estádio Municipal de Ponte de Sor aus. Der Verein unterhält zudem Futsal-, Basketball-, Schwimm-, Judo- und Tanzabteilungen, die in den städtischen Sporteinrichtungen beheimatet sind. Dazu gehören zwei Sporthallenkomplexe, ein Sporthallenbad und ein Freibad, Tennisplätze, ein Skatepark und anderes.[15]

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Ponte de Sor ist Verwaltungssitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Gavião, Portalegre, Alter do Chão, Avis, Moura, Coruche, Chamusca sowie Abrantes.

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Ponte de Sor:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Ponte de Sor (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
1394 3094 8092 9024 12033 14200 13393 18140 16691

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • Ostermontag

Wirtschaft[Bearbeiten]

Ponte de Sor gilt als ein Schwerpunkt der portugiesischen Korkindustrie, zudem sind u.a. Zulieferbetriebe der Automobil- und Luftfahrtindustrie hier ansässig. Auch traditionelles Kunsthandwerk wird hier hergestellt, insbesondere aus Kork und Flechtweide.[16]

Der Fremdenverkehr spielt nur eine untergeordnete Rolle, hat dabei jedoch als Individualtourismus an Bedeutung gewonnen, etwa mit dem Campingplatz, familiären Hotels, und in historischen Gebäuden eingerichteten Herbergen des Turismo rural. Ein Hauptanziehungspunkt ist der Stausee Barragem de Montargil.[17]

Der Bahnhof von Ponte de Sor

Verkehr[Bearbeiten]

Ponte de Sor ist ein Bahnhof der Eisenbahnstrecke Linha do Leste. Seit der Einstellung des Personenverkehrs auf der Strecke im Januar 2012 kann der Ort nicht mehr mit der Bahn erreicht werden.

Ponte de Sor ist in das landesweite Busnetz der Rede Expressos eingebunden.

Über die Nationalstraße N2 von Ponte de Sor aus sind die etwa 40 km nordwestlich entfernten Anschlussstellen der Autobahn A23 in Abrantes zu erreichen. Die Nationalstraße N244 führt etwa 55 km nördlich zur Anschlussstelle Nr. 13 der A23 bei Domingos da Vinha.

Das bisher vorwiegend als Sportflugplatz genutzte Aeródromo Municipal de Ponte de Sor wird zu einem Regionalflughafen ausgebaut.[18]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ponte de Sor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.monumentos.pt, abgerufen am 25. Juli 2013
  5. João Fonseca: Dicionário do Nome das Terras. 2.Auflage, Casa das Letras, Cruz Quebrada 2007, S.206 (ISBN 978-9724617305)
  6. www.verportugal.net, abgerufen am 25. Juli 2013
  7. Geschichtsseite der Kreiswebsite, abgerufen am 25. Juli 2013
  8. www.monumentos.pt, abgerufen am 25. Juli 2013
  9. dito
  10. dito
  11. dito
  12. dito
  13. Website der Stadtverwaltung, abgerufen am 25. Juli 2013
  14. www.verportugal.net, abgerufen am 25. Juli 2013
  15. Die städtischen Sporteinrichtungen auf der Kreiswebsite, abgerufen am 25. Juli 2013
  16. Anmerkungen zur Wirtschaft am Ende der Kreisgeschichte auf der Website der Gemeinde, abgerufen am 25. Juli 2013
  17. www.verportugal.net, abgerufen am 25. Juli 2013
  18. Daten zum Flughafen auf der Website der Kreisverwaltung (PDF; 777 kB), abgerufen am 25. Juli 2013