Monforte (Portugal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monforte (Portugal)
Wappen Karte
Wappen von Monforte (Portugal)
Monforte (Portugal) (Portugal)
Monforte (Portugal)
Basisdaten
Region: Alentejo
Unterregion: Alto Alentejo
Distrikt: Portalegre
Concelho: Monforte
Koordinaten: 39° 3′ N, 7° 26′ W39.0525-7.4375Koordinaten: 39° 3′ N, 7° 26′ W
Einwohner: 1407 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 214,73 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 6,6 Einwohner pro km²
Politik
Bürgermeister: Francisco Alexandre Severino Carrilho
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Monforte
Estrada Circunvalação Monforte
7450-106 Monforte
Webseite: jf-monforte.pt
Kreis Monforte (Portugal)
Flagge Karte
Flagge von Monforte (Portugal) Position des Kreises Monforte (Portugal)
Einwohner: 3351 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 420,26 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 8 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 4
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Monforte (Portugal)
Praça da República, AP4
7450-115 Monforte
Präsident der Câmara Municipal: Miguel Alexandre Ferreira Rasquinho (PS)
Webpräsenz: www.cm-monforte.pt/



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist ausgefüllt Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsname ausgefüllt



Monforte ist eine Kleinstadt (Vila) und ein Kreis (Concelho) in Portugal mit 3351 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011).

Der zentrale Platz Praça da República

Geschichte[Bearbeiten]

Eine Vielzahl Funde belegen eine vorgeschichtliche Besiedlung, insbesondere seit der Jungsteinzeit. Die Römer siedelten hier und befestigten den Ort. Aus der Zeit nach dem Einfall germanischer Stämme ab dem 5. Jahrhundert und der Eroberung des Gebietes durch die Araber ab dem frühen 8. Jahrhundert ist nicht viel über den Ort bekannt.

Nach einer ersten Eroberung durch König D.Afonso Henriques im Jahr 1139 eroberte König D.Afonso III. Monforte 1257 endgültig von den Mauren und gab dem Ort erste Stadtrechte. König D.Dinis ließ, vermutlich auf hier bestehenden Festungsresten, 1309 die Burg von Monforte errichten.

In der Revolution 1383 stand Monforte auf kastilischer Seite und widerstand einer Belagerung durch den durchziehenden Nuno Álvares Pereira. Der Ort erlitt jedoch keine Nachteile durch seine Haltung nach dem Sieg der Revolution und der somit gesicherten portugiesischen Unabhängigkeit, und Monforte behielt seine Rechte als Vila. König D.Manuel I. erneuerte die Stadtrechte 1512 im Zuge seiner Verwaltungsreform.

Im Restaurationskrieg (1640-1668) stattete der König des nun wieder unabhängigen Portugals, D.João IV., die Stadt mit verstärkten Befestigungen aus. Spanischen Truppen gelang 1662 dennoch die Eroberung der Stadt, die dabei einige Zerstörungen erlitt. Monforte verlor in der Folge an Bedeutung. Der eigenständige Kreis von Monforte wurde 1895 aufgelöst und Arronches angegliedert, war jedoch bereits 1898 wieder eigenständig. Nachdem man bereits 1889 einige Häuser im Ortskern zu Gunsten vergrößerter Plätze abgerissen hatte, erlebte die Stadt in den Jahren 1913 bis 1928 weitere Umgestaltungen. Grund waren die Enteignungen kirchlicher Güter nach der Ausrufung der Portugiesischen Republik 1910, die dann an private und kommunale Besitzer verkauft wurden. Dabei wurden größere Strassen angelegt, wozu man u.a. die Stadtmauer aufbrach. [4][5]

In der Ausgrabungsstätte Torre de Palma

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Villa Lusitano Romana de Torre de Palma, die Ausgrabung einer römischen Villa, gilt als größte der Iberischen Halbinsel. Aus römischer Zeit stammt zudem eine Brücke.[6] Weitere archäologische Sehenswürdigkeiten im Kreis sind eine Reihe Antas und andere urgeschichtliche Grabstätten. Zu den Baudenkmälern der Stadt zählen u.a. verschiedene Sakralbauten, historische Wohnhäuser und öffentliche Gebäude, die Stierkampfarena, die mittelalterliche Burg Castelo de Monforte,[7] und der charakteristische Uhrturm Torre do relógio de Monforte aus dem 16. Jahrhundert.[8]

Der historische Ortskern der Stadt steht zudem als Ganzes unter Denkmalschutz.[9]

In der ehemaligen Kirche Igreja de Santa Maria Madalena ist das Stadtmuseum untergebracht, in dem insbesondere Fotografien und sakrale Exponate aus der Geschichte des Kreises zu sehen sind.[10]

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Monforte ist Verwaltungssitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Crato, Portalegre, Arronches, Elvas, Borba, Estremoz, Fronteira sowie Alter do Chão.

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Monforte:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Monforte (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2004 2011
2562 2618 5335 6829 7245 4281 3759 3393 3241 3329

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • Ostermontag

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

António Sardinha

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.verportugal.net, abgerufen am 26. Juli 2013
  5. Die Geschichte der Stadt auf der Website der Kreisverwaltung, abgerufen am 26. Juli 2013
  6. www.monumentos.pt, abgerufen am 26. Juli 2013
  7. dito
  8. dito
  9. dito
  10. Das Stadtmuseum auf der Website der Kreisverwaltung, abgerufen am 26. Juli 2013
  11. www.anmp.pt, abgerufen am 26. Juli 2013