Charles-Tristan de Montholon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles-Tristan de Montholon

Charles Tristan, Marquis de Montholon, Graf von Lee, (* 1782 in Paris; † 24. August 1853 in Paris) war Generaladjutant des Kaisers Napoleon I.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Aus einer alten Juristenfamilie stammend, zeichnete er sich schon 1792 als Seekadett am Bord der Juno beim Geschwader des Admirals Laurent Truguet während der Expedition nach Sardinien aus, trat 1798 in ein Kavallerieregiment ein und kämpfte in Italien, Deutschland und Polen und wurde 1807 zum Oberst befördert.

1809 zum Kammerherrn ernannt, wurde er in die unmittelbare Nähe des Kaisers gezogen und wurde, nachdem er mehrere diplomatische Missionen ausgeführt hatte, 1811 als bevollmächtigter Minister an den Hof des Großherzogs Ferdinand von Würzburg entsandt.

1814 wurde er Brigadegeneral, war während der Hundert Tage Generaladjutant Napoleons und folgte ihm in die Verbannung nach St. Helena. Von Napoleon mit der Vollstreckung seines Testaments und der Bewahrung eines Teils seiner Manuskripte betraut, gab er mit dem General Gourgaud die Mémoires pour servir à l’histoire de France sous Napoleon, écrits à Ste-Hélène sous sadictée (Paris 1822–1825, 8 Bde., 2. Aufl. 1830; auch Berlin 1822–1825, 8 Bde., und zugleich deutsche Ausgabe) heraus.

Da er 1840 an dem Unternehmen Louis Napoleons in Boulogne teilnahm, wurde er verhaftet und vom Pairshof zu 20-jähriger Haft verurteilt. Es wurde ihm gestattet, die Haft mit Louis Napoleon in Ham zu teilen. Mit der Februarrevolution 1848 kam er frei. Das Département Niedercharente wählte ihn 1849 in die Legislative.

Quellen[Bearbeiten]

  • Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.