Chinedu Obasi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chinedu Obasi

Chinedu Obasi (2009)

Spielerinformationen
Voller Name Chinedu Ogbuke Obasi
Geburtstag 1. Juni 1986
Geburtsort EnuguNigeria
Größe 188 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
1997–2002
2002–2004
2004–2005
River Lane Youth Club Enugu
Rangers International
JC Raiders Jos
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2005–2007
2007–2012
2012–
Lyn Oslo
TSG 1899 Hoffenheim
FC Schalke 04
29 (14)
92 (25)
29 0(4)
Nationalmannschaft
2003–2005
2005–2011
Nigeria U-20
Nigeria
8 0(3)
21 0(4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/2014

Chinedu Ogbuke Obasi (* 1. Juni 1986 in Enugu) ist ein nigerianischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Seine Profi-Karriere begann Obasi 2005 bei Lyn Oslo. Zuvor hatte er in Nigeria für den River Lane Youth Club Enugu, die Rangers International und den damaligen nigerianischen Zweitligisten JC Raiders Jos gespielt.[1] 2006 wurde er zum Spieler des Monats August in der Tippeligaen gewählt und mit dem Kniksenprisen als bester Jugendspieler ausgezeichnet.

TSG 1899 Hoffenheim[Bearbeiten]

Im August 2007 wechselte er für geschätzte sechs Millionen Euro zur TSG 1899 Hoffenheim und war damit der bis dahin zweitteuerste Spieler der 2. Bundesliga. Sein Debüt in der 2. Bundesliga gab Obasi am 3. September 2007 auswärts bei der 2:3-Niederlage beim SC Freiburg, bei der er beide Tore der Hoffenheimer erzielte. Ihm gelang am 8. Spieltag der Saison 2008/09 beim 5:2-Sieg der Hoffenheimer gegen Hannover 96 sein erstes Bundesligator.

Insgesamt spielte Obasi viereinhalb Jahre lang für Hoffenheim, lief dabei in 92 Ligaspielen auf und erzielte 25 Tore.

FC Schalke 04[Bearbeiten]

In der Winterpause 2011/12 verlieh die TSG Hoffenheim Obasi bis Saisonende an den FC Schalke 04, der mit ihm als Ersatz für den abwanderungswilligen Jefferson Farfán plante.[2] Der FC Schalke 04 sicherte sich zudem ein Vorkaufsrecht für einen Transfer im Sommer 2012.[1] Sein Debüt gab er am 21. Januar 2012 beim 3:1-Heimsieg gegen den VfB Stuttgart; seinen ersten Bundesligatreffer für Schalke erzielte er am 20. Spieltag zum 1:1-Ausgleich in der Veltins-Arena gegen den 1. FSV Mainz 05. Allerdings konnte Obasi nicht an seine Hoffenheimer Leistungen anknüpfen. Dennoch nutzte Schalke am 27. März 2012 das Vorkaufsrecht und verpflichtete Obasi fest. Er unterschrieb einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2015.[3]

Im letzten Gruppenspiel der UEFA Champions League gegen den HSC Montpellier absolvierte Obasi sein Debüt in diesem Wettbewerb, als er für Teemu Pukki in der 84. Minute eingewechselt wurde.[4]

Nachdem der Verein sich mit Farfan auf eine Vertragsverlängerung geeinigt hatte, blieb Obasi meist nur ein Platz auf der Bank oder der Tribüne. Darüber hinaus warfen ihn immer wieder hartnäckige Verletzungen zurück, sodass er bei seinen wenigen Kurzeinsätzen nicht überzeugen konnte.

Nach einer mehrmonatigen Pause gab er am 18. Spieltag der Saison 2013/14 ein Comeback in der Startelf beim 2:1-Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg. Auch eine Woche später beim 2:0-Sieg gegen Hannover 96 spielte er von Beginn an und leitete den Führungstreffer durch Farfán mit einem Hackentrick ein. Bei seiner Auswechslung kurz vor Ende der Partie wurde er von den Fans mit stehenden Ovationen gefeiert. Vier Spieltage später erzielte er beim 4:0-Heimsieg gegen seinen ehemaligen Verein TSG Hoffenheim sein erstes Tor seit zwei Jahren.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Mit nigerianischen Juniorennationalmannschaften erreichte er bei der U-17-Fußball-Weltmeisterschaft 2001 und der Junioren-Fußballweltmeisterschaft 2005 jeweils den zweiten Platz. Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 erreichte er ebenfalls den zweiten Platz. Mit der nigerianischen Nationalmannschaft nahm er an der Afrikameisterschaft 2010 teil, bei der sie den dritten Platz belegten.

Spielweise[Bearbeiten]

Obasi ist schnell und laufstark, kann seine Gegner in Eins-zu-Eins-Situationen ausspielen und ist in der Offensive variabel auf beiden Außenbahnen und ebenso in der Zentrale einsetzbar. Allerdings wird ihm mangelndes Defensivverhalten und schwache Zweikampfführung vorgeworfen.[5]

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Schalke 04 leiht Chinedu Obasi bis Saisonende von TSG Hoffenheim aus
  2. Chinedu Obasi wechselt auf Leihbasis zu Schalke 04
  3. Vertrag bis zum 30. Juni 2015: S04 verpflichtet Chinedu Obasi
  4. 1:1 in Montpellier – S04 zieht als Gruppensieger ins Achtelfinale ein
  5. Perfekt: Schalke 04 holt Obasi, FussballTransfers, abgerufen am 24. Dezember 2011.