Communist Party of India (Marxist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harkishan Singh Surjeet (Mitte) und Jyoti Basu (rechts), 2005
Ein Wahlkampffahrzeug der CPM in Ernakulam (2004)

Die Communist Party of India (Marxist) - abgekürzt CPI(M) oder oft auch CPM - ist die größte Linkspartei des Indiens. Bei den Parlamentswahlen im Frühjahr 2004 kam sie auf 43 Sitze in der Lok Sabha, dem Unterhaus, und verbesserte damit noch ihr Ergebnis von 1999 (33 Sitze). Die Mandate wurden im Wesentlichen in den Bundesstaaten Westbengalen, Kerala und Tripura gewonnen, wo die CPI(M) die Linksfront anführt, zu der auch die Communist Party of India (CPI), die Revolutionary Socialist Party (RSP) der All India Forward Bloc (AIFB) sowie unterschiedliche regionale Partner gehören.

Als sich die indischen Kommunisten im Jahr 1964 vor allem auf Grund innerparteilicher Streitigkeiten über die Positionierung zum indisch-chinesischen Grenzkrieg 1962 bei einem Parteitag in zwei Fraktionen spalteten, machte die spätere CPI(M) den Flügel aus, der sich eher am chinesischen Vorbild orientierte, während die CPI den Vorgaben Moskaus folgte - wobei die explizit maoistischen Kräfte sich 1967-69 von der CPI(M) abspalteten und verschiedene, unter dem Sammelbegriff Naxaliten bekannte Organisationen gründeten. Spätestens seit dem Ende des Kalten Krieges, dem Zusammenbruch der Sowjetunion und den marktwirtschaftlichen Reformen in China haben die ideologischen Unterschiede aber an Bedeutung verloren. Seit den späten 1990er Jahren wird immer wieder von einer möglichen Überwindung der kommunistischen Spaltung in näherer Zukunft gesprochen.

Der mit Abstand prominenteste Vertreter der Partei war Jyoti Basu, der mehr als 23 Jahre Chief Minister von Westbengalen war und nach den Parlamentswahlen in Indien 1996 von den Parteien der siegreichen United-Front-Koalition erfolglos für das Amt des indischen Premierministers vorgeschlagen wurde.[1] Von 1977 bis 2011 regierte in Westbengalen die Linksfront unter Führung der Marxisten ununterbrochen - angesichts der Kurzlebigkeit vieler Staatsregierungen in Indien ein seltenes Phänomen. Der CPI(M) und ihren Partnern war es gelungen, die Agrarreform in Westbengalen deutlich voranzubringen und soziale Sicherungssysteme zu installieren. Die an den Bedürfnissen der breiten Volksmassen orientierte Politik unter Basu und seinem Nachfolger im Amt des westbengalischen Ministerpräsidenten Buddhadeb Bhattacharya hatte der Partei ein dauerhaft hohes Unterstützerpotential beschert. Im kleinen Bundesstaat Tripura regiert das von den Marxisten geführte Bündnis ebenfalls seit mehreren Legislaturperioden, in Kerala wechselt sich die Linksfront seit den 1970er Jahren bei Wahlen faktisch mit der Kongresspartei als jeweiliger Sieger ab.

Im Frühjahr 2005 gab es auf dem Parteitag einen Generationenwechsel in der Führung. Nach dem gesundheitlich bedingten Rücktritt Harkishan Singh Surjeets vom Amt des Generalsekretärs wählten die Delegierten Prakash Karat zu seinem Nachfolger. Dieser war schon in den Vorjahren verstärkt als wichtiges Mitglied der Führungsmannschaft in Erscheinung getreten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Communist Party of India (Marxist) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://economictimes.indiatimes.com/news/politics/nation/Basus-historic-blunder-is-Mulayams-biggest-regret/articleshow/5431876.cms