Cops & Robbersons – Das haut den stärksten Bullen um

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Cops & Robbersons – Das haut den stärksten Bullen um
Originaltitel Cops and Robbersons
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1994
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Michael Ritchie
Drehbuch Bernie Somers
Produktion Ronald L. Schwary, Nancy Graham Tanen, Ned Tanen
Musik William Ross
Kamera Gerry Fisher
Schnitt Stephen A. Rotter
Besetzung

Cops & Robbersons – Das haut den stärksten Bullen um (Cops and Robbersons) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Michael Ritchie aus dem Jahr 1994.

Handlung[Bearbeiten]

Der Gangster Osborn wohnt in der Nachbarschaft der Familie Robberson. Die Polizisten Jake Stone und Tony Moore bitten die Robbersons, das Haus der Familie zum Beobachten des Verbrechers benutzen zu dürfen. Norman Robberson, der gerne alte Kriminalfilme sieht, ist begeistert. Er versucht, den Polizisten zu helfen, indem er unter anderem seinen Nachbarn besucht und in dessen Haus Mikrofone installiert. Diese nicht abgesprochenen Handlungen ärgern Stone.

Moore verliebt sich in Normans Tochter Cindy. Osborn merkt, dass er beobachtet wird und überfällt die Familie in deren Haus, wird jedoch überwältigt.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 15. April 1994, der Film sei „noch ein Fisch-aus-dem-Wasser-Film“, in dem die Charaktere ihre vertraute Umgebung verlassen würden. Den Charakter von Norman Robberson würde man im realen Leben für „geistig behindert“ halten. Da die anderen Charaktere dies nicht zu merken scheinen, seien sie entweder ebenfalls „geistig behindert“ oder die Darsteller würden „einfach derer Dialogzeilen rezitieren“. Der Kritiker schrieb, er habe während des Zuschauens des Films nicht lachen können. [1]

Die Zeitschrift Cinema schrieb, Michael Ritchie verschieße „ein Feuerwerk an Ideen“, aber treffe nicht „ins Schwarze“. Nur die Darstellung von Jack Palance sei „ein echter Lichtblick“. [2]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Hawthorne (Kalifornien) und in den kalifornischen Sony Pictures Studios in Culver City gedreht. [3] Er spielte in den Kinos der USA ca. 11,4 Millionen US-Dollar ein. [4]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert, abgerufen am 27. Juli 2007
  2. Kritik von Cinema, abgerufen am 27. Juli 2007
  3. Filming locations für Cops and Robbersons, abgerufen am 27. Juli 2007
  4. Box office / business für Cops and Robbersons, abgerufen am 27. Juli 2007

Weblinks[Bearbeiten]