Crédit Agricole Suisse Open Gstaad 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crédit Agricole Suisse Open Gstaad 2013
Logo des Turniers „Crédit Agricole Suisse Open Gstaad 2013“
Datum 22.7.2013 - 28.7.2013
Auflage 99
Navigation 2012 ◄ 2013 ► 2014
ATP World Tour
Austragungsort Gstaad
SchweizSchweiz Schweiz
Turniernummer 314
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28E/24Q/16D
Preisgeld 467.800 
Website Offizielle Website
Titelverteidiger (Einzel) BrasilienBrasilien Thomaz Bellucci
Titelverteidiger (Doppel) SpanienSpanien Marcel Granollers
SpanienSpanien Marc López
Sieger (Einzel) RusslandRussland Michail Juschny
Sieger (Doppel) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Murray
AustralienAustralien John Peers
Turnierdirektor Jean-François Collet
Julien Finkbeiner
Turnier-Supervisor Carlos Sanches
Letzte direkte Annahme UkraineUkraine Serhij Stachowskyj (116)
Stand: 28. Juli 2013

Die Crédit Agricole Suisse Open Gstaad 2013 waren ein Tennisturnier, welches vom 22. bis 28. Juli 2013 in Gstaad stattgefunden hat. Es war Teil der ATP World Tour 2013 und wurde auf Sandplatz ausgetragen. In der gleichen Woche wurden in Atlanta die BB&T Atlanta Open sowie in Umag die ATP Vegeta Croatia Open gespielt, die genau wie die Crédit Agricole Suisse Open Gstaad zur Kategorie ATP World Tour 250 zählten.

Titelverteidiger im Einzel war der Brasilianer Thomaz Bellucci, der in diesem Jahr bereits in der ersten Runde ausschied. Das Finale gewann überraschend der Russe Michail Juschny gegen den Niederländer Robin Haase in zwei Sätzen mit 6:3 und 6:4. Mit Roger Federer und Stanislas Wawrinka waren erstmals bei einem ATP-Turnier zwei Schweizer topgesetzt. Beide schieden jedoch früh aus; Federer im Achtelfinale gegen Daniel Brands und Wawrinka im Viertelfinale gegen Feliciano López. Beide klagten in ihren Spielen über Rückenschmerzen, wobei Wawrinka sein Spiel gegen López im Entscheidungssatz sogar aufgeben musste.

Im Doppel gewannen im letzten Jahr Marcel Granollers und Marc López den Titel, sie nahmen jedoch in diesem Jahr nicht am Turnier in Gstaad teil. Das Finale gewannen Jamie Murray und John Peers gegen das ungesetzte, spanische Duo Pablo Andújar und Guillermo García-López in zwei Sätzen mit 6:3 und 6:4. Für das britisch-australische Duo war dies der zweite gemeinsame Titel in diesem Jahr. Sie konnten bereits das Turnier in Houston für sich entscheiden.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 28 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Die vier topgesetzten Spieler im Einzel erhielten jeweils ein Freilos in die zweite Runde.

Qualifikation[Bearbeiten]

Die Qualifikation für die Crédit Agricole Suisse Open Gstaad 2013 fand am 20. und 21. Juli 2013 statt. Ausgespielt wurden vier Qualifikantenplätze, die zur Teilnahme am Hauptfeld des Turniers berechtigten.

Folgende Spieler hatten die Qualifikation überstanden und spielten im Hauptfeld des Turniers:

Qualifikanten
DeutschlandDeutschland Dustin Brown
RumänienRumänien Victor Crivoi
TschechienTschechien Jan Hernych
BrasilienBrasilien João Souza

Preisgelder und Weltranglistenpunkte[Bearbeiten]

Bei den Crédit Agricole Suisse Open Gstaad 2013 wurden die folgenden Preisgelder und Weltranglistenpunkte für das Erreichen der jeweiligen Runde ausgezahlt bzw. gutgeschrieben. Spieler, die aus der Qualifikation in das Hauptfeld eintraten, erhielten die angegebenen Qualifikationspunkte zusätzlich zu denen für das Erreichen der jeweiligen Runde. Ansonsten sind die Beträge nicht kumulativ zu verstehen. Die Beträge für den Doppelbewerb galten je Spieler.

Einzel
Runde Punkte Preisgeld
Sieg 250 74.000 €
Finale 150 39.000 €
Halbfinale 90 21.130 €
Viertelfinale 45 12.040 €
Achtelfinale 20 7.100 €
Erste Runde 0 4.200 €
Qualifikation Einzel
Runde Punkte Preisgeld
Qualifikant 12
Qualifikationsrunde 6 675 €
2. Runde 0 325 €
1. Runde 0 0 €
Doppel
Runde Punkte Preisgeld
Sieg 250 22.500 €
Finale 150 11.830 €
Halbfinale 90 6.400 €
Viertelfinale 45 3.660 €
Erste Runde 0 2.150 €

Einzel[Bearbeiten]

Setzliste[Bearbeiten]

Nr. Spieler Erreichte Runde
01. SchweizSchweiz Roger Federer Achtelfinale
02. SchweizSchweiz Stanislas Wawrinka Viertelfinale
03. SerbienSerbien Janko Tipsarević Achtelfinale
04. ArgentinienArgentinien Juan Mónaco Viertelfinale
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. SpanienSpanien Feliciano López Halbfinale
06. RusslandRussland Michail Juschny Sieg
07. TschechienTschechien Lukáš Rosol 1. Runde
08. SpanienSpanien Roberto Bautista Agut Achtelfinale

Zeichenerklärung[Bearbeiten]

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

Ergebnisse[Bearbeiten]

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
 
    1 WC  SchweizSchweiz R. Federer 3 4    
   DeutschlandDeutschland D. Brands 6 3 6        DeutschlandDeutschland D. Brands 6 6    
WC  SchweizSchweiz M. Chiudinelli 3 6 2          DeutschlandDeutschland D. Brands 3 4    
Q  DeutschlandDeutschland D. Brown 66 2            RumänienRumänien V. Hănescu 6 6    
   RumänienRumänien V. Hănescu 7 6          RumänienRumänien V. Hănescu 7 3  
WC  SchweizSchweiz H. Laaksonen 2 3       8  SpanienSpanien R. Bautista Agut 62 2 r  
8  SpanienSpanien R. Bautista Agut 6 6            RumänienRumänien V. Hănescu 3 3    
      6  RusslandRussland M. Juschny 6 6    
    4  ArgentinienArgentinien J. Mónaco 6 6    
   SpanienSpanien G. García-López 6 62 6        SpanienSpanien G. García-López 1 2    
ALT  RumänienRumänien A. Ungur 4 7 1       4  ArgentinienArgentinien J. Mónaco 7 4 67
   SpanienSpanien P. Andújar 6 6         6  RusslandRussland M. Juschny 5 6 7  
Q  RumänienRumänien V. Crivoi 1 2          SpanienSpanien P. Andújar 3 6 3
ALT  FrankreichFrankreich P.-H. Mathieu 3 6 2     6  RusslandRussland M. Juschny 6 4 6  
6  RusslandRussland M. Juschny 6 4 6       6  RusslandRussland M. Juschny 6 6  
7  TschechienTschechien L. Rosol 2 4            NiederlandeNiederlande R. Haase 3 4  
   SpanienSpanien M. Granollers 6 6          SpanienSpanien M. Granollers 6 7    
ALT  ArgentinienArgentinien F. del Bonis 7 7       ALT  ArgentinienArgentinien F. del Bonis 2 5    
   BrasilienBrasilien T. Bellucci 5 62            SpanienSpanien M. Granollers 7 3 65  
   NiederlandeNiederlande R. Haase 6 7            NiederlandeNiederlande R. Haase 5 6 7  
Q  BrasilienBrasilien J. Souza 4 67          NiederlandeNiederlande R. Haase 6 6  
    3  SerbienSerbien J. Tipsarević 2 2    
         NiederlandeNiederlande R. Haase 4 6 6
5  SpanienSpanien F. López 7 6         5  SpanienSpanien F. López 6 1 4
Q  TschechienTschechien J. Hernych 62 3       5  SpanienSpanien F. López 6 6    
ALT  UkraineUkraine S. Stachowskyj 5 6 2        RusslandRussland A. Kusnezow 4 3    
   RusslandRussland A. Kusnezow 7 3 6       5  SpanienSpanien F. López 6 2 4
   SpanienSpanien D. Gimeno Traver 6 6         2  SchweizSchweiz S. Wawrinka 4 6 3r  
ALT  FrankreichFrankreich K. de Schepper 4 4          SpanienSpanien D. Gimeno Traver 5 64  
    2  SchweizSchweiz S. Wawrinka 7 7    
 

Doppel[Bearbeiten]

Setzliste[Bearbeiten]

Nr. Paarung Erreichte Runde
01. ItalienItalien Daniele Bracciali
SlowakeiSlowakei Filip Polášek
1. Runde
02. SchwedenSchweden Johan Brunström
SudafrikaSüdafrika Raven Klaasen
Viertelfinale
03. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Murray
AustralienAustralien John Peers
Sieg
04. DeutschlandDeutschland Dustin Brown
AustralienAustralien Paul Hanley
Viertelfinale

Zeichenerklärung[Bearbeiten]

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

Ergebnisse[Bearbeiten]

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  ItalienItalien D. Bracciali
 SlowakeiSlowakei F. Polášek
2 3    
   ArgentinienArgentinien F. Bagnis
 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Delgado
6 6          ArgentinienArgentinien F. Bagnis
 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Delgado
6 6    
PR  ArgentinienArgentinien L. Arnold Ker
 ArgentinienArgentinien J. Mónaco
7 6     PR  ArgentinienArgentinien L. Arnold Ker
 ArgentinienArgentinien J. Mónaco
3 4    
   BrasilienBrasilien T. Bellucci
 BrasilienBrasilien J. Souza
65 4            ArgentinienArgentinien F. Bagnis
 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Delgado
1 4    
3  Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Murray
 AustralienAustralien J. Peers
6 6         3  Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Murray
 AustralienAustralien J. Peers
6 6    
   FrankreichFrankreich P.-H. Mathieu
 UkraineUkraine S. Stachowskyj
3 4       3  Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Murray
 AustralienAustralien J. Peers
w. o.  
   DeutschlandDeutschland C. Kas
 OsterreichÖsterreich O. Marach
3 6 [13]      SpanienSpanien R. Bautista Agut
 SpanienSpanien D. Gimeno Traver
       
   SpanienSpanien R. Bautista Agut
 SpanienSpanien D. Gimeno Traver
6 4 [15]       3  Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Murray
 AustralienAustralien J. Peers
6 6  
   DeutschlandDeutschland D. Brands
 NiederlandeNiederlande R. Haase
2 4            SpanienSpanien P. Andújar
 SpanienSpanien G. García-López
3 4  
   SpanienSpanien P. Andújar
 SpanienSpanien G. García-López
6 6          SpanienSpanien P. Andújar
 SpanienSpanien G. García-López
6 6    
WC  SchweizSchweiz A. Ritschard
 SchweizSchweiz A. Sadecky
6 64 [5]   4  DeutschlandDeutschland D. Brown
 AustralienAustralien P. Hanley
3 1    
4  DeutschlandDeutschland D. Brown
 AustralienAustralien P. Hanley
1 7 [10]          SpanienSpanien P. Andújar
 SpanienSpanien G. García-López
1 6 [10]
WC  SchweizSchweiz M. Chiudinelli
 SchweizSchweiz H. Laaksonen
2 4            RumänienRumänien F. Mergea
 TschechienTschechien L. Rosol
6 3 [4]  
   RumänienRumänien F. Mergea
 TschechienTschechien L. Rosol
6 6          RumänienRumänien F. Mergea
 TschechienTschechien L. Rosol
7 7  
   RusslandRussland A. Kusnezow
 RumänienRumänien A. Ungur
3 63     2  SchwedenSchweden J. Brunström
 SudafrikaSüdafrika R. Klaasen
5 5    
2  SchwedenSchweden J. Brunström
 SudafrikaSüdafrika R. Klaasen
6 7    

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]