Dustin Brown (Tennisspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dustin Brown Tennisspieler
Dustin Brown
Brown 2013 in Wimbledon
Spitzname: Dreddy
Nationalität: DeutschlandDeutschland Deutschland
JamaikaJamaika Jamaika (bis 2010)
Geburtstag: 8. Dezember 1984
Größe: 196 cm
Gewicht: 78 kg
1. Profisaison: 2002
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 1.142.552 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 23:37
Höchste Platzierung: 78 (16. Juni 2014)
Aktuelle Platzierung: 78
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 51:52
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 43 (14. Mai 2012)
Aktuelle Platzierung: 98
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 16. Juni 2014
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Dustin Brown (* 8. Dezember 1984 in Celle) ist ein deutscher Tennisspieler, der auch die jamaikanische Staatsbürgerschaft besitzt.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Bis 2003: Werdegang und ATP-Debüt[Bearbeiten]

Dustin Brown ist in Deutschland als Sohn eines jamaikanischen Vaters und einer deutschen Mutter geboren und aufgewachsen, zog jedoch mit 11 Jahren nach Montego Bay in Jamaika. Dort begann er ab 2002, Future-Turniere zu spielen, und stieg dadurch bis in die Top 600 der Weltrangliste auf. Im April 2003 trat Brown für Jamaika im Davis Cup an. Dabei verhalf er seinem Land durch vier Einzel- sowie drei Doppelsiege zum Aufstieg in die Gruppe II. Dies sollten seine bislang letzten Matches im Davis Cup sein, da es zum Streit mit dem jamaikanischen Tennisverband kam.[1] Im Juli 2003 qualifizierte er sich in Newport erstmals für ein Turnier der ATP Tour, verlor jedoch in der ersten Runde gegen Bob Bryan.

2004–2009: Mit dem Wohnmobil zum ersten Challenger-Titel[Bearbeiten]

Ende 2003 kehrte Brown nach seinem College-Abschluss nach Deutschland zurück und spielte von nun an Future-Turniere im europäischen Raum. Dabei reiste er in einem von seinen Eltern geschenkten Wohnmobil von Turnier zu Turnier. 2007 gelang ihm der erste Turniersieg bei einem Future-Turnier, 2008 folgte ein weiterer.

Das Jahr 2009 sollte das bislang erfolgreichste für Dustin Brown werden: Nach seinem dritten Titel bei einem Future-Turnier im März 2009 konnte er im August 2009 in Samarkand seinen ersten Challenger-Titel gewinnen. Zudem erreichte er im Laufe des Jahres in Karlsruhe, Almaty, Eckental und Aachen noch vier weitere Challenger-Finals. Zum Jahresende wurde er in der Weltrangliste auf Platz 144 geführt.

2010–2011: Einstieg in die Top 100, Grand-Slam-Debüt und erster ATP-Titel im Doppel[Bearbeiten]

Aufgrund dieser Platzierung konnte er im Januar 2010 bei den Australian Open erstmals an der Qualifikation zu einem Grand-Slam-Turnier teilnehmen, er scheiterte jedoch in der zweiten Qualifikationsrunde an Guillaume Rufin. Im Februar 2010 spielte er in Johannesburg zum zweiten Mal in seiner Karriere in der Hauptrunde eines Turniers der ATP Tour. Hier gelang ihm nach Siegen über den Weltranglisten-53. Marco Chiudinelli sowie Laurent Recouderc der Einzug ins Viertelfinale, wo er gegen den späteren Finalisten Stéphane Robert verlor. Zwei Monate später erlangte er ebenfalls in Johannesburg durch einen Finalsieg über Izak van der Merwe den zweiten Triumph bei einem Challenger-Turnier, wodurch er erstmals in seiner Karriere in die Top 100 der Weltrangliste einstieg. Im Juni 2010 nahm Brown in London am ATP-Turnier vom Queen’s Club teil. Dort besiegte er in der ersten Runde Frank Dancevic, unterlag dann jedoch Denis Istomin. Eine Woche später qualifizierte er sich in Eastbourne für die Hauptrunde, verlor dort jedoch gegen Henri Kontinen. Daraufhin nahm er am Boodles-Challenge-Vorbereitungsturnier teil, wo er nach Siegen über Fernando Verdasco und Tommy Robredo erst im Finale von Gaël Monfils gestoppt werden konnte.[2] Aufgrund seiner Weltranglistenposition war Brown in Wimbledon direkt qualifiziert, unterlag jedoch in seinem ersten Grand-Slam-Match in vier Sätzen dem an Position 16 gesetzten Jürgen Melzer. Schon vor dem Turnier hatte er das Interesse bekundet, für Großbritannien beim Davis Cup antreten zu wollen. Dies wäre möglich gewesen, da seine Großmutter Engländerin ist und weil Brown seit 2002 nicht mehr für Jamaika im Davis Cup gespielt hatte.[3] Eine Woche nach Wimbledon spielte Brown beim Rasenturnier von Newport, und konnte dort nach Siegen über Björn Phau und den an Position 1 gesetzten Sam Querrey zum zweiten Mal das Viertelfinale eines ATP-Turniers erreichen, wo er jedoch gegen den Argentinier Brian Dabul ausschied. Bei den ATP-Turnieren von Stuttgart und Gstaad verlor Brown jeweils nach knappen Matches in der ersten Runde, erreichte jedoch in Gstaad zusammen mit George Bastl das Halbfinale im Doppel. Bei den Austrian Open in Kitzbühel, die seit 2010 nur noch zur Challenger-Tour gehören, besiegte Dustin Brown in der ersten Runde den mittlerweile 42 Jahre alten ehemaligen Weltranglistenersten Thomas Muster. In der zweiten Runde musste er aufgrund einer Augenverletzung gegen Lukáš Rosol aufgeben, dafür gewann er aber im Doppel an der Seite von Rogier Wassen den bereits vierten Challenger-Titel innerhalb von knapp vier Monaten. Nachdem er beim ATP-Turnier von New Haven nach erfolgreicher Qualifikation in der ersten Runde an Jan Hájek scheiterte, konnte Brown in der ersten Runde der US Open 2010 gegen Rubén Ramírez Hidalgo in drei knappen Sätzen seinen ersten Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier feiern. In der zweiten Runde traf er auf den Weltranglistenvierten Andy Murray, gegen den er im ersten Satz noch gut mithalten konnte, letztendlich aber klar in drei Sätzen verlor. Im September 2010 gewann Brown in Stettin mit Rogier Wassen seinen fünften Doppel-Challenger-Titel in dieser Saison. Beim ATP-Turnier von Metz scheiterte Brown zwar im Einzel bereits in der ersten Runde am späteren Turniersieger Gilles Simon, im Doppel aber konnte er zusammen mit Wassen erstmals ein ATP-Finale erreichen. Dort besiegten sie die brasilianische Paarung Marcelo Melo und Bruno Soares glatt in zwei Sätzen, und Dustin Brown gewann somit seinen ersten ATP-Titel. Im Oktober 2010 erreichte er bei den Challenger-Turnieren von Mons und Taschkent jeweils das Halbfinale im Einzel. Im Doppel folgte der nächste größere Erfolg beim ATP-Turnier von Montpellier, wo er mit Rogier Wassen knapp im Halbfinale verlor. Ende Oktober 2010 gab Brown bekannt, dass er von nun an unter deutscher Flagge spielen wird.[4] Nach einer weiteren Halbfinalteilnahme in Eckental erreichte Brown wie schon im Vorjahr in Aachen das Finale, und besiegte dabei unter anderem Rajeev Ram, gegen den er im Vorjahr das Finale verloren hatte. Im Finale setzte er sich in zwei Sätzen gegen Igor Sijsling durch und gewann somit seinen zweiten Einzeltitel in diesem Jahr. Dadurch erreichte er mit Rang 92 seine bislang beste Platzierung in der Weltrangliste. Zum Jahresabschluss gewann Brown zusammen mit Martin Emmrich in Helsinki seinen sechsten Challenger-Doppeltitel in diesem Jahr.

Nach einer Erstrundenniederlage beim Saisonauftakt in Chennai traf Dustin Brown bei seinem Australian-Open-Debüt auf den an Position 25 gesetzten Albert Montañés. Nachdem er bereits mit 0:2 Sätzen zurückgelegen hatte, kämpfte Brown sich noch in einen fünften Satz, verlor diesen jedoch schließlich gegen den Favoriten. Im Doppel erreichte er zusammen mit Rogier Wassen die zweite Runde. Anfang Februar 2011 trat Dustin Brown wie schon im Vorjahr beim ATP-Turnier von Johannesburg an. Dort setzte er sich in der ersten Runde gegen den an Position 5 gesetzten Florent Serra durch, verlor aber dann überraschend in drei Sätzen gegen Izak van der Merwe. Bei den folgenden Turnieren in San José, Delray Beach und Indian Wells schied Brown jeweils in der ersten Runde aus. Nachdem er beim Challenger-Turnier in Johannesburg im Halbfinale erneut gegen Izak van der Merwe verlor und somit seinen Titel nicht verteidigen konnte, fiel Dustin Brown wieder aus den Top 100 heraus. Für das ATP-Turnier in München erhielt er jedoch eine Wildcard, und schaltete in der ersten Runde den an Position 2 gesetzten Stanislas Wawrinka in drei Sätzen aus. Danach verlor er jedoch gegen den späteren Halbfinalisten Radek Štěpánek ebenfalls knapp in drei Sätzen. Der Sieg gegen Wawrinka blieb Browns vorerst letzter Einzelsieg auf ATP-Level: Sowohl bei den French Open als auch bei den Rasenturnieren in Halle und Newport verlor er jeweils in der ersten Runde. In Wimbledon scheiterte er sogar schon in der ersten Qualifikationsrunde. Im Doppel lief es etwas besser: Dort konnte er bei den French Open zusammen mit Michael Kohlmann das Achtelfinale erreichen, zudem kam er bei mehreren ATP-Turnieren mit wechselnden Partnern jeweils ins Viertelfinale. Im August 2011 erreichte Brown im Einzel zwei Challenger-Viertelfinals. Im Doppel konnte er zusammen mit Lovro Zovko in Manerbio den ersten Saisontitel gewinnen. Nur zwei Wochen später gewann er in Genua an der Seite von Horacio Zeballos den zweiten Titel. In den letzten drei Monaten des Jahres schied Dustin Brown im Einzel bei sechs von acht Challenger-Turnieren in der ersten Runde aus und erreichte zwei Viertelfinals. Dadurch fiel er in der Weltrangliste zurück bis auf Rang 180. Im Doppel konnte er zusammen mit Zovko in Ortisei noch einen weiteren Titel gewinnen und beendete das Jahr auf Platz 67 der Doppel-Weltrangliste.

2012–2013: Zweiter ATP-Doppeltitel[Bearbeiten]

Das Jahr 2012 begann für Dustin Brown im Einzel mit mehreren Erstrundenniederlagen bei Challenger- und ATP-Qualifikationsturnieren. Im Doppel lief es hingegen besser: Im Februar 2012 erreichte er beim ATP-Turnier in Montpellier zusammen mit Lovro Zovko das Halbfinale. Drei Wochen später trat er in Marseille zusammen mit dem Top-10-Spieler Jo-Wilfried Tsonga an, mit dem er zum zweiten Mal in seiner Karriere ein ATP-Finale erreichen konnte. Dort verloren sie jedoch knapp in drei Sätzen gegen Nicolas Mahut und Édouard Roger-Vasselin. Im März konnte Brown in Sarajevo erstmals in diesem Jahr wieder ein Challenger-Halbfinale im Einzel erreichen, dort verlor er jedoch gegen Jan Hernych. Im Doppel gewann er dagegen zusammen mit Jonathan Marray den Titel, nachdem die beiden in den vorigen Wochen zwei Challenger-Finals jeweils knapp verloren hatten. Eine Woche später zog Brown in Bath durch einen Sieg über den Top-100-Spieler Andreas Beck erneut in ein Challenger-Halbfinale ein, und konnte daraufhin auch das Finale erreichen. Dort gewann er in zwei Sätzen gegen Jan Mertl und sicherte sich somit seinen vierten Challenger-Titel im Einzel. Im April 2012 schied Dustin Brown beim ATP-Turnier in Casablanca im Einzel bereits in der Qualifikation aus, im Doppel hingegen stand er zusammen mit Paul Hanley im Hauptfeld. Dort besiegten die beiden, die zuvor noch nie zusammen in einem offiziellen Turnier gespielt hatten, zunächst die topgesetzten František Čermák und Filip Polášek und marschierten anschließend bis ins Finale durch, wo sie sich in zwei Sätzen gegen Daniele Bracciali und Fabio Fognini durchsetzten und somit den Titel gewannen. Einen Monat später gelang Brown beim ATP-Turnier in München die Qualifikation, und nach einem Erstrundensieg über Daniel Brands verpasste er im Achtelfinale gegen den an Position 8 gesetzten Marcos Baghdatis knapp einen Überraschungssieg. Im Doppel erreichte er an der Seite von Alexander Waske das Halbfinale.

Am 26. Juni 2013 zog Dustin Brown in Wimbledon nach dem Sieg über Lleyton Hewitt erstmals in seiner Karriere in die dritte Runde eines Grand-Slam-Turniers ein.

2014[Bearbeiten]

In Doha, einem Vorbereitungsturnier zu den Australian Open, kam Brown zu Jahresbeginn nach überstandener Qualifikation ins Viertelfinale des Turniers. Dort unterlag er Peter Gojowczyk in drei Sätzen mit 3:6, 6:3 und 6:75.

Beim Turnier in Halle besiegte er im Achtelfinale Rafael Nadal mit 6:4 und 6:1. Somit erreichte er sein Ziel, einmal den Weltranglistenersten zu schlagen.[5] Brown hatte den Start bei diesem Turnier einer Wildcard zu verdanken.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Auf dem Platz fällt Dustin Brown vor allem durch seine Dreadlocks sowie sein extrovertiertes Auftreten auf – dies brachte ihm in der Presse Beschreibungen wie „Paradiesvogel“ oder „verrücktester Tennisprofi“.[6] Er ist ein Serve-and-Volley-Spieler und nennt Rasen als seinen Lieblingsbelag. Eine Stärke ist seine Schnelligkeit, auch wenn er nach eigenen Angaben keinen 100-m-Sprint gegen seinen Landsmann Usain Bolt laufen möchte.[7]

Mit Rang 98 in der Tennis-Weltrangliste war Dustin Brown im Juli 2010 der am besten platzierte jamaikanische Tennisspieler aller Zeiten. Zuvor war Richard Russell der beste Jamaikaner gewesen: Dieser hatte zwischen 1968 und 1974 an mehreren Grand-Slam-Turnieren teilgenommen und in der Weltrangliste im August 1973 Platz 140 erreicht.[8] Browns beste Platzierung war zwar Platz 89 im Januar 2011, zu dieser Zeit spielte er aber schon für Deutschland, sodass dies nicht für die beste Platzierung eines jamaikanischen Spielers herangezogen werden kann.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (2)
ATP Challenger Tour (18)

Einzel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

ATP Challenger Tour[Bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 15. August 2009 UsbekistanUsbekistan Samarqand Sand FrankreichFrankreich Jonathan Dasnières de Veigy 7:63, 6:3
2. 18. April 2010 SudafrikaSüdafrika Johannesburg Hartplatz SudafrikaSüdafrika Izak van der Merwe 7:62, 6:3
3. 14. November 2010 DeutschlandDeutschland Aachen Teppich (i) NiederlandeNiederlande Igor Sijsling 6:3, 7:63
4. 25. März 2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bath Hartplatz (i) TschechienTschechien Jan Mertl 7:61, 6:4
5. 8. September 2013 ItalienItalien Genua Sand ItalienItalien Filippo Volandri 7:65, 6:3

Doppel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 26. September 2010 FrankreichFrankreich Metz Hartplatz (i) NiederlandeNiederlande Rogier Wassen BrasilienBrasilien Marcelo Melo
BrasilienBrasilien Bruno Soares
6:3, 6:3
2. 14. April 2012 MarokkoMarokko Casablanca Sand AustralienAustralien Paul Hanley ItalienItalien Daniele Bracciali
ItalienItalien Fabio Fognini
7:5, 6:3
ATP Challenger Tour[Bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 20. September 2009 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Banja Luka Sand OsterreichÖsterreich Rainer Eitzinger Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Ismar Gorčić
ItalienItalien Simone Vagnozzi
6:4, 6:3
2. 4. April 2010 ItalienItalien Neapel Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jesse Witten IndienIndien Rohan Bopanna
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
7:64, 7:5
3. 2. Mai 2010 GriechenlandGriechenland Rhodos Hartplatz DeutschlandDeutschland Simon Stadler Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Marray
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Murray
7:64, 6:74, [10:7]
4. 6. Juni 2010 DeutschlandDeutschland Fürth Sand AustralienAustralien Rameez Junaid DeutschlandDeutschland Martin Emmrich
AustralienAustralien Joseph Sirianni
6:3, 6:1
5. 8. August 2010 OsterreichÖsterreich Kitzbühel Sand NiederlandeNiederlande Rogier Wassen ChileChile Hans Podlipnik
OsterreichÖsterreich Max Raditschnigg
3:6, 7:5 [10:7]
6. 18. September 2010 PolenPolen Stettin Sand NiederlandeNiederlande Rogier Wassen AustralienAustralien Rameez Junaid
DeutschlandDeutschland Philipp Marx
6:4, 7:5
7. 28. November 2010 FinnlandFinnland Helsinki Hartplatz (i) DeutschlandDeutschland Martin Emmrich FinnlandFinnland Henri Kontinen
FinnlandFinnland Jarkko Nieminen
7:617, 0:6, [10:7]
8. 28. August 2011 ItalienItalien Manerbio Sand KroatienKroatien Lovro Zovko ItalienItalien Alessio di Mauro
ItalienItalien Alessandro Motti
7:64, 7:5
9. 11. September 2011 ItalienItalien Genua Sand ArgentinienArgentinien Horacio Zeballos AustralienAustralien Jordan Kerr
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Parrott
6:2, 7:5
10. 13. November 2011 ItalienItalien St. Ulrich in Gröden Teppich (i) KroatienKroatien Lovro Zovko DeutschlandDeutschland Philipp Petzschner
DeutschlandDeutschland Alexander Waske
6:4, 7:64
11. 17. März 2012 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Sarajevo Hartplatz (i) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Marray SlowakeiSlowakei Michal Mertiňák
SlowakeiSlowakei Igor Zelenay
7:62, 2:6, [11:9]
12. 21. April 2012 ItalienItalien Rom Sand Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Marray RumänienRumänien Andrei Dăescu
RumänienRumänien Florin Mergea
6:4, 7:60
13. 3. November 2013 DeutschlandDeutschland Eckental Teppich (i) DeutschlandDeutschland Philipp Marx PolenPolen Piotr Gadomski
PolenPolen Mateusz Kowalczyk
7:64, 6:2

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 26. Februar 2012 FrankreichFrankreich Marseille Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Jo-Wilfried Tsonga FrankreichFrankreich Nicolas Mahut
FrankreichFrankreich Édouard Roger-Vasselin
6:3, 3:6, [6:10]
2. 28. Juli 2012 OsterreichÖsterreich Kitzbühel Sand AustralienAustralien Paul Hanley TschechienTschechien František Čermák
OsterreichÖsterreich Julian Knowle
6:74, 6:3, [10:12]
3. 14. April 2013 MarokkoMarokko Casablanca Sand DeutschlandDeutschland Christopher Kas OsterreichÖsterreich Julian Knowle
SlowakeiSlowakei Filip Polášek
3:6, 2:6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. No end in sight for Dustin Brown fiasco
  2. Monfils lifts the Boodles Challenge title
  3. Jamaican Dustin Brown could add spice to British Davis Cup
  4. Dustin Brown: „Playing 4 Germany“
  5. „Einmal die Nummer eins der Welt schlagen“, tennisnet.com, abgerufen am 12. Juni 2014
  6. Ein «Paradiesvogel» für Dählhölzli
  7. Brown's Cool Run In Johannesburg
  8. ATP-Profil von Richard Russell

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dustin Brown – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien