Marc López

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marc López Tennisspieler
Marc López
Nationalität: SpanienSpanien Spanien
Geburtstag: 31. Juli 1982
Größe: 175 cm
Gewicht: 71 kg
1. Profisaison: 1999
Spielhand: Rechts
Trainer: Salvador Navarro, Carlos Gómez
Preisgeld: 2.159.205 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 22:30
Höchste Platzierung: 106 (10. Mai 2004)
Aktuelle Platzierung: 1008
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 179:108
Karrieretitel: 10
Höchste Platzierung: 3 (28. Januar 2013)
Aktuelle Platzierung: 23
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 19. Februar 2014
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Marc López Tarrés (* 31. Juli 1982 in Barcelona) ist ein spanischer Tennisspieler, der seit 1999 Profi ist und 2009 seinen ersten Doppeltitel gewinnen konnte.

Karriere[Bearbeiten]

López, der in seiner Juniorenkarriere im Doppel mit Tommy Robredo die French Open 2000 gewann, siegte in seiner Profilaufbahn zunächst bei diversen kleineren Turnieren im Doppel, bis er 2004 schließlich das Finale beim ATP-Turnier in Valencia mit Feliciano López erreichte. Bei seinem ersten ATP-Einzelturnier in Stuttgart 2001 erreichte er das Halbfinale.

2009 gewann López an der Seite seines Landsmanns Rafael Nadal das ATP-Turnier in Doha gegen den Kanadier Daniel Nestor und den Serben Nenad Zimonjić. 2010 gewann er, wiederum an der Seite Nadals, das Indian Wells Masters. Gegner waren erneut Nestor und Zimonjić. Zusammen mit David Marrero sicherte er sich im gleichen Jahr die Titel in Estoril und Hamburg. 2011 wiederholte er mit Nadal seinen Erfolg in Doha und stand drei weitere Male in einem Doppelfinale. In der Saison 2012 gewann er zunächst mit Nadal zu zweiten Mal das Indian Wells Masters, ehe er mit Marcel Granollers, mit dem er bereits 2011 zweimal im Finale stand, das Rom Masters und das Turnier in Gstaad gewann. Sie standen zudem in vier weiteren Finals, unter anderem beim Canada Masters. Den größten Erfolg feierten die beiden bei den ATP World Tour Finals in London, wo sie im Finale Rohan Bopanna und Mahesh Bhupathi besiegten.

Seit 2012 spielt López für die spanische Davis-Cup-Mannschaft.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals (1)
ATP World Tour Masters 1000 (3)
ATP World Tour 500 (1)
ATP International Series
ATP World Tour 250 (5)

Doppel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 11. Januar 2009 KatarKatar Doha (1) Hartplatz SpanienSpanien Rafael Nadal KanadaKanada Daniel Nestor
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
4:6, 6:4, [10:8]
2. 21. März 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indian Wells (1) Hartplatz SpanienSpanien Rafael Nadal KanadaKanada Daniel Nestor
SerbienSerbien Nenad Zimonjic
7:68, 6:3
3. 9. Mai 2010 PortugalPortugal Estoril Sand SpanienSpanien David Marrero UruguayUruguay Pablo Cuevas
SpanienSpanien Marcel Granollers
6:71, 6:4, [10:4]
4. 25. Juli 2010 DeutschlandDeutschland Hamburg Sand SpanienSpanien David Marrero FrankreichFrankreich Jérémy Chardy
FrankreichFrankreich Paul-Henri Mathieu
6:3, 2:6, [10:8]
5. 8. Januar 2011 KatarKatar Doha (2) Hartplatz SpanienSpanien Rafael Nadal ItalienItalien Daniele Bracciali
ItalienItalien Andreas Seppi
6:3, 7:64
6. 17. März 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indian Wells (2) Hartplatz SpanienSpanien Rafael Nadal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Querrey
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Isner
6:2, 7:63
7. 20. Mai 2012 ItalienItalien Rom Sand SpanienSpanien Marcel Granollers PolenPolen Łukasz Kubot
SerbienSerbien Janko Tipsarević
6:3, 6:2
8. 22. Juli 2012 SchweizSchweiz Gstaad Sand SpanienSpanien Marcel Granollers KolumbienKolumbien Santiago Giraldo
KolumbienKolumbien Robert Farah
6:4, 7:69
9. 12. November 2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Hartplatz (i) SpanienSpanien Marcel Granollers IndienIndien Rohan Bopanna
IndienIndien Mahesh Bhupathi
7:5, 3:6, [10:3]
10. 16. Februar 2014 ArgentinienArgentinien Buenos Aires Sand SpanienSpanien Marcel Granollers UruguayUruguay Pablo Cuevas
ArgentinienArgentinien Horacio Zeballos
7:5, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 18. April 2004 SpanienSpanien Valencia Sand SpanienSpanien Feliciano López ArgentinienArgentinien Gastón Etlis
ArgentinienArgentinien Martín Rodríguez
5:7, 6:75
2. 31. Oktober 2010 FrankreichFrankreich Montpellier Hartplatz (i) ArgentinienArgentinien Eduardo Schwank AustralienAustralien Stephen Huss
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ross Hutchins
2:6, 6:4, [7:10]
3. 6. Februar 2011 KroatienKroatien Zagreb Hartplatz (i) SpanienSpanien Marcel Granollers BelgienBelgien Dick Norman
RumänienRumänien Horia Tecău
3:6, 4:6
4. 1. Mai 2011 PortugalPortugal Estoril Sand SpanienSpanien David Marrero Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Butorac
CuraçaoCuraçao Jean-Julien Rojer
3:6, 4:6
5. 16. Juli 2011 DeutschlandDeutschland Stuttgart Sand SpanienSpanien Marcel Granollers OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer
DeutschlandDeutschland Philipp Petzschner
3:6, 4:6
6. 3. März 2012 MexikoMexiko Acapulco Sand SpanienSpanien Marcel Granollers SpanienSpanien David Marrero
SpanienSpanien Fernando Verdasco
3:6, 4:6
7. 29. April 2012 SpanienSpanien Barcelona Sand SpanienSpanien Marcel Granollers PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
6:2, 6:77, [8:10]
8. 14. Juli 2012 KroatienKroatien Umag Sand SpanienSpanien Marcel Granollers SpanienSpanien David Marrero
SpanienSpanien Fernando Verdasco
3:6, 6:74
9. 12. August 2012 KanadaKanada Toronto Hartplatz SpanienSpanien Marcel Granollers Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
1:6, 6:4, [10:12]
10. 18. August 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz SpanienSpanien Marcel Granollers Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
4:6, 6:4, [4:10]
11. 7. Juni 2014 FrankreichFrankreich French Open Sand SpanienSpanien Marcel Granollers FrankreichFrankreich Julien Benneteau
FrankreichFrankreich Édouard Roger-Vasselin
3:6, 6:71

Weblinks[Bearbeiten]