Oliver Marach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oliver Marach Tennisspieler
Oliver Marach
Nationalität: OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag: 16. Juli 1980
Größe: 185 cm
Gewicht: 78 kg
1. Profisaison: 1998
Spielhand: Rechts
Trainer: Jessie Marach (Ehefrau)
Preisgeld: 1.953.344 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 19:33
Höchste Platzierung: 82 (7. August 2006)
Aktuelle Platzierung: 1160
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 211:165
Karrieretitel: 13
Höchste Platzierung: 8 (18. Oktober 2010)
Aktuelle Platzierung: 37
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 19. Februar 2014
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Oliver Marach (* 16. Juli 1980 in Graz) ist ein österreichischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Der Rechtshänder konnte in seiner bisherigen Karriere sieben Titel im Doppel auf der ATP Tour erringen und sechs weitere Endspiele in Doppelkonkurrenzen erreichen.

Seine höchste Einzelplatzierung in der Tennisweltrangliste erreichte er mit Rang 82 im August 2007, die höchste Doppelplatzierung mit Rang 12 im Jahr 2009.

Die Saison 2008 bestritt Marach im Doppel mit dem Slowaken Michal Mertiňák sowie dem Polen Łukasz Kubot. An der Seite Mertiňáks gewann er auf der ATP Challenger Tour das Turnier von Acapulco und erreichte das Finale von Barletta. Mit seinem polnischen Partner siegte er bei den Challenger-Turniere von Karshi, Seoul, Helsinki, Cancun und erreichte die Finals von Bukhara, Szczecin und Dnepropetrovsk.

2009 erreichte er an der Seite von Kubot das Halbfinale bei den Australian Open. Dabei besiegten sie in der zweiten Runde das topgesetzte Duo Daniel Nestor / Nenad Zimonjić. In der Sandplatzsaison konnte er sich durch die Siege beim Turnier in Casablanca und den Serbia Open weiter in der Weltrangliste verbessern. Im November gewann er ebenfalls an der Seite von Kubot das erste Hartplatz-Turnier seiner Karriere in Wien und konnte damit seine bisher höchste Weltranglistenposition an Rang 12 einnehmen. An der Seite von Kubot qualifizierte er sich Ende des Jahres für die ATP Weltmeisterschaft (Barclays ATP World Tour Finals) der besten acht Teams in London. Die beiden ersten Begegnungen gegen Lukáš Dlouhý/Leander Paes und Max Mirny/Andy Ram gewannen er mit Kubot, verloren jedoch die dritte Begegnung gegen Bob Bryan/Mike Bryan und schieden knapp aus.

2010 gewann Marach, wieder an der Seite von Kubot, bislang zwei Titel: in Viña del Mar bei den Movistar Open und in Acapulco. Bei den French Open erreichte er das Viertelfinale und im Mix-Bewerb das Halbfinale, welches es knapp verlor. In Wimbledon scheiterte er mit seinen Partner gleich in der ersten Runde. Bei den US Open erreichte er trotz Schulterentzündung zum ersten Mal das Viertelfinale.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 (3)
ATP International Series
ATP World Tour 250 (10)
Titel nach Belag
Hartplatz (3)
Sand (9)
Rasen (0)
Teppich (0)

Doppel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 17. September 2007 RumänienRumänien Bukarest Sand SlowakeiSlowakei Michal Mertiňák ArgentinienArgentinien Martín García
ArgentinienArgentinien Sebastián Prieto
7:6, 7:6
2. 1. März 2008 MexikoMexiko Acapulco Sand SlowakeiSlowakei Michal Mertiňák ArgentinienArgentinien Agustín Calleri
PeruPeru Luis Horna
6:2, 6:7, [10:7]
3. 11. April 2009 MarokkoMarokko Casablanca Sand PolenPolen Łukasz Kubot SchwedenSchweden Simon Aspelin
AustralienAustralien Paul Hanley
7:6, 3:6, [10:6]
4. 10. Mai 2009 SerbienSerbien Belgrad Sand PolenPolen Łukasz Kubot SchwedenSchweden Johan Brunström
Niederlandische AntillenNiederländische Antillen Jean-Julien Rojer
6:2, 7:6
5. 1. November 2009 OsterreichÖsterreich Wien Hartplatz (i) PolenPolen Łukasz Kubot OsterreichÖsterreich Julian Knowle
OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer
2:6, 6:4, [11:9]
6. 7. Februar 2010 ChileChile Santiago de Chile Sand PolenPolen Łukasz Kubot ItalienItalien Potito Starace
ArgentinienArgentinien Horacio Zeballos
6:4, 6:0
7. 28. Februar 2010 MexikoMexiko Acapulco Sand PolenPolen Łukasz Kubot ItalienItalien Fabio Fognini
ItalienItalien Potito Starace
6:0, 6:0
8. 9. Mai 2010 DeutschlandDeutschland München Sand SpanienSpanien Santiago Ventura Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Butorac
DeutschlandDeutschland Michael Kohlmann
5:7, 6:3, [16:14]
9. 14. Februar 2011 ArgentinienArgentinien Buenos Aires Sand ArgentinienArgentinien Leonardo Mayer BrasilienBrasilien Franco Ferreiro
BrasilienBrasilien Andre Sa
7:66, 6:3
10. 24. Juli 2011 DeutschlandDeutschland Hamburg Sand OsterreichÖsterreich Alexander Peya TschechienTschechien František Čermák
SlowakeiSlowakei Filip Polášek
6:4, 6:1
11. 2. Oktober 2011 ThailandThailand Bangkok Hartplatz PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi DeutschlandDeutschland Michael Kohlmann
DeutschlandDeutschland Alexander Waske
7:64, 7:65
12. 14. Januar 2012 AustralienAustralien Auckland Hartplatz OsterreichÖsterreich Alexander Peya TschechienTschechien František Čermák
SlowakeiSlowakei Filip Polášek
6:3, 6:2
13. 8. Februar 2014 ChileChile Viña del Mar Sand RumänienRumänien Florin Mergea KolumbienKolumbien Juan Sebastián Cabal
KolumbienKolumbien Robert Farah
6:3, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 28. Mai 2006 OsterreichÖsterreich Pörtschach Sand TschechienTschechien Cyril Suk AustralienAustralien Paul Hanley
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Thomas
3:6, 6:4, [5:10]
2. 16. Juli 2006 SchwedenSchweden Båstad (1) Sand DeutschlandDeutschland Christopher Kas SchwedenSchweden Jonas Björkman
SchwedenSchweden Thomas Johansson
3:6, 6:4, [4:10]
3. 30. Juli 2006 OsterreichÖsterreich Kitzbühel Sand TschechienTschechien Cyril Suk DeutschlandDeutschland Philipp Kohlschreiber
OsterreichÖsterreich Stefan Koubek
2:6, 3:6
4. 29. April 2007 MarokkoMarokko Casablanca Sand PolenPolen Łukasz Kubot AustralienAustralien Jordan Kerr
TschechienTschechien David Škoch
6:74, 6:1, [4:10]
5. 3. Januar 2009 MexikoMexiko Acapulco Sand PolenPolen Łukasz Kubot TschechienTschechien František Čermák
SlowakeiSlowakei Michal Mertiňák
6:4, 4:6, [7:10]
6. 14. Februar 2010 BrasilienBrasilien Costa do Sauípe Sand PolenPolen Łukasz Kubot UruguayUruguay Pablo Cuevas
SpanienSpanien Marcel Granollers
5:7, 4:6
7. 6. Februar 2011 ChileChile Santiago Sand PolenPolen Łukasz Kubot BrasilienBrasilien Marcelo Melo
BrasilienBrasilien Bruno Soares
3:6, 6:73
8. 1. Mai 2011 SerbienSerbien Belgrad Sand OsterreichÖsterreich Alexander Peya TschechienTschechien František Čermák
SlowakeiSlowakei Filip Polášek
5:7, 2:6
9. 26. Mai 2012 FrankreichFrankreich Nizza Sand SlowakeiSlowakei Filip Polášek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:75, 3:6
10. 28. April 2013 RumänienRumänien Bukarest Sand TschechienTschechien Lukáš Dlouhý WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
RumänienRumänien Horia Tecău
6:4, 4:6, [6:10]
11. 27. Oktober 2013 SchweizSchweiz Basel Hartplatz (i) OsterreichÖsterreich Julian Knowle PhilippinenPhilippinen Treat Huey
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dominic Inglot
3:6, 6:3, [4:10]
12. 13. Juli 2014 SchwedenSchweden Båstad (2) Sand FrankreichFrankreich Jérémy Chardy Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicholas Monroe
SchwedenSchweden Johan Brunström
6:4, 6:75, [7:10]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oliver Marach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien