DJ Khaled

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DJ Khaled
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Listennn… The Album
  US 12 24.06.2006 (7 Wo.)
We the Best
  US 8 30.06.2007 (28 Wo.)
We Global
  US 7 04.10.2008 (5 Wo.)
Victory
  US 14 20.03.2010 (5 Wo.)
We the Best Forever
  US 5 06.08.2011 (… Wo.)
Kiss the Ring
  US 4 08.09.2012 (… Wo.)
Suffering from Success
  US 7 09.11.2013 (… Wo.)
Singles
Holla at Me (ft. Lil Wayne, Paul Wall, Fat Joe, Rick Ross und Pitbull)
  US 59 23.06.2006 (4 Wo.)
We Takin' Over (ft. Akon, T.I., Rick Ross, Fat Joe, Birdman und Lil Wayne)
  US 28 13.04.2007 (17 Wo.)
I'm So Hood (ft. T-Pain, Trick Daddy, Plies und Rick Ross)
  US 19 28.09.2007 (20 Wo.)
Out Here Grindin' (ft. Akon, Young Jeezy, Rick Ross, Trick Daddy, Lil Boosie, Ace Hood und Plies)
  US 38 19.07.2008 (15 Wo.)
Go Hard (ft. Kanye West & T-Pain)
  US 69 04.10.2008 (2 Wo.)
All I Do Is Win (ft. T-Pain, Ludacris, Snoop Dogg & Rick Ross)
  US 24 06.03.2010 (24 Wo.)
Welcome to My Hood (ft. Rick Ross, Plies, Lil Wayne & T-Pain)
  US 79 12.03.2011 (… Wo.)
I'm On One (ft. Drake, Rick Ross & Lil Wayne)
  US 10 11.06.2011 (… Wo.)
Cold (ft. Kanye West)
  US 86 05.05.2012 (1 Wo.)
I Wish You Would (ft. Kanye West & Rick Ross)
  US 78 21.07.2012 (1 Wo.)
Take It to the Head (ft. Chris Brown, Rick Ross, Nicki Minaj & Lil Wayne)
  US 58 28.07.2012 (1 Wo.)
No New Friends (ft. Drake, Rick Ross & Lil Wayne)
  US 54 11.05.2013 (… Wo.)
Hold You Down (ft. Chris Brown, August Alsina, Future & Jeremih)
  US 53 20.09.2014 (… Wo.)
[1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

DJ Khaled (* 26. November 1975 in New Orleans, Louisiana[2]; richtiger Name Khaled Khaled) ist ein US-amerikanischer DJ und Musikproduzent, aus Miami, Florida, palästinensischer Herkunft.

Werdegang[Bearbeiten]

Khaled begann als DJ bei seinem College Radio in Miami und ging dann zum populären Underground-Sender Mixx 96. Sein Erfolg verhalf ihm schließlich zu einer Show bei einer der großen Stationen in Miami, 99 Jamz. Daneben begann er, als Musikproduzent für zahlreiche bekannte Hip-Hop-Musiker zu arbeiten, insbesondere für die Mitglieder des Terror Squad.

Mitte der 2000er beschloss er dann, ein eigenes Album zu produzieren und konnte dafür dank seiner bisherigen Tätigkeiten zahlreiche bekannte Namen gewinnen, z. B. Fat Joe, Kanye West, Lil Wayne, Juelz Santana, Bone Thugs-N-Harmony, Twista, Akon und Styles P. "Listennn: The Album" erschien im Juni 2006 und konnte sich auf Platz 1 der Independent-Charts setzen. Auch in den offiziellen Top-200-Verkaufscharts war es recht erfolgreich und mit Holla at Me konnte auch ein Hot-100-Hit ausgekoppelt werden.

Bereits ein Jahr später folgte mit We the Best das zweite Album, wieder mit sehr prominenter Beteiligung, darunter diesmal auch T.I., T-Pain, The Game, Plies und Jadakiss. Mit dem vorab veröffentlichten We Takin' Over kamen Khaled und Co. erstmals unter die Single-Top-40 und auch das Album übertraf den Erfolg des Debüts. Mit der zweiten Album-Auskopplung I'm So Hood schaffte er es bis auf Platz 19 in den Hot 100 und in die Top 10 der R&B- und Rap-Charts.

DJ Khaled hat mit We the Best Music mittlerweile ein eigenes Label gegründet. Sein drittes Album mit dem Titel We Global ist im September 2008 erschienen[3], die Vorabveröffentlichung Out Here Grindin' stieg im Juli 2008 erneut in die Charts ein.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2006: Listennn… the Album
  • 2007: We the Best
  • 2008: We Global
  • 2010: Victory
  • 2011: We the Best Forever
  • 2012: Kiss the Ring
  • 2013: Suffering from Success

Singles[Bearbeiten]

  • 2006: Holla at Me (featuring Lil Wayne, Paul Wall, Fat Joe, Rick Ross und Pitbull)
  • 2006: Grammy Family (featuring Kanye West, Consequence und John Legend)
  • 2006: Born-n-Raised (featuring Trick Daddy, Pitbull und Rick Ross)
  • 2007: We Takin' Over (featuring Akon, T.I., Rick Ross, Fat Joe, Birdman und Lil Wayne)
  • 2007: I'm So Hood (featuring T-Pain, Trick Daddy, Plies und Rick Ross)
  • 2008: Out Here Grindin' (featuring Akon, Young Jeezy, Rick Ross, Trick Daddy, Lil Boosie, Ace Hood und Plies)
  • 2008: Go Hard (featuring Kanye West und T-Pain)
  • 2009: Fed Up (featuring Usher, Lil Wayne, Drake, Young Jeezy und Rick Ross)
  • 2010: All I Do Is Win (featuring T-Pain, Ludacris, Snoop Dogg und Rick Ross)
  • 2011: Welcome to My Hood (featuring Rick Ross, Plies, Lil Wayne & T-Pain)
  • 2011: I'm On One (featuring Drake, Rick Ross & Lil Wayne)
  • 2012: Cold (mit Kanye West)
  • 2012: I Wish You Would (featuring Kanye West & Rick Ross)
  • 2012: Take It to the Head (featuring Chris Brown, Rick Ross, Nicki Minaj & Lil Wayne)
  • 2013: No New Friends (featuring Drake, Rick Ross & Lil Wayne)
  • 2014: Hold You Down (featuring Chris Brown, August Alsina, Future & Jeremih)

Quellen[Bearbeiten]

  1. US-Chartplatzierungen Singles / Alben
  2. IMDb-Eintrag
  3. Meldung bei Sixteen Bars

Weblinks[Bearbeiten]