Daniel Lopes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Lopes (2013)

Daniel Lopes (* 12. November 1976) ist ein deutscher Popsänger. Einem breiten Publikum wurde er im Winter 2002/2003 durch seine Teilnahme an der ersten Staffel der Castingshow Deutschland sucht den Superstar bekannt.

Biografie[Bearbeiten]

Werdegang[Bearbeiten]

Lopes wuchs in der brasilianischen Stadt Recife auf. Als er fünf Jahre alt war, verstarb sein Vater. Vier Jahre später kam seine dreizehnjährige Schwester bei einem Autounfall ums Leben. Im Alter von 15 Jahren siedelte er zusammen mit seiner Mutter und seinem älteren Bruder nach Deutschland über und wohnte in Schloß Holte. Seine Mutter heiratete wieder und Lopes wurde von seinem Stiefvater adoptiert. Nach dem Abschluss der Realschule absolvierte er eine Ausbildung als Versicherungskaufmann.

Als 10-Jähriger erlernte er im Selbststudium, Klavier und Gitarre zu spielen, und spielte fortan in der Jugendband Crazy Boys, die nach eigenen Angaben regional erfolgreich war. In Deutschland erhielt er nach seiner Teilnahme an einem Probesingen im Rahmen des Modelwettbewerbs Gesicht '97 einen ersten Autorenvertrag.

Deutschland sucht den Superstar[Bearbeiten]

Ein Karrieresprung gelang ihm 2002/2003 mit seiner Teilnahme an der ersten Staffel der Castingshow Deutschland sucht den Superstar (DSDS) des deutschen Fernsehsenders RTL. Dort zog er über mehrere Qualifikationsrunden in das Finale der besten Zehn ein. Schließlich schied er dann am 11. Januar 2003 aus dem Wettbewerb aus und belegte in der Endwertung den siebten Platz.

Zusammen mit den anderen Finalisten nahm er Ende 2002 die Single We Have a Dream und die Compilation United auf. Single und Album erreichten jeweils die Spitze der deutschen Charts und waren 2003 die meistverkauften Platten des Jahres.

Mottoshow (Datum) Lied Originalinterpret Anrufer in Prozent
3. Top-30-Show (14. Dezember 2002) Angel Jon Secada 35 % (Platz 1 von 10)
Mein Superstar (21. Dezember 2002) Livin' La Vida Loca Ricky Martin 4,4 % (Platz 6 von 10)
Lovesongs (28. Dezember 2002) Careless Whisper George Michael 4,2 % (Platz 8 von 9)
Hits 2002 (4. Januar 2003) Hero Enrique Iglesias 12,1 % (Platz 4 von 7)
Musical (11. Januar 2003) A Whole New World Regina Belle & Peabo Bryson 6,4 % (Platz 7 von 7)

Spätere Karriere[Bearbeiten]

Unmittelbar nach dem Ausscheiden aus DSDS erhielt Lopes einen Plattenvertrag. Noch während die erste Staffel lief, kam im Februar 2003 seine Debütsingle Shine On auf den Markt und kurz darauf auch ein Album. Mit der Single stieg er in die deutschen Charts ein.

Die nicht mit den Produzenten der Sendung abgestimmte Veröffentlichung führte jedoch zum Ausschluss von der gemeinsamen Tour aller DSDS–Finalisten. Die Parts von Lopes wurde von allen Tracks des Albums United außer der vorab ausgekoppelten Single We Have a Dream gelöscht.

Seine zweite Single sowie eine Neuinterpretation des Wham!-Klassikers Last Christmas für das Weihnachtsgeschäft 2003 verfehlten Charterfolge.

2004 war Lopes als Teilnehmer der Reality-Show Die Alm zu sehen, die auf ProSieben ausgestrahlt wurde. Im selben Jahr trat er beim RTL Promiboxen gegen den Schauspieler Dustin Semmelrogge an und verlor durch Technischen KO in der dritten Runde.

Nach einer Party in St. Tropez entwickelte er mit Bob Sinclar seine Leidenschaft für die House- und Elektro-Musik. Seitdem arbeitet er in der House- und Electroszene als Songwriter, DJ und MC.

2011 war er als Kandidat in der RTL-Show Das Supertalent zu sehen und erreichte in der Show am 29. Oktober 2011 die zweite Runde.[1] Die Live-Shows erreichte er wegen einer vergessenen Textpassage bei dem Lied Hero von Enrique Iglesias nicht.[2] 2012 nahm Lopes an der sechsten Staffel der RTL-Reality-Show Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! teil[3], wurde jedoch als erster Kandidat von den Zuschauern herausgewählt.[4] Anschließend zog Lopes nach Brasilien, um dort Musik zu machen.[5]

Lopes ist Vater eines Sohnes.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[6] Anmerkung
DE AT CH
2003 For You 35
(4 Wo.)
88
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2003

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[6] Anmerkung
DE AT CH
2003 Shine On
For You
14
(9 Wo.)
52
(4 Wo.)
87
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2003
Verkäufe: + 250.000
[7]
I Love You More Than Yesterday
For You
95
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2003
Last Christmas / I Used to Cry Erstveröffentlichung: 24. November 2003
2005 Change the World Erstveröffentlichung: 14. Februar 2005
2012 Ai Se Eu Te Pego! Erstveröffentlichung: 13. Januar 2012
Stefan Gruenwald vs. Jerry Ropero feat. Daniel Lopes
Tic Tic Tac Erstveröffentlichung: 25. Mai 2012
Daniel Lopes feat. Monique Simon
2014 Morena Erstveröffentlichung: 4. April 2014

Singleveröffentlichungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
DE AT CH
2002 We Have a Dream 1
(13 Wo.)
2
(19 Wo.)
1
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Dezember 2002
(mit Deutschland sucht den Superstar)
Verkäufe: + 805.000
2009 Everybody’s Got to Learn Sometime Erstveröffentlichung: 29. Mai 2009
(Stefan Gruenwald vs. Jerry Ropero feat. Daniel Lopes)
2010 Vision of Love Erstveröffentlichung: 2. April 2010
(Mauro Mondello feat. Daniel Lopes)
2012 A New Day Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2012
(A New Day Projekt)

Videografie[Bearbeiten]

DVDs[Bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten]

  • 2002: We Have a Dream
  • 2003: Shine On
  • 2003: I Love You More Than Yesterday
  • 2003: I Will Never Stop
  • 2003: Last Christmas/I Used to Cry
  • 2003: Boy I’m Gonna Miss You (Gift & Daniel Lopes)
  • 2005: Change the World
  • 2009: Everybody’s Got to Learn Sometime
  • 2010: Vision of Love

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Supertalent 2011: Daniel Lopes nutzt seine zweite Chance
  2. Das Supertalent 2011: Mark Ashley siegt im Battle gegen Okan
  3. Dschungelcamp 2012: Daniel Lopes auf RTL.de vom 6. Januar 2012
  4. Dschungelcamp 2012: Die Zuschauer wählen Daniel Lopes raus auf RTL.de vom 22. Januar 2012
  5. Was wurde eigentlich aus den anderen DSDS-Stars?
  6. a b c Chartquellen: DE AT CH
  7. RTL-Teletetext; Seite 869/10 von 11. Abgerufen am 16. Januar 2012