Der Strohmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Strohmann
Originaltitel The Front
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1976
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Martin Ritt
Drehbuch Walter Bernstein
Produktion Martin Ritt
Musik Dave Grusin
Kamera Michael Chapman
Schnitt Sidney Levin
Besetzung

Der Strohmann ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahre 1976.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film spielt in den USA, Anfang der 1950er Jahre. Es ist die Zeit der McCarthy-Ära. Howard Prince ist ein kleiner Kassierer in einem Restaurant. Er verdient sich ein Zubrot mit Sportwetten und als er bei einer Pferderennwette sein Geld verliert, hilft ihm Alfred Miller aus der Patsche. Seit seiner Schulzeit ist er mit dem Drehbuchautor Alfred Miller befreundet. Miller erhielt durch das Komitee für unamerikanische Umtriebe Berufsverbot, ebenso einige seiner Kollegen. Die nun arbeitslosen Schriftsteller überreden Howard als Strohmann für sie tätig zu sein. Sie schreiben Drehbücher für Fernsehserien und Howard gibt sie als seine aus. Die Idee hat Erfolg. Das Fernsehen ist seiner begabtesten Autoren beraubt und nimmt Howard mit Kusshand. Nun beginnt sein sagenhafter Aufstieg. Howard wird der populärste Drehbuchautor des Fernsehens und die Fernsehdramaturgin Florence Barrett verliebt sich in ihn. Er genießt den Ruhm, die neue Wohnung und das Geld. Die Beziehung zu Florence wird getrübt, als der Komiker Hecky Brown wegen angeblicher Teilnahme an einer kommunistischen Demonstration entlassen wird. Hecky ist verzweifelt um Arbeit bemüht, braucht Geld und lässt sich auf eine Zusammenarbeit mit dem Komitee ein. Er soll Howard ausspionieren. Florence dagegen kündigt aus Protest gegen den Umgang mit Hecky ihre Arbeit beim Fernsehen. Sie will gegen das Komitee vorgehen und versucht Howard zu überreden, ihr dabei behilflich zu sein. Doch Howard verweigert die Mithilfe. Die Beziehung zerbricht, da Florence merkt, dass Howard nicht die gleichen Werte wie sie teilt. Aufgrund der Spionage von Hecky wird schließlich auch Howard vor das Komitee zitiert. Als Hecky sich das Leben nimmt, kommt auch für Howard die Zeit, vom süßen Leben eines gefeierten Drehbuchautors Abschied zu nehmen und politische Farbe zu bekennen. Er lässt das Komitee abblitzen und wird aufgrund seiner illegalen Sportwettenbuchungen inhaftiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film entstand nach einem Drehbuch von Walter Bernstein, der ebenso wie Martin Ritt auf der so genannten „Schwarzen Liste“ Hollywoods stand. Ritt engagierte für den Film einige Schauspieler, die ebenfalls Anfang der 1950er Jahre auf der „schwarzen Liste“ standen und Berufsverbot hatten, darunter auch Zero Mostel, der den Komiker Hecky spielte. Herschel Bernardi spielt die Rolle des Fernsehproduzenten Sussman und Lloyd Gough die Rolle des Drehbuchautors Delaney. Beide standen ebenfalls auf der schwarzen Liste. Der Film wurde in New York City gedreht.[1]

Kritiken[Bearbeiten]

„Etwas unentschlossen zwischen Tragikomödie, Satire und Unterhaltung schwankend, ist Ritts Film an dem eine ganze Gruppe von McCarthy-Indizierten mitarbeitete dennoch eine entlarvende Abrechnung mit Opportunismus und Gesinnungsschnüffelei.“

Lexikon des internationalen Films

Die Zeitschrift Cinema schrieb, der Film sei eine „erhellende Tragikomödie über eine düstere Zeit“. Der Regisseur halte „geschickt die Balance zwischen Komik und Betroffenheit“.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Walter Bernstein erhielt für sein Drehbuch 1977 eine Oscarnominierung. Andrea Marcovicci war 1977 für einen Golden Globe Award in der Kategorie Beste Nachwuchsdarstellerin nominiert. Zero Mostel erhielt für seine Darstellung 1978 eine Nominierung für den British Academy Film Award.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Drehorte für The Front, abgerufen am 24. Februar 2008
  2. Cinema, abgerufen am 24. Februar 2008