Der nette Mann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der nette Mann
Studioalbum von Böhse Onkelz.svg
Veröffentlichung 1984
Label Rock-O-Rama Records
Format LP[1]
Genre Oi!, Ska, Hardrock
Anzahl der Titel 14
Laufzeit 32:50

Besetzung

Gesang: Kevin Russell
Schlagzeug: Peter Schorowsky
Bass, Gesang: Stephan Weidner
Gitarre: Matthias Röhr

Produktion Laslo Viragh
Studio MTV Studio Frankfurt
Chronologie
Kill the Hippies - Oi (Demo)
(1981)
Der nette Mann Böse Menschen – Böse Lieder
(1985)

Der nette Mann ist das erste Studioalbum der deutschen Rockband Böhse Onkelz. Es erschien 1984 über das Label Rock-O-Rama Records. Das Album gilt als eines der ersten deutschen Skinhead-Alben. 1986 wurde es zunächst als jugendgefährdend indiziert und später wegen Gewaltverherrlichung zusätzlich beschlagnahmt.[2]

Die Beschlagnahmung war die erste dieser Art in Deutschland. Der Beschluss ist zwischenzeitlich verjährt, die Indizierung wurde jedoch am 29. Juli 2011 erneuert. Damit darf das Album Jugendlichen unter 18 Jahren weder zugänglich gemacht, noch öffentlich aufgeführt oder beworben werden.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

1984 standen die Onkelz das erste Mal mit Herbert Egoldt, dem Besitzer des Plattenladens Rock-O-Rama und des gleichnamigen Mailorderversands (damals noch auf Punk und New Wave fixiert), in Kontakt, bei dem sie schließlich einen einfachen Vertrag über drei Studioalben unterschrieben. Gemäß diesem Vertrag gingen die Verwertungsrechte der Lieder auf Lebzeiten an Herbert Egoldt über.

Das Album wurde daraufhin innerhalb von nur vier Tagen komplett eingespielt und mit einer Auflage von 4000 Exemplaren gepresst. Die Band erhielt außer einem ersten Abschlag von 4000 DM kein weiteres Geld für die verkauften Exemplare.[3]

Covergestaltung[Bearbeiten]

Das Albumcover ist komplett in schwarz-weiß gehalten. Es zeigt das Foto einer Kinderpuppe, die ausgezogen und blutverschmiert auf dem Asphalt liegt. Über dem Bild steht in weißer Schrift Böhse Onkelz und am unteren Bildrand Der Nette Mann.[4]

Titelliste[Bearbeiten]

# Titel Länge
1 Frankreich '84 2:41
2 Fußball + Gewalt 3:22
3 Der nette Mann 2:58
4 Deutschland 3:11
5 Singen und Tanzen 2:34
6 Mädchen 2:22
7 Tanz auf deinem Grab 2:14
8 Dr. Martens Beat 2:05
9 Vereint 3:01
10 Freibier 3:27
11 Stolz 2:34
12 Freitag Nacht 2:23
13 Böhse Onkelz 2:35
14 Alkohol 2:22

Indizierung und Beschlagnahmung[Bearbeiten]

Der nette Mann wurde am 30. August 1986 wegen der Titel Frankreich '84, Fußball + Gewalt, Der nette Mann, Mädchen, Dr. Martens Beat und Böhse Onkelz durch die BPjS auf die Liste der jugendgefährdenden Schriften gesetzt (Indizierung). Antragsteller waren insgesamt vier Stadt- und Landesjugendämter. Durch das Urteil des Amtsgerichts Brühl vom 5. Dezember 1986 wurde das Album zusätzlich wegen Gewaltverherrlichung beschlagnahmt und eingezogen. Dieses Urteil wurde nach Widerspruch durch das Landgericht Köln am 22. April 1987 bestätigt. Die Beschlagnahmung war die erste dieser Art in Deutschland, der Beschluss ist zwischenzeitlich verjährt. Die Indizierung dagegen wurde am 29. Juli 2011 erneuert.[5]

Der Indizierungsbericht des Albums ist stellenweise fehlerhaft, einzelne Textstellen werden inkorrekt zitiert. Z.B. wurde im Lied Der nette Mann anstelle des Wortes Schrei Teint verstanden, was vermutlich der vergleichsweise schlechten Tonqualität des Albums, die (unter anderem) den Gesang teilweise sehr undeutlich klingen lässt, geschuldet ist.

Inklusive der unautorisierten Veröffentlichung Der nette Mann + Demos, welche durch ein Urteil des AG Heilbronn am 6. Mai 1993 eingezogen wurde, zählt das Album zu den elf wegen Gewaltverherrlichung (§ 131 Abs. 1 StGB) beschlagnahmten Alben.

Das Album wurde trotz Indizierung und Beschlagnahmung weiterhin tausendfach kopiert und weitergereicht. Das Label Rock-O-Rama selbst brachte im Lauf der Jahre diverse Versionen des Albums in den Umlauf, teilweise auch ohne die indizierten Stücke, um einer weiteren Beschlagnahmung zu entgehen.

Indizierte und umstrittene Lieder[Bearbeiten]

Frankreich '84

Das Lied zur Fußball-Europameisterschaft 1984 ist einer der Titel, die maßgeblich zur Indizierung des Albums führten.

Im Liedtext heißt es „Ja, wir seh’n uns in jedem Fall im Sommer '84 beim Frankreichüberfall“. Diese Textstelle scheint durch einen Sticker der Hooligan-Szene inspiriert worden zu sein, der ein ausgebombtes Dorf zeigt und mit dem in deutscher Frakturschrift für „Frankreichüberfall - EM '84“ geworben wurde. Dies stellt eine Anspielung auf den Westfeldzug gegen Frankreich 1940 dar. Zwei Mitglieder der Band wurden bei der EM 1984 bei Ausschreitungen festgenommen und ihre Eintrittskarten konfisziert. Eine weitere Quelle mag die Hymne des Oktoberklubs anlässlich der zehnten Weltfestspiele der Jugend und Studenten gewesen sein („Ja, ja wir treffen uns auf jeden Fall, Sommer '73 zum zehnten Festival“)[6]

Die BPjS stufte das Lied als Glorifizierung der Hooligan-Szene ein und stellte hier fest, dass die Herabschätzung der französischen Mannschaft nationalsozialistische Tendenzen trage und gegen Art. 25 des Grundgesetzes, d.h. gegen das Völkerrecht verstoße.[7]

Der Liedtext wurde noch vor der Indizierung des Albums von der Band umgedichtet. So wurde aus dem „Frankreichüberfall“ der „Mexicoüberfall“, der 1986 zur Fußball-Weltmeisterschaft in Mexiko stattfinden sollte. Die Band spielte diese Version des Lieds allerdings nur wenige Male live, bevor mit Mexiko, dem WM-Titel vom Album Mexico, ein komplett neues Lied eingespielt wurde.

Fußball + Gewalt

In diesem Lied wird das typische Verhalten von Hooligans besungen, die zu Fußballspielen fahren um sich untereinander zu prügeln. Das Stück trug ebenfalls zur Indizierung des Albums aufgrund von Gewaltverherrlichung bei.[7]

Der nette Mann

Das Lied ist ein weiterer Titel, der maßgeblich zur Indizierung des Albums geführt hat.

„Ich bin der nette Mann von nebenan, und jeder könnt’ es sein. Schaut mich an, schaut mich an, ich bin das perverse Schwein!“. Sänger Russell singt hierbei aus der Perspektive eines Kindermörders, der sich als „der nette Mann von nebenan“ gibt. Diese Erzählhaltung findet sich auch in anderen Liedern der Band (z. B. Bomberpilot) wieder. Laut Aussage der Band soll so "eine größtmögliche Härte der Aussage" erlangt werden. Das Lied soll Verbrechen – in diesem Fall Sexualstraftaten an Kindern – anprangern.

Das Lied wurde von der BPjS wegen Gewaltverherrlichung indiziert. Die BPjS wertete Text und Erzählperspektive als Verherrlichung von Kindesmisshandlung und -verstümmelung.[7][8]

Die Band spielte das Lied jedoch auch nach der Indizierung trotz Strafandrohung weiter auf ihren Konzerten, so z.B. auch bei ihrem Abschiedskonzert 2005, was zu einer Anzeige und einem Ordnungsgeld führte.

Deutschland

Mit Textzeilen wie „Wir sind stolz darauf, Deutsche zu sein“, „Schwarz-Rot-Gold, wir steh’n zu Dir“ und „Deutschland, Deutschland, Vaterland“ gilt das Lied als patriotisches Statement der Band.

Die Textzeile „Auch zwölf dunkle Jahre in deiner Geschichte macht unsre Verbundenheit zu dir nicht zunichte“ wird von Anhängern der Band als klare Distanzierung vom Nationalsozialismus interpretiert, während Kritiker in der Anspielung auf die „dunklen“ Jahre des NS-Regimes 1933 bis 1945 eine starke Verharmlosung derselben erkennen, die darüber hinaus einem ungetrübten Nationalstolz nicht im Wege zu stehen scheinen.

Laut des Politikwissenschaftlers Christoph Butterwegge wurde durch das Lied die Parole „Wir sind stolz drauf, Deutsche zu sein“ zu einer Hymne rechtsextremer Skinheads.[9]

Das Lied wurde im Zuge des Indizierungsverfahrens allerdings nicht erwähnt.

Bei einem Konzert in Lübeck 1985 änderte der Sänger Kevin Russell die Textzeile „Schwarz-Rot-Gold, wir stehn zu dir“ in „Schwarz-Weiß-Rot wir stehn zu dir“. Dieses wurde von der Band Jahre später als „Alleingang“ des Sängers bezeichnet und kritisiert.

Dr. Martens Beat

Doc Martens ist eine Kultmarke für Schuhe in der Skinheadszene. Der Inhalt des Liedes richtet sich an den Verlierer einer Schlägerei. Auch dieses Lied wurde im Indizierungsbericht erwähnt und als Aufruf zur Gewalt interpretiert.[7]

Mädchen

Der Text zum Lied Mädchen wurde von der BPjS als pornografisch eingestuft, der gegen § 184 StGB ("Verbreitung pornografischer Schriften") verstößt.[7]

Böhse Onkelz

Die Bandhymne Böhse Onkelz wurde ebenfalls als jugendgefährdend eingestuft. Die BPjS bescheinigte der Band in ihrer Indizierungsentscheidung aufgrund dieses Liedes eine nationalsozialistische Tendenz. Dabei berief man sich vor allem auf die Zeilen „Wir saufen mit links und herrschen mit der Rechten“ und „Heute gehört uns Deutschland und morgen die ganze Welt“[7], wobei letztere an das Lied Es zittern die morschen Knochen von Hans Baumann erinnert.

Rezeption[Bearbeiten]

Das Album Der nette Mann gilt laut des Politikwissenschaftlers Henning Flad als „das wahrscheinlich einflussreichste Skinhead-Album der deutschen Rechtsrock-Geschichte“. [10] Obwohl das Album keine dezidiert rechtsextremen Inhalte verbreitete, wurde der Titel Deutschland von Klaus Farin als „extrem nationalistisch“[11] oder von Christian Dornbusch und Jan Raabe als „moderat deutsch-national“[12] eingestuft. Zudem war die Verbindung zur Hooliganszene offenkundig.[13] Aus heutiger Sicht wirken die Titel des Albums relativ harmlos, jedoch war die in den Texten angekündigte Gewaltbereitschaft verbunden mit einer nationalen, rechten Einstellung etwas Neues. Mit dem Album gelang den Böhsen Onkelz eine Art Blaupause für die rechtsextremen Alben bis Mitte der 1990er. Themen, die immer wieder aufgegriffen werden, wie „Skinheadkult, Alkoholverherrlichung/Party, Gewalt, Deutschland, Frauen und sexualisierte Gewalt“ wirkten „genrebegründend“.[14] Das Album markierte mit den Alben von Skrewdriver den Beginn von Rock-o-Ramas Hinwendung zur rechtsextremen Skinhead-Szene. Egoldt dominierte bis etwa 1994 die Rechtsrock-Produktion in Deutschland.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Onkelzvinyl - Album „Der nette Mann“. Webseite abgerufen am 16. August 2010
  2. Indizierte Tonträger.
  3. onkelz.de
  4. Albumcover
  5. Bundesanzeiger Nr. 113 vom 29. Juli 2011
  6. Dunklerort.net im Internet Archive
  7. a b c d e f  Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften (Hrsg.): Indizierungsbericht zu "Der nette Mann". 1986 (http://reocities.com/SiliconValley/9754/onkelind.html).
  8. Dunklerort.net im Internet Archive
  9. „Mit ihrem Lied Deutschland machte die Band die Parole ‚Wir sind stolz drauf, Deutsche zu sein‘ zur Hymne der rechtsextremen Skinhead-Szene.“, Christoph Butterwegge: Themen der Rechten, Themen der Mitte: Zuwanderung, demografischer Wandel und Nationalbewusstsein, VS Verlag 2002, ISBN 3810034193, ISBN 9783810034199, S. 126
  10. a b  Henning Flad: Zur Ökonomie der rechtsextremen Szene – Die Bedeutung des Handels mit Musik. In: Moderner Rechtsextremismus in Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2006, ISBN 3-89331-688-4, S. 106.
  11.  Klaus Farin: Reaktionäre Rebellen. Die Geschichte einer Provokation. In: Dieter Baacke, Klaus Farin, Jürgen Lauffer (Hrsg.): Rock von Rechts II. Milieus, Hintergründe und Materialien. GMK, Berlin 1999, ISBN 3-929685-20-5, S. 22.
  12.  Christian Dornbusch, Jan Raabe: 20 Jahre RechtsRock. Vom Skinhead-Rock zur Alltagskultur. In: Christian Dornbusch, Jan Raabe (Hrsg.): RechtsRock. Bestandsaufnahmen und Gegenstrategien. Unrast Verlag, Münster 2002, ISBN 3897718081, S. 28.
  13.  Klaus Farin: Reaktionäre Rebellen. Die Geschichte einer Provokation. In: Dieter Baacke, Klaus Farin, Jürgen Lauffer (Hrsg.): Rock von Rechts II. Milieus, Hintergründe und Materialien. GMK, Berlin 1999, ISBN 3-929685-20-5, S. 19.
  14.  Henning Flad: Trotz Verbot nicht tot. Ideologieproduktion in den Songs der extremen Rechten. In: Christian Dornbusch, Jan Raabe (Hrsg.): RechtsRock. Bestandsaufnahmen und Gegenstrategien. Unrast Verlag, Münster 2002, ISBN 3897718081, S. 95.