Despotat Dobrudscha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bulgarien während der Zeit der Herrschaft von Zar Iwan Alexander
Karte des Despotats Dobrudscha

Das Despotat Dobrudscha (auch Fürstentum Dobrudscha oder Despotat Karwuna; bulgarisch Добруджанско деспотство oder Карвунско деспотство, rumänisch: Țara Cărvunei) war ein nahezu unabhängiger Despotenstaat auf dem Gebiet der Dobrudscha, der im 14. Jahrhundert existierte. Benannt ist es nach der Region Dobrudscha, die heute in Nordostbulgarien und Südostrumänien liegt.

Die Bevölkerung bestand aus Bulgaren, Gagausen, Griechen, Tataren und Walachen.

Karwuna[Bearbeiten]

Der synonyme Name Despotat Karwuna leitet sich von dem Ort Karwuna ab, der ersten Hauptstadt des Despotats Dobrudscha. Karwuna ist der altbulgarische Name des antiken Dionispolis, heute Baltschik (Bulgarien). In der Gemeinde Baltschik gibt es heute noch das Dorf Karwuna.

Die Überreste der Festung der Boljaren Balik und Dobrotiza (siehe unten) finden sich heute oberhalb des städtischen Krankenhauses in Baltschik, im Stadtviertel Gemidschija (bulg. Гемиджия). Diese Reste sind jedoch fast völlig zerstört und verwittert und kaum noch auszumachen. Im Stadtviertel Wassil Lewski befinden sich die Überreste der Festung Karwuna, die von den Byzantinern erbaut wurde und sowohl von den Byzantinern, als auch von den Bulgaren während der Zeit des Ersten Bulgarenreichs im 11. Jahrhundert benutzt wurde.

Die Ähnlichkeit des Namens der heutigen Stadt Kawarna mit dem Namen Karwuna verleiten mache Heimatforscher dazu beide gleichzusetzen. Die archäologischen und historischen Fakten stützen jedoch nicht diese These.

Entstehung des Despotats Dobrudscha[Bearbeiten]

Die Schwäche der Zentralmacht im Zweiten Bulgarenreich im 14. Jahrhundert führte zum Verlust einer Reihe von Gebieten. Einige lokale Feudalherren lösten sich von der Herrschaft des bulgarischen Zaren. In der Mitte des 14. Jahrhunderts geschah dies auch in der Region um Karwuna, die in der Dobrudscha liegt. Der bulgarische Bojare Balik machte mit Hilfe seiner Brüder Teodor und Dobrotiza die Region mit der Hauptstadt Karwuna zu einem unabhängigen feudalen Herrschaftsgebiet.

Die Historiker nehmen an, dass die Herrscher des Despotats Dobrudscha aus dem bulgarischen Zarengeschlecht der Terterowzi (Haus Terter) stammten. Als Indiz wird der Name von Balik angeführt, der wahrscheinlich aus dem Volk der Kyptschaken kam, und der Name von Terter, dem zweiten Sohn von Dobrotiza

Mitte des 14. Jahrhunderts tobte im Byzantinischen Reich ein Bürgerkrieg zwischen dem Vormund des minderjährigen Kaisers Johannes V. Palaiologos und dem Usurpator Johannes VI. Kantakuzenos, der die Macht an sich gerissen hatte. In diesen Bürgerkrieg waren auch die meisten Herrscher der Balkanhalbinsel verwickelt.

1346 schickte Balik unter dem Kommando seiner Brüdern Dobrotiza und Teodor 1000 Soldaten, die Johannes V. Palaiologos unterstützen sollte. Dobrotiza wurde vom Vormundes des Johannes V. Palaiologos zum Strategos ernannt, eine Art Oberbefehlshaber. In der Schlacht bei Silivri (früher: Selimbria, Selimvria; in Thrakien; 60 km westlich von Konstantinopel, am Nordufer des Marmarameers) erlitt er jedoch eine schwere Niederlage. Später wurde er zum Verwalter der Stadt Midea (heute das Dorf Kıyıköy) ernannt. Dobrotiza war mit der Tochter des Regenten Alexios Apokaukos verheiratet.

Als Johannes VI. Kantakuzenos in Konstantinopel einzog und sich zum Kaiser ausrief, lehnte es Dobrotiza ab dessen Macht anzuerkennen. Als Antwort darauf führte Johannes VI. Kantakuzenos 1347 einen Feldzug gegen Midea und nahm die Stadt ein. Der besiegte Dobrotiza wechselte erst darauf hin auf dessen Seite über.

Herrschaft des Despoten Dobrotiza[Bearbeiten]

Es wird angenommen, dass Balik um 1366 starb. Dobrotiza wurde sein Nachfolger. In historischen Quellen wird er als Herrscher des Despotats Dobrudscha erwähnt, im Zusammenhang mit der Koalition, die Zar Iwan Alexander 1369 für die Befreiung Widins (Königreich Widin) von der ungarischen Besetzung organisiert hatte.

Zusammen mit dem walachischen Wojwoden Vladislav Vlajku nahm Dobrotiza an den Kämpfen gegen die Ungarn teil und danach auch an den Verhandlungen zwischen Iwan Alexander und dem ungarischen König Sigismund III..

Nachdem Widin 1369 wieder unter bulgarische Herrschaft kam, etablierte sich Dobrotiza wahrscheinlich endgültig als Herrscher der Dobrudscha und erhielt vom bulgarischen Zaren als Lohn für sein Hilfe die Festungen in Warna, Emona (am Kap Emine) und Kosjak (heute Obsor).

Festung Kaliakra

Dobrotiza verlegte seine Hauptstadt von Karwuna in die unzugängliche Festung Kaliakra, die auf dem Kap Kaliakra liegt. Als Zeichen seiner völligen Unabhängigkeit begann er eigenen Münzen zu prägen und eine Flotte aufzubauen.

Alle wichtigen Festungen des Despotats Dobrudscha lagen am Ufer des Schwarzen Meeres. Der Seehandel und der Schiffbau erlebten einen Aufschwung. In der Dobrudscha wurden seit der Antike große Mengen Getreide angebaut, das auch bei Dobrotiza das Haupthandelsgut für den Seetransport ausmachte. Eingeführt wurden Stoffe, Weihrauch, Gewürze und Luxusgüter.

Indem er seine eigene kleine Flotte schuf, wurde des Despot Dorotiza zum Konkurrenten für die Seerepublik Genua, die das Monopol für den Schwarzmeerhandel beanspruchte (siehe Officium Ghazariae). Diese Konkurrenz entwickelte sich um 1360 zum offenen militärischen Konflikt, der auch unter Iwanko, dem Nachfolger von Dobrotiza, anhielt.

Die Genuesen verübten zahlreiche Überfälle auf die Küstenorte des Despotats Dobrudscha. Mit seiner kleinen, aber gut organisierten Flotte bemühte sich Dobrotiza ihre Überfälle abzuwehren. Der Despot unterhielt Bündnisbeziehungen mit der Republik Venedig, dem ewigen Feind der Republik Genua.

Die Nordgrenze des Despotats Dobrudscha reichte bis zum Donaudelta, hier nahm Dobrotiza die Hafenfestung von Kilija ein. Zu seinem Herrschaftsbereich zählte auch Constanța.

Anfänglich ließ sich Dobrotiza auch auf einen Krieg gegen den Despoten Michail Paleolog ein, der über das benachbarte Despotat Sagora herrschte. In der Folge schlossen die beiden jedoch Frieden, den sie durch die Hochzeit (1374) zwischen der Tochter von Dobrotiza und dem Sohn von Michail Paleolog bekräftigten.

Das Bündnis der beiden Despoten richtete sich gegen Trabzon, mit dem Ziel Michail Paleolog zum Herrscher dieser Region zu machen, die sich von Byzanz abgespalten hatte. Ihr Feldzug über das Meer war 1378 jedoch erfolglos.

Herrschaft des Despoten Iwanko[Bearbeiten]

Nach dem Tod von Dobrotiza um 1385 ging die Macht in die Hände seines Sohnes Iwanko über. Offensichtlich verschlechterten sich die Beziehungen zwischen dem Despotat Dobrudscha und dem Despotat Sagora. Es kam zum Konflikt, bei dem Michail Paleolog in der Festung Tristria von Terter, Iwankos Bruder, getötet wurde.

Der Krieg mit den Genuesen endete mit einem Friedensvertrag, der eine Handelskolonie der Genuesen auf dem Gebiet des Despotats Dobrudscha vorsah und eine bulgarische Handelskolonie in Genua. Im Vertragstext wurden die Rechte der Genuesen ausführlich aufgezählt. Sie hatten die Hoheit in ihrer Kolonie und das Recht im Fall eines erneuten militärischen Konfliktes zwischen den Vertragspartnern ihre Handelskolonie im Despotat Dobrudscha mitsamt ihrem Hab und Gut zu verlassen. Der Vertrag wurde am 27. Mai 1387 in Pera, der genuesischen Handelskolonie in Konstantinopel, unterzeichnet. Für die Genuesen unterzeichneten der Ältestenrat und zwei Vertretern des Dogen, für die Bulgaren unterzeichneten die Bojaren Kosta und Jolpani, Abgesandte des Despoten Iwanko.

Die Beziehungen zwischen dem Despotat Dobrudscha und dem Tarnower Königreich (Zweites Bulgarenreich) waren zwiespältig. Davon zeugt auch, dass, wahrscheinlich unter dem Druck des Despoten, die Geistlichkeit im Despotat vom Patriarchat in Tarnowo abrückte und sich dem Patriarchen von Konstantinopel unterwarf.

Um seine volle Unabhängigkeit zu demonstrieren hat der Despot Iwanko, wie sein Vater eigene Silber- und Kupfermünzen hergestellt.

Im Jahre 1387 unternahmen die osmanischen Türken einen Feldzug gegen Zar Iwan Schischman, der es abgelehnt hatte seinen Vasallenpflichten nachzukommen, indem er Sultan Murad I. Hilfstruppen stellt. Den Osmanen fielen die bulgarischen Städte Schumen, Madara, Swischtow und Owetsch in die Hände. Auch Warna wurde belagert, der Haupthafen des Despotats Dobrudscha. Die Festung von Warna hielt den Angreifern jedoch stand. Trotzdem war Iwanko gezwungen sich dem osmanischen Sultan als Vasall zu unterwerfen.

Das Ende des Despotats Dobrudscha[Bearbeiten]

In der Schlacht bei Rowine (bulg. Битка при Ровине) erlitten die Osmanen am 17. Mai 1395 eine Niederlage durch die Truppen des walachischen Wojwoden Mirtscho den Älteren.

Da weder Iwan Schischman, noch der Despot Iwanko militärische Hilfe für Sultan Bayezid I. geschickt hatten, unternahm er eine Strafexpedition gegen sie und beendete ihre Herrschaft.

Der mündlichen Überlieferung nach war die letzte noch nicht eingenommene Festung im Despotat Dobrudscha, die Festung Kaliakra. Diese Belagerung ist mit der Legende verbunden, dass das Mädchen Kaliakra und 40 ihrer blondbezopften Schicksalsgenossinnen, sich angesichts der osmanischen Eroberer von den steilen Klippen des Kap Kaliakra ins Meer gestürzt haben sollen, um nicht in einem Harem enden zu müssen.

Historische Quellen lassen vermuten, dass die Festung vielleicht bereits 1395 in die Hände der Osmanen fiel. Die völlige Herrschaft über das Despotat Dobrudscha stellten die Osmanen jedoch erst um 1411 her, nachdem sie die Herrschaftsansprüche des walachischen Wojwoden Mirtscho auf die Dobrudscha mit militärischer Gewalt abgewehrt hatten. Die Ereignisse des Kreuzzugs von 1444 von Władysław III. von Polen und Ungarn tangierten auch stark die osmanische Herrschaft über die Dobrudscha. Das Schicksal des Despoten Iwanko nach der Zerschlagung seiner Herrschaft ist nicht bekannt.

Zur Sicherung ihrer Herrschaft bildeten die Osmanen aus dem ehemaligen Despotat das Eyâlet Silistrien.