Diane – Kurtisane von Frankreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Diane – Kurtisane von Frankreich
Originaltitel Diane
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1956
Länge 110 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie David Miller
Drehbuch Christopher Isherwood
Produktion Edwin H. Knopf
Musik Miklos Rozsa
Kamera Robert H. Planck
Schnitt John McSweeney junior
Besetzung
Synchronisation

Diane – Kurtisane von Frankreich ist ein US-amerikanischer Historienfilm aus dem Jahr 1956 von Regisseur David Miller. Die Hauptrollen spielten Lana Turner, Roger Moore und Pedro Armendariz.

Der Film erzählt eine Episode aus dem Leben von Diana von Poitiers, basierend auf der Erzählung Diane von Poitiers von John Erskine [1].

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung spielt im Frankreich des 16. Jahrhunderts. Diane de Poitiers, die Geliebte des Prinzen Henri, zukünftig König Heinrich II., erhebt sich in eine Position der absoluten Macht durch ihre Manipulation der Männer in ihrem Leben. Zu diesen Männern gehören König Franz I. und Dianes Ehemann, der Graf de Breze. Dianes Hauptfeind ist die intrigante Katherina von Medici, die zum ersten Mal in ihrem Leben ihren Meister gefunden hat.

Hintergrund[Bearbeiten]

Für die Rolle des Prinz Heinrich war auch Edmund Purdom im Gespräch, ehe MGM-Direktor Dore Schary sie an Roger Moore vergab. Für die Rolle der Katharina von Medici wurden Probeaufnahmen mit Nicole Maurey gemacht, jedoch wurde sie nicht genommen, weil sie mit französischem Akzent sprach. Auf einen Vorschlag von Roger Moore wurde als Herzog von Savoyen der Ire Geoffrey Toone engagiert.

Roger Moore erlitt bei den Dreharbeiten einen Reitunfall, als er die Steigbügel verlor und im vollem Galopp vom Pferd geschleudert wurde.

Der im Breitbildformat CinemaScope gedrehte Film entwickelte sich zum finanziellen Flop, woraufhin MGM den Fünf-Jahresvertrag von Roger Moore im gegenseitigen Einvernehmen mit ihm auflöste.[2]

Auch für Lana Turner hatte der Misserfolg Konsequenzen: Ihr Vertrag bei MGM wurde nicht erneuert.

Kritik[Bearbeiten]

„Weltgeschichte à la Hollywood, reduziert auf prächtige Kulissen und Kostüme, auf Liebe und Skandale.“

Lexikon des Internationalen Films.[3]

„Große Ausstattung, aber wenig Substanz.“

cinema.de.[4]

„Ein Stück Weltgeschichte vor großartiger Kulisse und in prächtigen Kostümen.“

prisma.de.[5]

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronsprecher [6][7]
Diane de Poitiers Lana Turner Edith Schneider
Prinz Heinrich Roger Moore Sebastian Fischer
König Franz I. von Frankreich Pedro Armendariz Martin Held
Ruggieri Cedric Hardwicke Walter Suessenguth
Gondi Henry Daniell Werner Peters
Graf Ludwig von Breze Torin Thatcher Paul Wagner
Alys Taina Elg ?
Regnault John Lupton Herbert Stass

Synchronfirma: MGM Synchronisations-Atelier Berlin (1956)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diane-Kurtisane von Frankreich auf prisma.de
  2. Roger Moore: Die Autobiographie: Mein Name ist Bond...James Bond I.P. Verlag, 2009, ISBN 978-3-931624-62-0, S. 77–81
  3. Diane – Kurtisane von Frankreich im Lexikon des Internationalen Films
  4. Diane – Kurtisane von Frankreich bei cinema.de
  5. Diane – Kurtisane von Frankreich Kritik und Hintergründe bei prisma.de
  6. Deutsche Synchronkartei
  7. Deutsche Synchrondatenbank