Henry Daniell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henry Daniell (* 5. März 1894 in London; † 31. Oktober 1963 in Santa Monica, Kalifornien) war ein britischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Henry Daniell begann seine Karriere als Theaterschauspieler in London und war bereits ein bekannter Shakespeare-Darsteller am Broadway, als er 1929 seinen ersten Spielfilm in Hollywood drehte. Seine erste Leinwandrolle war die Hauptrolle in dem Film The Awful Truth, der später als Die schreckliche Wahrheit erneut verfilmt wurde und ein großer Erfolg für Cary Grant werden sollte. Mit diesem spielte er auch in George Cukors Die Nacht vor der Hochzeit (1940). Im selben Jahr spielte er die Rolle des Dr. Gorbitsch in Charlie Chaplins Der große Diktator.

Daniell wurde vor allem als Bösewicht und Gegenspieler des Hauptdarstellers besetzt, etwa in der Sherlock-Holmes-Reihe mit Basil Rathbone. Eine seiner wenigen gutmütigen Rollen spielte Daniell als Franz Liszt in Clara Schumanns große Liebe. In den 1950er Jahren war er zumeist nur noch im Fernsehen zu sehen, eine der Ausnahmen war Zeugin der Anklage (1957).

Seinen letzten Filmauftritt hatte er in der aufwändigen Verfilmung My Fair Lady, in dem er nur drei kurze Sätze sprach. Am Abend dieses Drehtags starb der 69-jährige Daniell völlig überraschend an einem Herzinfarkt. Daniell war bis zu seinem Tod mit seiner Frau Ann Knox verheiratet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Henry Daniell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien