Die ägyptische Helena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkdaten
Titel: Die ägyptische Helena
Originalsprache: Deutsch
Musik: Richard Strauss
Libretto: Hugo von Hofmannsthal
Uraufführung: 6. Juni 1928
Ort der Uraufführung: Staatsoper Dresden
Spieldauer: ca. 2¼ Stunden
Ort und Zeit der Handlung: Nach der Beendigung des trojanischen Krieges, auf der Insel der Aithra und in einem Palmenhain vor dem Atlas
Personen
  • Helena (Sopran)
  • Menelas (Tenor)
  • Hermione, das Kind Helenas und Menelas (Sopran)
  • Aithra, die ägyptische Kriegstochter und Zauberin (Sopran)
  • Altair (Bariton)
  • Da-Ud, der Sohn des Altair (Tenor)
  • Zwei Dienerinnen der Aithra (Sopran und Mezzosopran)
  • Drei Elfen (Sopran und Alt)
  • Die allwissende Muschel (Alt (Stimmlage)

Die ägyptische Helena ist eine Oper in zwei Akten von Richard Strauss. Das Libretto stammt von Hugo von Hofmannsthal basierend auf der Helena des Euripides. Die Uraufführung der ersten Fassung fand 1928 in Dresden statt, die der Neufassung bei den Salzburger Festspielen 1933.

Handlung[Bearbeiten]

Die Zauberin Aithra wartet auf ihren Geliebten, den Meeresgott Poseidon. Doch der hat sie versetzt. Interessiert verfolgt sie ein vorbeifahrendes Schiff, auf dem ein Mann eine Frau gerade erdolchen will. Als die allwissende Muschel erklärt, dass es sich um Menelas und Helena auf der Rückfahrt von Troja handele, entfesselt Aithra einen Sturm, das Schiff kentert, Menelas trägt Helena an Land. Aithras Elfengeister locken Menelas weg und machen ihn glauben, Paris und Helena ermordet zu haben. Er trinkt Aithras Vergessenstrank und lässt sich überzeugen, dass die Helena in Troja nur ein Phantom gewesen und seine geliebte Gattin während des Kriegs in Ägypten gewesen sei. Mit Aithras Zaubermantel werden die beiden versöhnten Gatten an den Atlas gebracht. Doch auch dort stiftet Helenas Schönheit Verwirrung. Altair, der Fürst der Berge, und sein Sohn verfallen Helena. Als Menelas den Sohn auf der Jagd tötet, wird Menelas von Altair gefangengenommen. Mit Poseidons Hilfe befreit Aithra die beiden. Doch Helena besteht jetzt darauf, künftig mit ihrem Gatten in Wahrheit zu leben. Die Ankunft der gemeinsamen Tochter Hermione erleichtert die endgültige Versöhnung des Paares. Es geht in dieser etwas krausen, märchenhaften Handlung um die Frage, ob man in Vergessen und Lüge ein glückliches Leben führen kann.

Musik[Bearbeiten]

Richard Strauss versucht hier einen deutsch-hellenischen Stil, teils beschwingt, teils getragen von glanzvollen Höhepunkten. Doch bleibt die Geschlossenheit versagt, die viele andere Straussopern auszeichnet. Richard Strauss selbst meint, dass seine Musik leider keinerlei Probleme bereite.

Aufnahmen[Bearbeiten]

1. Akt (MP3; 32,0 MB)
2. Akt (MP3; 33,6 MB)
Helena: Leonie Rysanek, Menelas: Bernd Aldenhoff, Aithra: Annelies Kupper, Altair: Hermann Uhde, Da-ud: Richard Holm, Die alles wissende Muschel: Ira Malaniuk
1. Akt (MP3; 109 MB)
2. Akt (MP3; 122 MB)
Helena: Deborah Voigt, Menelas: Albert Bonnema, Aithra: Elena Moșuc, Altair: Falk Struckmann, Da-ud: Kresimir Spicer, Die alles wissende Muschel: Annette Jahns, Sächsische Staatskapelle

Diskographie[Bearbeiten]

Detroit Symphony Orchestra; Antal Doráti
Chor und Orchester der Bayerischen Staatsoper; Josef Keilberth (live)
Chor und Orchester der Wiener Staatsoper; Josef Krips (live)
  • Telarc: Deborah Voigt, Celena Shafer, Teresa Buchholz, Christopher Robertson, Carl Tanner, B.J. Fredricks, Tamara Mesic, Jill Grove, Elizabeth Batton, Sharla Nafziger, Eric Cutler, Kathlene Ritch
American Symphony Orchestra; Leon Botstein (live)
  • Naxos: Vitalija Blinstrubyte, Stephen O’Mara, Yelda Kodalli, Johannes von Duisburg, Regina Mauel, Ulfried Haselsteiner, Giulia Mattana,treble Helen Field, Paola Pellicciari, Brunella Bellome,mezzo- Stefania Donzelli, Julia Oesch, Anna Maria Nobili
Cagliari Theatre Chorus Cagliari Theatre Orchestra, Gérard Korsten

Weblinks[Bearbeiten]