Die Kammer (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Kammer
Originaltitel The Chamber
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 108 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie James Foley
Drehbuch William Goldman
Chris Reese
Produktion John Davis
Brian Grazer
Ron Howard
Musik Carter Burwell
Kamera Ian Baker
Schnitt Mark Warner
Besetzung

Die Kammer ist ein US-amerikanischer Spielfilm des Regisseurs James Foley aus dem Jahr 1996 mit Chris O’Donnell und Gene Hackman in den Hauptrollen. Die Inszenierung basiert auf dem Roman (Thriller) Die Kammer (englischer Originaltitel: The Chamber) des US-amerikanischen Autors John Grisham.

Handlung[Bearbeiten]

Adam Hall, ein junger aufstrebender Anwalt, übernimmt den Fall von Sam Cayhall. Dieser wurde wegen eines rassistisch motivierten Bombenanschlags auf eine jüdische Anwaltskanzlei, bei dem zwei Kinder ums Leben kamen und deren Vater schwer verletzt wurde, zum Tode verurteilt und wartet im Hochsicherheitstrakt auf seine Hinrichtung in der Gaskammer.

Adam Hall hat nur wenig Zeit, um den Mann zu retten, der für ihn viel mehr ist als ein Mandant, nämlich sein Großvater. Adam Hall ist kein Rassist und es fällt ihm schwer, irgendeinen Zugang zu seinem Großvater zu finden. Da der Antisemit Cayhall, ein Mitglied des Ku-Klux-Klan in vierter Generation, seinen Enkel verachtet und daher jegliche Hilfe verweigert, wird Hall die Verteidigung bis zur Unmöglichkeit erschwert. Cayhall war bei dem Anschlag nur Komplize und hatte nicht die Absicht, Menschen zu Schaden kommen zu lassen, weigert sich aber, seine Mittäter preiszugeben.

Dem ersten Anwalt, der ihn in dieser Sache vertrat, gelang es durch Verschleppung des Prozesses und die Auswahl weißer, dem Angeklagten potentiell wohlgesinnter Geschworener, anfangs eine Verurteilung zu vermeiden. Erst im dritten Prozess, den der profilierungssüchtige Staatsanwalt David McAllister vorantrieb, wurde Cayhall verurteilt. Nach Ablehnung aller Berufungen ist Cayhall mittlerweile ein alter Mann. Der damalige Staatsanwalt McAllister brachte es in dieser Zeit zum Gouverneur und ist daher derjenige, der eine Begnadigung gewähren könnte.

Während Adam Hall verzweifelte juristische Versuche unternimmt, die Hinrichtung noch abzuwenden, muss er sich gleichzeitig mit seiner Familiengeschichte auseinandersetzen.

Kritik[Bearbeiten]

Lexikon des Internationalen Films: Romanverfilmung, die Gerechtigkeit und Humanität selbst in der Schuld und Mitschuld des Täters sucht, sich aber zunehmend in unglaubwürdige psychologische und nur angedeutete soziale Erklärungsmuster flüchtet. Behäbig in der Inszenierung, flach in der Figurenzeichnung.[1]

Grisham nannte den Film ein "Desaster" und "von Anfang an gescheitert", allein Gene Hackman sei gut."[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Faye Dunaway wurde 1997 in der Kategorie Schlechteste Nebendarstellerin für die Goldene Himbeere nominiert.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Die Kammer erlebte am 11. Oktober 1996 seine US-amerikanische Premiere.[3] In der Bundesrepublik Deutschland startete der Film am 5. Juni 1997 in den Kinos und erschien am 29. Dezember 1997 auf Video.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Die Kammer im Lexikon des Internationalen Films
  2. "Grisham v. Grisham: John Grisham issues judgment on ALL his novels" Tina Jordan, Entertainment Weekly, 13. Feb. 2004
  3. Eintrag bei reelviews.net

Weblinks[Bearbeiten]