Die Killer-Elite

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Spielfilm Die Killer-Elite, der Actionthriller aus dem Jahr 2011 mit Jason Statham, Robert De Niro und Clive Owen findet sich unter dem Titel Killer Elite.
Filmdaten
Deutscher Titel Die Killer-Elite
Originaltitel The Killer Elite
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1975
Länge 114 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Sam Peckinpah
Drehbuch Marc Norman
Robert Rostand
Stirling Silliphant
Produktion Martin Baum
Helmut Dantine
Arthur Lewis
Musik Jerry Fielding
Kamera Philip H. Lathrop
Schnitt Monte Hellman
Tony de Zarraga
Besetzung

Die Killer-Elite (Alternativtitel: Die Agenten-Elite; Originaltitel: The Killer Elite) ist ein US-amerikanischer Thriller von Sam Peckinpah aus dem Jahr 1975. Das Drehbuch beruht auf dem Roman Monkey in the Middle von Robert Rostand.

Handlung[Bearbeiten]

Mike Locken und George Hansen arbeiten für die private Sicherheitsfirma COMTEG, die unter anderem für den CIA arbeitet. Als sie den Politiker Vorodny beschützen sollen, wechselt Hansen die Seiten und erschießt ihn. Aus Freundschaft zu Locken lässt er diesen am Leben, schießt aber auf dessen linken Ellbogen und linkes Knie, damit dieser außer Gefecht gesetzt wird und ihn später nicht mehr verfolgen kann.

Nach längerem Krankenhausaufenthalt und mühsamen Fitnesstraining kann Locken wieder einen Auftrag annehmen, obwohl er jetzt gehbehindert ist. Mit Hilfe von Jerome Miller und Mac, zwei alten Freunden, soll er den japanischen Exilpolitiker Chung und dessen Tochter beschützen. Dabei trifft er wieder auf Hansen, der erneut für die andere Seite arbeitet und den Politiker töten soll.

Beim zweiten Versuch Chung zu ermorden, wird Hansen von Jerome Miller erschossen. Vor seinem Tod kann er Locken aber noch erzählen, dass sie beide für denselben Auftraggeber arbeiten. Danach kommt es auf einem ausrangierten Kriegsschiff der US Navy zum Showdown. Locken, Mac und Chung überleben.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times, die Regie und die Darstellungen würden einen „besonderen, netten Stil“ aufweisen. Die Windungen der Handlung würden jedoch von diesem ablenken. Man habe vieles davon im Thriller Die drei Tage des Condor sowie in den anderen Filmen über den Verrat innerhalb der CIA gesehen. Lediglich einige Szenen seien interessant, einige Dialoge seien gut. Ebert lobte außerdem die Drehorte in San Francisco sowie die Darstellungen. [1]

Die Zeitschrift TV direkt 7/2007 schrieb, der Film sei besonders „hart“. [2]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in San Francisco und Umgebung gedreht, unter anderen in Chinatown und auf dem Flughafen San Francisco. [3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert
  2. TV direkt 7/2007, Seite 59
  3. Filming locations für The Killer Elite