Die letzte Frau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Weitere Handlung, Kritiken, ggf. Auszeichnungen und Weblinks noch zu ergänzen

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die letzte Frau (Originaltitel: L'ultima donna) ist ein italienischfranzösischer Film von Marco Ferreri aus dem Jahr 1975. Premierendatum war in Westdeutschland am 12. September 1976.

Der Film des Skandalregisseurs Marco Ferreri (Das große Fressen) ist eine Fallstudie über das desolate Verhältnis zwischen den Geschlechtern. Der Ingenieur Gérard ist der alleinerziehende Vater eines Sohnes. Als er die Erzieherin Valerie kennenlernt, übernimmt sie die Mutterrolle. Langsam fühlt Gérard sich ausgegrenzt und auf seine Sexualität reduziert. Er entschließt sich zur Selbstkastration.

Recht offen wird hier mit Sexualität umgegangen: Zwei Drittel des Films agiert Depardieu nackt, in einigen Szenen mit erigiertem Penis.

Kritiken[Bearbeiten]

„Radikale Schilderung des Dilemmas eines Mannes zwischen seinem Selbstverständnis und den an ihn gestellten Rollenerwartungen. In seiner Aussage fragwürdig, mit schockierendem Schluß, doch im Problemansatz diskussionswert.“

Lexikon des internationalen Films[1]

Depardieu wurde 1977 für den César in der Kategorie Bester Hauptdarsteller nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die letzte Frau im Lexikon des Internationalen Films